Berlin (ots) –

– Getränkehersteller kooperiert mit MentorMe gUG – Gegenseitige Wissensvermittlung im Fokus

Die Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH kooperiert seit 2017 mit Deutschlands größtem beruflichen Mentoringprogramm für Frauen, MentorMe. Gemeinsam setzen sich die Unternehmen dafür ein, den beruflichen Ein- und Aufstieg von Frauen zu erleichtern. Das berufliche Förderprogramm bringt Studentinnen, Absolventinnen und weibliche Young Professionals mit erfahrenen Mentorinnen und Mentoren aus allen Branchen zusammen.

Acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen wie Verkauf, Marketing, Einkauf, Finanzen, Human Ressources und Supply Chain engagieren sich als Mentorinnen und Mentoren. Sie begleiten ihre Mentees beim Berufseinstieg oder beraten sie bei ihrer beruflichen Weiterentwicklung. Auch die Mentorinnen und Mentoren profitieren von der Partnerschaft, indem sie ihre Beratungsfähigkeiten ausbauen, ihr Netzwerk erweitern und Impulse für ihre eigene Arbeit erhalten können.

Zugleich ermöglicht die Kooperation mit MentorMe dem Getränkehersteller, auf eine besondere Art und Weise Kontakte zu weiblichen Nachwuchskräften zu knüpfen und den Blick für die Bedürfnisse potentieller Bewerberinnen zu schärfen. Das vielfältige Rahmenprogramm bietet zudem die Chance, sich mit anderen Unternehmen über HR-relevante Themen auszutauschen und das firmeneigene Netzwerk zu erweitern.

“Die berufliche Förderung von jungen Frauen liegt uns als Unternehmen sehr am Herzen. Sie ist ein Teil unserer sozialen Verantwortung”, sagt Tanja Hofer, Director Talent Management and Organisational Capabilities bei Coca-Cola European Partners. Im Rahmen der europäischen Nachhaltigkeitsziele verfolgt Coca-Cola das Anliegen, eine Unternehmenskultur der Vielfalt und Inklusion zu fördern. Bis zum Jahr 2025 plant das Unternehmen, mindestens 40 Prozent der Managementpositionen mit Frauen zu besetzen.

Über MentorMe

Die gemeinnützige MentorMe gUG gib es seit drei Jahren. Sie setzt auf die drei Bausteine Mentoring, Training und Networking, um jungen Frauen die berufliche Orientierung bzw. Entwicklung zu erleichtern und sie auf ihrem beruflichen Weg nach oben zu unterstützen. Seit der Gründung wurden bereits knapp 350 Mentoring-Paare zusammengebracht. MentorMe ist Mitglied in der deutschen Gesellschaft für Mentoring und des Netzwerks Stiftungen und Bildung im Bundesverband Deutscher Stiftungen. Weitere Informationen unter: MentorMe. Anmeldungen für das neue Programmjahr (Start Nov. 2018) sind jetzt möglich.

Quellenangaben

Textquelle:Coca-Cola Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7974/3995102
Newsroom:Coca-Cola Deutschland
Pressekontakt:Stefanie Effner
T +49(0) 30 22 606 9800
F +49(0) 30 22 606 9110
presse@coca-cola-gmbh.de
www.coca-cola-deutschland.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kleines Haus ganz groß – Wohntrend Tiny Houses exklusiv bei Tchibo! Hamburg (ots) - Weniger Wohnfläche, mehr Lebensqualität: Minimalismus im Alltag ist ein angesagter Lifestyle aus den USA. In Kooperation mit der Schreinerei Heinz Diekmann GmbH bietet das Handelsunternehmen Tchibo ab dem 15. Mai bis zum 26. Juni erstmals drei exklusive, bezugsfertige Tiny Houses ab 39.000 Euro an. Direkt zum Angebot: Tiny Houses bei Tchibo. Tiny Houses sind mobile Häuser im Miniformat. Die Idee dahinter: Sich von unnötigem Schnickschnack befreien, flexibel sein und glücklicher wohnen. Denn die Häuser bieten auf minimaler Quadratmeterzahl alles, was es zum Leben braucht: Küche,...
Dr. Ralf Stegner: Das Wappentier der Koalition ist eine Schnecke! Kiel (ots) - TOP 14 + 34: Grundschullehrkräfte (Drs.Nr. 19/694) In der vergangenen Legislaturperiode konnten wir bei der Besoldung der Lehrkräfte ein gutes Stück vorankommen. Ohne Frage allerdings blieb die Bezahlung der Grundschullehrerinnen und Grundschullehrer eine Gerechtigkeitslücke. Unsere Position war klar: Als Konsolidierungsland kann Schleswig-Holstein keine Vorreiterrolle einnehmen. Dieses Argument ist überholt. Zum Beispiel in Brandenburg macht unsere ehemalige Ministerin Britta Ernst ordentlich Tempo und zeigt, wie man bei diesem Projekt zügig vorankommen kann. Und auch die finanzi...
Häusliche Pflege: Unterstützung bei der Vorbeugung gefährlicher Krisen ist … Berlin (ots) - ZQP-Studie zeigt: Etwa die Hälfte der pflegenden Angehörigen empfindet ihr Engagement vom Pflegebedürftigen teilweise nicht geschätzt. Viele sind häufig niedergeschlagen oder wütend. Etwa jeder Zweite berichtet, Gewalt durch den pflegebedürftigen Menschen erlebt zu haben. 40 Prozent geben an, selbst schon gewaltsam gegenüber dem Pflegebedürftigen gehandelt zu haben. Fast drei Viertel der rund 3 Millionen pflegebedürftigen Menschen in Deutschland werden zu Hause versorgt - davon 1,4 Millionen ausschließlich durch Angehörige. Dabei bringen diese meist sehr viel Zeit, Geduld und Kr...