Bremen (ots) – Media-Analyse 2018 Audio II: Bremen Eins bleibt Spitzenreiter, Bremen Vier mit positiver Entwicklung, Bremen Zwei steigert Hörerzahlen nochmal beträchtlich

Die Radioprogramme von Radio Bremen sind in der Hörergunst weiter oben auf: Bremen Eins bleibt die klare Nummer 1 in Bremen und Bremerhaven und erreicht insgesamt 657.000 Hörerinnen und Hörer, Bremen Vier blickt auf eine positive Entwicklung und Bremen Zwei ist erneut stärkster Gewinner.

Das bescheinigt die Media-Analyse 2018 Audio II zur Radionutzung in Deutschland, deren Ergebnisse heute (11.7.2018) veröffentlicht wurden, den Hörfunkprogrammen des Bremer Senders. Die Ergebnisse der Media-Analyse 2018 Audio II sind der Gradmesser der Radionutzung in Deutschland und kombinieren die Radio- und Online-Audio-Reichweitenerhebungen in einer zusammenfassenden Studie.

“In Bremen bleibt Bremen Eins die am stärksten genutzte Radiowelle, Bremen Vier vergrößert seine Hörerschaft gegenüber der letzten Media-Analyse und Bremen Zwei setzt den Erfolgskurs fort”, so Bärbel Peters, Leitung Programm-Management in der Programmdirektion: “Diese drei Entwicklungen motivieren uns, weiterhin für viele Menschen unterhaltsames und informatives Programm zu machen.”

Den größten Zugewinn bei den Hörerinnen und Hörern erzielt erneut Bremen Zwei: Das Kultur- und Informationsangebot von Radio Bremen erreicht im weitesten Hörerkreis, der Kategorie für anspruchsvolle Angebote, in Bremen 24,7 Prozent und damit 141.000 Menschen. (ma 2018 Audio I: 15,5 Prozent, 89.000 Menschen). Auch in der Tagesreichweite montags bis freitags konnten mit 6,2 Prozent und 36.000 Hörerinnen und Hörer im Land Bremen 6.000 neue Radiohörer gewonnen werden.

Bremen Eins, das Programm für Bremen, Bremerhaven und die Region mit den größten Hits aller Zeiten, bleibt unangefochtener Marktführer und wird von 21,4 Prozent und 124.000 Hörerinnen und Hörer täglich genutzt.

Die Popwelle Bremen Vier legt ebenfalls zu und verbucht 18,7 Prozent und 108.000 Menschen (Tagesreichweite montags bis freitags im Land Bremen, ma 2018 Audio I: 18,3 Prozent, 105.000 Menschen).

Mit Blick auf die durchschnittliche Stundenreichweite bleiben Bremen Eins und Bremen Vier auf hohem Niveau stabil: Bremen Eins verzeichnet 97.000 und Bremen Vier 82.000 Hörerinnen und Hörer in der werberelevanten Währung.

Bremen NEXT, das im August 2016 gestartete crossmediale Programm von Radio Bremen für die 15- bis 25-Jährigen, kann aus methodischen Gründen in dieser Media-Analyse noch nicht ausgewiesen werden.

Die Ergebnisse der Media-Analyse für das WDR-Programm COSMO, an dem Radio Bremen beteiligt ist, werden vom WDR veröffentlicht.

Die Reichweiten-Analyse “ma 2018 Audio II” wird von der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. “agma” zweimal jährlich in Auftrag gegeben. Sie spiegelt die Radio- und Online-Audio-Nutzung in Deutschland wider. Die sogenannte “Konvergenzwährung” basiert auf drei Forschungsstudien: Der Reichweitenbefragung für die klassischen Sender, z.B. über UKW oder DAB+, sowie für die Online-Audio- und Streaming-Angebote. Daneben werden die Nutzung dieser Internet-Dienste technisch gemessen und zusätzlich in einer Tagebuchstudie die demografischen Kennzahlen erhoben.

Für die Radioangebote befragten vier Marktforschungsinstitute in zwei Wellen (3. September bis 9. Dezember 2017 und 10. Dezember 2017 bis 25. März 2018) deutschsprachige Personen ab 14 Jahren und führten insgesamt 68.503 repräsentative Telefon-Interviews durch. Dabei wurde durch Vorlesen von Sendernamen und Slogans nach 277 in Deutschland verbreiteten Radioprogrammen gefragt. Im Land Bremen waren es 1.462 Befragungen, im Land Bremen plus Ausstrahlungsgebiet von Radio Bremen wurden 2.923 Personen interviewt. Ermittelt wurde die Radionutzung für alle Sender und alle Verbreitungswege (UKW, DAB+, Internet).

Die Ergebnisse der nächsten Media-Analyse, der ma 2019 Audio I, werden voraussichtlich im März 2019 bekannt gegeben.

Quellenangaben

Textquelle:Radio Bremen, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/118095/3994822
Newsroom:Radio Bremen
Pressekontakt:Radio Bremen
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Diepenau 10
28195 Bremen
0421-246.41050
presse.pr@radiobremen.de
www.radiobremen.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Recherchen von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung: Weltweite Sicherheitslücke … Köln (ots) - IT-Sicherheitsexperten haben herausgefunden, dass elektronische Schließsysteme in Hotels und weltweiten Hotelketten gehackt werden können. Möglich wäre die Methode offenbar bei mehr als eine Million Hotelzimmer in 166 Ländern. Mitarbeiter der Firma F-Secure demonstrierten in der vergangenen Woche Reportern von WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung wie der Einbruch ins Hotelzimmer gelingen kann, ohne Spuren zu hinterlassen. Die IT-Experten, die seit 15 Jahren zu elektronischen Schließsystemen forschen, fanden eine schwere Sicherheitslücke in einem System des schwedischen Unternehmens ...
Weiter auf Wachstumskurs: Axel Springer mit gutem Start in das Jahr 2018 Berlin (ots) - Bereinigtes EBITDA wächst organisch um 6,7 Prozent / Umsatzplus von 6,9 Prozent / Alle operativen Segmente mit Zuwächsen / Digitale Medien wachsen organisch um 9,5 Prozent und liefern 80,3 Prozent des bereinigten Konzern-EBITDA / Gesamtjahresprognose bestätigt Axel Springer ist mit einem guten ersten Quartal in das Geschäftsjahr 2018 gestartet. Der Konzern erzielte in allen operativen Segmenten Umsatz- und Ergebniszuwächse. Treibender Faktor waren erneut die digitalen Geschäftsmodelle, insbesondere die Rubrikenangebote. In den ersten drei Monaten erwirtschafteten die digitalen A...
WDR 5 Stadtgespräch am 7. Juni in Mönchengladbach Ausgegrenzt und allein … Köln (ots) - Die Hochhaussiedlung am Mönchengladbacher Römerbrunnen ist heruntergekommen. Am anderen Ende der Stadt stehen noble Villen auf traumhaften Grundstücken am Bunten Garten. Die Bewohner der beiden Stadtteile begegnen sich nicht, ihre Kinder besuchen verschiedene Schulen. In Duisburg ist es ähnlich: Marxloh im Norden gilt als Armenhaus, und am schönen Innenhafen im Zentrum wohnen die "Anderen". Eine aktuelle Studie ergab: Die gesellschaftliche Spaltung in unseren Städten verstärkt sich. Die Armen bleiben unter sich, die Reichen auch. Krefeld geht jetzt gezielt gegen Kinderarmut vor un...