Hagen (ots) – Gestern hat es geregnet. “Schön”, sagen die Bauern. “Reicht aber nicht!” Seit dem Frühjahr leidet die Landwirtschaft hierzulande unter der anhaltenden Trockenheit. Schon spricht ihr Verbandspräsident von existenzgefährdenden Ausmaßen und ruft nach staatlicher Hilfe. Dass der Klimawandel Wetterkapriolen zur Folge hat, wissen die Bauern besser als viele andere. Dürre, Hagel und Starkregen machen ihnen zunehmend Sorgen. Da sich die globale Erwärmung in den kommenden Jahren eher verschärfen dürfte (die politische Diskussion über Gegenmaßnahmen ist ja weitgehend verstummt), sind ihre wirtschaftlichen Perspektiven unkalkulierbarer denn je. Nicht jeder ist schließlich in der Lage, Klimawandel-resistente Produkte anzubieten, die auf dem Markt auch einen Abnehmer finden. Vor allem kleinere Betriebe, die es im globalen Wettbewerb ohnehin schwieriger haben, bringt dieser Umstand dem Aus wieder einen Schritt näher. Ausgleichszahlungen lösen das Problem nicht. Wir brauchen eine breite gesellschaftliche Debatte über die Zukunft der Landwirtschaft.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58966/3995164
Newsroom:Westfalenpost
Pressekontakt:Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Das könnte Sie auch interessieren:

AfD Partei-Basis im Saalekreis rebelliert gegen Kreischef Tillschneider Halle (ots) - Die AfD-Basis im Saalekreis rebelliert gegen den Kreischef und Hardliner Hans-Thomas Tillschneider. Mehr als 30 Mitglieder fordern die Abwahl des Vorstands unter Tillschneiders Führung. Die Unterschriftenliste liegt der in Halle erscheinenden MZ vor. Über sie berichtet die Zeitung in ihrer Wochenendausgabe. Mitglieder bestätigen die Unruhe im Kreisverband, verweisen auf die Rücktritte mehrerer Vorstandsmitglieder in den vergangenen Monaten. Der Zeitpunkt des Aufbegehrens ist für Tillschneider pikant: Am kommenden Wochenende soll auf dem AfD-Landesparteitag ein neuer Landesvor...
Zwei Wünsche Kommentar zu Seehofer und Merkel Mainz (ots) - Darf man sich wünschen, dass sich Angela Merkel und Horst Seehofer nicht mehr zusammenraufen? Ich finde, man muss sich das sogar wünschen. Weil sich die beiden - jenseits der bei heilsamen Scheidungen schon lange irrelevanten Schuldfrage - so ineinander verkeilt haben, dass sie nie mehr zu einem gedeihlichen Miteinander finden werden. Und weil Horst Seehofer mit seinem Ultimatum nach dem Ultimatum den Bogen endgültig überspannt hat. Von daher ist auch die Frage beantwortet, wer von beiden jetzt das Feld räumen muss. Wer als Minister sagt, mit dieser Kanzlerin geht es nicht mehr, ...
SPD-Europapolitiker Schäfer warnt vor Aufgabe des Sparkurses in Italien Berlin (ots) - Angesichts der sich anbahnenden Regierungskoalition der Fünf-Sterne-Protestbewegung und der rechtspopulistischen Lega hat der SPD-Europapolitiker Axel Schäfer vor einer Aufgabe des Sparkurses in Italien gewarnt. "Der Maßstab für das Regierungsprogramm sind die europäischen Verpflichtungen", sagte Schäfer dem "Tagesspiegel" (Dienstagausgabe) mit Blick auf die Koalitionsvereinbarung zwischen den beiden Parteien. Er sei sicher, dass die Einhaltung der EU-Defizitregeln auch für Staatspräsident Sergio Mattarella der entscheidende Punkt sei, sagte Schäfer weiter. Am Montagnachmittag ...