Potsdam (ots) –

SPD-Innenminister Schröter möchte das Polizeigesetz für Brandenburg verschärfen. Der umstrittene Gesetzentwurf hat die Ressortabstimmung hinter sich und soll nach der Sommerpause im Landtag diskutiert werden. Der Gesetzentwurf sieht unter anderem vor, dass die Polizei sowohl für die Terrorbekämpfung als auch im Umgang mit sonstiger Kriminalität deutlich mehr Befugnisse als bisher erhalten soll. So soll es an allen Durchgangsstraßen in Brandenburg dann ohne konkreten Anlass möglich sein, die Identität von Personen zu überprüfen. Bisher ist das nur in einer 30-Kilometer-Zone an der deutsch-polnischen Grenze üblich. Weitere Punkte sind auch die verdeckte Überwachung von Kommunikationskanälen wie WhatsApp, sogenannte Bodycams für Polizisten sowie Fußfesseln für “Gefährder”, ohne dass diese zuvor straffällig geworden sein müssen.

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thomas Jung, meint dazu:

“Dieser Gesetzentwurf, der ja durchaus einige richtige Ansätze enthält, wird schon vor der parlamentarischen Debatte von verantwortungslosen Genossen an die Medien durchgestochen, die aus nicht nachvollziehbaren Gründen am Scheitern des Gesetzes und nicht an mehr Sicherheit in Brandenburg interessiert sind. Medien wie die Märkische Oderzeitung nehmen diese Vorlage dankbar auf. Die MOZ faselt, man glaubt es kaum, jenseits aller Realität von einem “Polizeistaat mit erheblichen repressiven Möglichkeiten”. Die MOZ spricht hier aber nicht von der DDR, sondern von unserem Brandenburg heute, das angesichts von organisierter Bandenkriminalität (OK) im Grenzgebiet zu Polen und vor allem angesichts steigender Extremistenzahlen im Land und einer ebenfalls wachsenden Terrorbedrohung durch Islamisten und deren islamische Unterstützer dringendst ein neues Polizeigesetz benötigt. Ein solches Gesetz ist notwendig, um angemessen diese Gefahren auch schon im Vorfeld abwehren zu können.”

Quellenangaben

Bildquelle:obs/AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag/AfD-Fraktion / pixabay.com
Textquelle:AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130777/3994228
Newsroom:AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag
Pressekontakt:Detlev Frye
Tel. (0331) 966-1880
presse@afd-fraktion.brandenburg.de

Das könnte Sie auch interessieren:

SPD-Polizeigesetz wird von der Linken massiv angegriffen Potsdam (ots) - Innenminister Schröter (SPD) hat im Netz seinen Entwurf für ein schärferes Polizeigesetz veröffentlicht. Er will ihn im September ins Kabinett bringen. Danach soll die Polizei künftig ohne Anlass an Hauptverkehrswegen kontrollieren dürfen. Der Polizeigewahrsam soll bei Terrorverdacht auf bis zu einen Monat verlängert werden können. Zudem sollen Online-Durchsuchungen bei Verdächtigen ermöglicht werden und terroristische Gefährder mit elektronischen Fußfesseln überwacht werden dürfen. Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thomas Jung, meint dazu: "...
Schweriner Volkszeitung: Kirchenasyl für Flüchtlinge in MV. Die Nordkirche … Schwerin (ots) - Die Nordkirche gewährt zurzeit 35 von der Abschiebung bedrohten Flüchtlingen Kirchenasyl in MV, wie die Bischofskanzlei exklusiv der Schweriner Volkszeitung mitteilte. Kirchenasyl gewährt wird grundsätzlich jenen Menschen, deren Leib und Leben durch eine Abschiebung bedroht wäre oder die nicht hinnehmbare soziale und psychische Härten ertragen müssten. Ziel ist, dass die Flüchtlinge doch ein Bleiberecht in Deutschland erlangen. Durch den Aufenthalt in kirchlichen Räumen sind sie weitgehend vor einem Zugriff der Polizei geschützt. Ende 2017 hatten 41 Ausländer den Schutz der Ki...
Brandenburgs Richter und Staatsanwälte ohne Rückhalt bei der Woidke-Regierung Potsdam (ots) - Brandenburgs Richter sind von den angekündigten Verbesserungen der Personalsituation in der Justiz enttäuscht. Die Landesvorsitzende des Richterbundes, Claudia Cerreto, erklärte im "Prignitzer", die Ankündigungen vom Linken-Justizminister Ludwig entsprächen nicht dem, was man erwartet habe. "Seit 2015 haben wir 30 Stellen im Jahr gefordert", so Cerreto. Und weiter: "Das haben wir nicht ansatzweise bekommen." Außerdem kritisierte die Richterbundvorsitzende, dass die Staatsanwaltschaften weiterhin sehr schlecht ausgestattet seien, denn die von Ludwig angekündigten vier neuen Stel...