Potsdam (ots) –

SPD-Innenminister Schröter möchte das Polizeigesetz für Brandenburg verschärfen. Der umstrittene Gesetzentwurf hat die Ressortabstimmung hinter sich und soll nach der Sommerpause im Landtag diskutiert werden. Der Gesetzentwurf sieht unter anderem vor, dass die Polizei sowohl für die Terrorbekämpfung als auch im Umgang mit sonstiger Kriminalität deutlich mehr Befugnisse als bisher erhalten soll. So soll es an allen Durchgangsstraßen in Brandenburg dann ohne konkreten Anlass möglich sein, die Identität von Personen zu überprüfen. Bisher ist das nur in einer 30-Kilometer-Zone an der deutsch-polnischen Grenze üblich. Weitere Punkte sind auch die verdeckte Überwachung von Kommunikationskanälen wie WhatsApp, sogenannte Bodycams für Polizisten sowie Fußfesseln für “Gefährder”, ohne dass diese zuvor straffällig geworden sein müssen.

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thomas Jung, meint dazu:

“Dieser Gesetzentwurf, der ja durchaus einige richtige Ansätze enthält, wird schon vor der parlamentarischen Debatte von verantwortungslosen Genossen an die Medien durchgestochen, die aus nicht nachvollziehbaren Gründen am Scheitern des Gesetzes und nicht an mehr Sicherheit in Brandenburg interessiert sind. Medien wie die Märkische Oderzeitung nehmen diese Vorlage dankbar auf. Die MOZ faselt, man glaubt es kaum, jenseits aller Realität von einem “Polizeistaat mit erheblichen repressiven Möglichkeiten”. Die MOZ spricht hier aber nicht von der DDR, sondern von unserem Brandenburg heute, das angesichts von organisierter Bandenkriminalität (OK) im Grenzgebiet zu Polen und vor allem angesichts steigender Extremistenzahlen im Land und einer ebenfalls wachsenden Terrorbedrohung durch Islamisten und deren islamische Unterstützer dringendst ein neues Polizeigesetz benötigt. Ein solches Gesetz ist notwendig, um angemessen diese Gefahren auch schon im Vorfeld abwehren zu können.”

Quellenangaben

Bildquelle:obs/AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag/AfD-Fraktion / pixabay.com
Textquelle:AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130777/3994228
Newsroom:AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag
Pressekontakt:Detlev Frye
Tel. (0331) 966-1880
presse@afd-fraktion.brandenburg.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Stv. FDP-Chef Kubicki fordert neue außenpolitische Rolle Deutschlands in der … Bonn/Berlin (ots) - Der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Wolfgang Kubicki hat am Rande des Bundesparteitags der Liberalen in Berlin deutlich gemacht, dass wegen der Russland-Politik kein Streit zwischen ihm und Parteichef Christian Lindner entstanden sei. "Es gibt keine Machtprobe oder einen Machtkampf. Es ist ein reiner Methodenunterschied. Dass wir eine neue Dialogkultur mit Russland brauchen, ist in der Partei völlig unbestritten", so Kubicki im Fernsehsender phoenix (Samstag, 12. Mai). Der FDP-Vize plädierte dafür, sich bei den Wirtschafssanktionen gegen Russland "etwas zurückzunehme...
runde: Streit um Asylpolitik – Merkel bremst Seehofer – Mittwoch, 13. Juni … Bonn (ots) - Er hätte es wissen können. Bundesinnenminister Seehofer muss die Präsentation seines Masterplans zur Asylpolitik vertagen, weil Bundeskanzlerin Merkel zumindest in einem Punkt nicht einverstanden ist und noch nie war. Schon vor drei Jahren verhakten sich die beiden bei der Zurückweisung von Flüchtlingen an der Grenze. Laut deutschem Asylrecht ist das möglich. Seit September 2015 gilt allerdings per Ministeranordnung eine Ausnahmevorschrift. In humanitären Ausnahmesituationen sei von der Zurückweisung abzusehen. Merkel steht voll und ganz hinter dieser Vorschrift, die Seehofer auße...
Kelchs Quasselrunde hilft nicht weiter Potsdam (ots) - Beim 5. Bürgerdialog in einer Grundschule im Cottbuser Stadtteil Sandow versuchte Oberbürgermeister Kelch (CDU) vor 150 aufgebrachten Bürgern, seine gescheiterte Integrations- und Sicherheitspolitik zu erklären. Viele Fragen blieben unbeantwortet. Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thomas Jung, meint dazu: "Wenn zwei Moderatoren Bürgern das Mikro immer dann entziehen, wenn sie kritische Fragen stellen und wenn nur allgemeine Antworten von vermeintlichen Zuständigen aus verschiedenen Ämtern des Rathauses gegeben werden, verstehe ich jeden, der ...