München (ots) – Syrien, Jemen, die Massenflucht aus Myanmar – Hilfsorganisationen sahen sich 2017 vor riesige Herausforderungen gestellt. Der nun veröffentlichte Jahresbericht der deutschen Sektion von Ärzte der Welt stellt einige der 340 Projekte vor, die die NGO in 75 Länder durchführt. Der Bericht nimmt nicht nur internationale Krisen in den Fokus, sondern wirft auch ein Schlaglicht auf Missstände im Inland.

Nachdem Anfang des Jahres 2017 das sogenannte Leistungsausschlussgesetz in Kraft getreten ist, das zahlreichen EU-Bürger(inne)n den Zugang zum Gesundheitssystem versperrte, stieg die Zahl der Patientinnen und Patienten in der medizinischen Anlaufstelle in München um 30 Prozent. Durch Lobbyarbeit konnte Ärzte der Welt in der bayrischen Landeshauptstadt Verbesserungen der medizinischen Versorgung für diese Zielgruppe erreichen. Die Verrohung des politischen Diskurses um das Thema Migration, die schon im vergangenen Jahr zu beobachten war, machte diesen anwaltschaftlichen Teil der Arbeit besonders relevant.

In den Flüchtlingscamps in Bangladesch haben die Teams von Ärzte der Welt aus Myanmar geflohene Rohingya medizinisch und psychologisch unterstützt. Sie haben sich im Jemen gegen Cholera und Hunger eingesetzt und vom Syrien-Krieg Betroffenen im Land selbst, während der Flucht und in den Aufnahmeländern Hilfe geleistet. Neben der Nothilfe haben die Teams in zahlreichen Ländern am Aufbau nachhaltiger lokaler Gesundheitsstrukturen mitgewirkt und durch öffentliche Aktionen auf Missstände aufmerksam gemacht.

Der Bericht mit ausführlicheren Informationen zu den einzelnen Einsätzen und dazu, was Ärzte der Welt bewirken konnte, ist hier nachzulesen: http://ots.de/nlWLGw

Über Ärzte der Welt:

Ärzte der Welt ist die deutsche Sektion der humanitären Organisation Médecins du Monde/Doctors of the World. Das Ärzte der Welt-Netzwerk leistet im In- und Ausland medizinische Hilfe für Menschen in Not – unabhängig von ihrem ethnischen, sozialen, religiösen und politischen Hintergrund. Wir verstehen den Zugang zu Gesundheitsversorgung als universelles Menschenrecht.

Quellenangaben

Textquelle:Ärzte der Welt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/36565/3995192
Newsroom:Ärzte der Welt
Pressekontakt:Stephanie Kirchner
Referentin Öffentlichkeitsarbeit – Press Officer
Ärzte der Welt
t. +49 (0) 89 45 23 081-294
@ stephanie.kirchner@aerztederwelt.org

Das könnte Sie auch interessieren:

Schrebergarten: nicht spießig, sondern gesund (AUDIO) Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Die Zeiten, in denen Schrebergärten als spießig galten, sind vorbei. Inzwischen liegt die Gartenarbeit voll im Trend, gerade in den Großstädten. Hinzu kommt: Gärtnern ist gesund! Petra Terdenge berichtet: Sprecherin: Wer einen Garten oder Schrebergarten hat, kann sich glücklich schätzen. Denn dort kann man nicht nur wunderbar die Freizeit verbringen. Man tut auch etwas für die Gesundheit. Der Effekt ist messbar, sagt Larissa Gaub von der "Apotheken Umschau": O-Ton Larissa Gaub: 22 sec. "Eine halbe Stunde im Garten Graben, Pflanzen, Säen kann den Sp...
Gründliche Gesichtsreinigung schützt vor Rötungen und Juckreiz Baierbrunn (ots) - Wer abends ungewaschen ins Bett fällt, riskiert Rötungen, Pickel und Juckreiz durch Talg, Schmutz und Make-up-Reste. Für die Pflege trockener Haut sind Reinigungsmilch und Tonic ohne Alkohol ideal, für normale und Mischhaut empfiehlt die Hamburger Dermatologin Dr. Daniela Wiebels im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" milden Reinigungsschaum oder Waschgel plus alkoholfreies Tonic. Muss es mal schnell gehen, reicht ausnahmsweise ein Wattepad: mit Mizellenlotion tränken, Gesicht und Augenpartie vorsichtig abreiben. Gesunde, nicht entzündliche Haut darf man zweimal pro Woche...
Fehler beim Blutdruckmessen vermeiden Baierbrunn (ots) - Wer seinen Blutdruck selbst ermitteln will, misst beim ersten Mal am besten an beiden Armen und vergleicht dann die Werte. Ist der Wert auf einer Seite höher, sollte künftig immer dort gemessen werden, wie das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" schreibt. Wichtig ist, auf die Position zu achten: Die Manschette sollte etwa zwei bis drei Zentimeter oberhalb der Armbeuge angebracht werden und auf Herzhöhe liegen, der Arm sollte nicht durchgestreckt werden. Beim Messen gilt es, entspannt zu sitzen, die Beine nicht zu überkreuzen, und währenddessen nicht zu reden - das kann de...