München (ots) –

Die Lokalradios, die im Bayern Funkpaket zusammengeschlossen sind, erzielen nach den Ergebnissen der Media Analyse 2018 Audio II eine durchschnittliche Reichweite von 869.000 Hörern ab 14 Jahren pro Stunde und liegen damit auf dem dritten Platz hinter Bayern 1 und Antenne Bayern.

Bezogen auf die Hörerschaft pro Stunde (Montag bis Freitag, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren) liegt das landesweite Programm Bayern 1 mit 1,017 Mio. Hörern vor Antenne Bayern mit 947.000 Hörern, den Lokalradios im Bayern Funkpaket mit 869.000 Hörern und Bayern 3 mit 815.000 Hörern. Rock Antenne kommt auf 158.000 Hörer. Radio Galaxy erzielt eine Stundenreichweite von 36.000 Hörern, egoFM von 21.000 Hörern. Von den Lokalradios in München erreicht Radio Gong 96,3 66.000 Hörer, 95,5 Charivari München 47.000 Hörer und Energy München 42.000 Hörer. Radio Arabella kommt in seinem etwas größeren Empfangsgebiet auf eine Stundenreichweite von 70.000 Hörern ab 14 Jahren. Das Programm Absolut relax, das nur über DAB+ und im Internet zu hören ist, erzielte eine beachtliche Steigerung von 33.000 Hörern (MA 2018 Audio I) auf 44.000 Hörer.

In der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen kann Antenne Bayern 591.000 Hörer pro Stunde verbuchen, das Bayern Funkpaket 507.000 Hörer. Bayern 3 erreicht 490.000 Hörer, Bayern 1 275.000 Hörer pro Stunde. Rock Antenne kommt auf 108.000 Hörer, Radio Galaxy auf 29.000 Hörer und egoFM auf 19.000 Hörer. Bei den Münchner Lokalradios liegt Radio Gong mit 48.000 Hörern vor Radio Arabella mit 24.000 Hörern, Energy München mit 37.000 Hörern und 95,5 Charivari München mit 28.000 Hörern.

Die höchste Tagesreichweite von allen Radioprogrammen in Bayern erreicht Bayern 1 mit 2,794 Mio. Hörern (25,9%), gefolgt von Antenne Bayern mit 2,698 Mio. Hörern (25,0%), Bayern 3 mit 2,462 Mio. Hörern (22,8%) und dem Bayern Funkpaket mit 2,437 Mio. Hörern (22,6%). Die Reichweite für Radiohören gesamt liegt in Bayern an einem durchschnittlichen Werktag (Montag bis Freitag) bei 81,8 Prozent und damit über dem Bundesdurchschnitt von 77,6 Prozent. Auch bei der Hördauer liegt Bayern mit durchschnittlich 212 Minuten pro Tag deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 192 Minuten.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/BLM Bayerische Landeszentrale für neue Medien
Textquelle:BLM Bayerische Landeszentrale für neue Medien, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62483/3994858
Newsroom:BLM Bayerische Landeszentrale für neue Medien
Pressekontakt:Bettina Pregel
Stellv. Pressesprecherin
Tel. (089) 63808-318
bettina.pregel@blm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Festival de la Fiction TV: Zwei Preise für ZDF-Produktionen Mainz (ots) - In La Rochelle/Frankreich hat das Festival de la Fiction TV (12. bis 16. September 2018) zum 20. Mal seine Gewinner gekürt. Als "Beste Europäische Fiktion" ist dabei die ZDF-Koproduktion "24 Hours - Two Sides of Crime" ausgezeichnet worden. In der gleichen Kategorie erhielt der ZDF-Fernsehfilm "Der Polizist, der Mord und das Kind" den Spezialpreis der Jury. Die Thriller-Serie "24 Hours - Two Sides of Crime" thematisiert eine Geiselnahme in Brüssel. In jeder Folge erlebt der Zuschauer die Ereignisse aus einem anderen Blickwinkel: aus der Sicht der Polizei und Angehörigen oder aus ...
Filmfest München: Premiere für zwei NDR Produktionen Hamburg (ots) - Zwei hochkarätige NDR (Ko-)Produktionen haben auf dem Filmfest München Uraufführung: In der Reihe "Neues Deutsches Fernsehen" ist zum ersten Mal "Hanne" zu sehen, die erste Zusammenarbeit von Schauspielerin Iris Berben und Regisseur Dominik Graf. Alle Filme dieser Reihe sind für den mit 25.000 Euro dotierten Bernd Burgemeister Fernsehpreis nominiert. Der neue Dokumentarfilm des vielfach ausgezeichneten Regisseurs Eric Friedler hat in der Reihe "Spotlight" Premiere: "It Must Schwing! The Blue Note Story" erzählt die bewegende Geschichte von zwei Deutschen, die mit der Gründung d...
25 Jahre nach dem Brandanschlag von Solingen: WDR berichtet umfangreich Köln (ots) - Fünf Frauen und Mädchen wurden am 29. Mai 1993 im Haus der Familie Genç getötet. Der rassistisch motivierte Anschlag machte Solingen damals zum Symbol für Fremdenhass. Die Geschehnisse beschäftigen viele Einwohnerinnen und Einwohner bis heute. Der WDR berichtet in Fernsehen, Hörfunk und online umfangreich über den 25. Jahrestag des Brandanschlags. Das WDR Fernsehen zeigt in der Serie "Unterwegs im Westen" den Film "Der Brandanschlag: Was macht Solingen?". Er schildert, wie sehr Solingen mit dem Brandanschlag verbunden ist und wie das Gedenken - 25 Jahre danach - organisiert und ge...