München (ots) – Syrien, Jemen, die Massenflucht aus Myanmar – Hilfsorganisationen sahen sich 2017 vor riesige Herausforderungen gestellt. Der nun veröffentlichte Jahresbericht der deutschen Sektion von Ärzte der Welt stellt einige der 340 Projekte vor, die die NGO in 75 Länder durchführt. Der Bericht nimmt nicht nur internationale Krisen in den Fokus, sondern wirft auch ein Schlaglicht auf Missstände im Inland.

Nachdem Anfang des Jahres 2017 das sogenannte Leistungsausschlussgesetz in Kraft getreten ist, das zahlreichen EU-Bürger(inne)n den Zugang zum Gesundheitssystem versperrte, stieg die Zahl der Patientinnen und Patienten in der medizinischen Anlaufstelle in München um 30 Prozent. Durch Lobbyarbeit konnte Ärzte der Welt in der bayrischen Landeshauptstadt Verbesserungen der medizinischen Versorgung für diese Zielgruppe erreichen. Die Verrohung des politischen Diskurses um das Thema Migration, die schon im vergangenen Jahr zu beobachten war, machte diesen anwaltschaftlichen Teil der Arbeit besonders relevant.

In den Flüchtlingscamps in Bangladesch haben die Teams von Ärzte der Welt aus Myanmar geflohene Rohingya medizinisch und psychologisch unterstützt. Sie haben sich im Jemen gegen Cholera und Hunger eingesetzt und vom Syrien-Krieg Betroffenen im Land selbst, während der Flucht und in den Aufnahmeländern Hilfe geleistet. Neben der Nothilfe haben die Teams in zahlreichen Ländern am Aufbau nachhaltiger lokaler Gesundheitsstrukturen mitgewirkt und durch öffentliche Aktionen auf Missstände aufmerksam gemacht.

Der Bericht mit ausführlicheren Informationen zu den einzelnen Einsätzen und dazu, was Ärzte der Welt bewirken konnte, ist hier nachzulesen: http://ots.de/nlWLGw

Über Ärzte der Welt:

Ärzte der Welt ist die deutsche Sektion der humanitären Organisation Médecins du Monde/Doctors of the World. Das Ärzte der Welt-Netzwerk leistet im In- und Ausland medizinische Hilfe für Menschen in Not – unabhängig von ihrem ethnischen, sozialen, religiösen und politischen Hintergrund. Wir verstehen den Zugang zu Gesundheitsversorgung als universelles Menschenrecht.

Quellenangaben

Textquelle:Ärzte der Welt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/36565/3995192
Newsroom:Ärzte der Welt
Pressekontakt:Stephanie Kirchner
Referentin Öffentlichkeitsarbeit – Press Officer
Ärzte der Welt
t. +49 (0) 89 45 23 081-294
@ stephanie.kirchner@aerztederwelt.org

Das könnte Sie auch interessieren:

ESAOTE bringt die Ultraschallsysteme MyLab(TM)X7, MyLab(TM)X6 und MyLab(TM)X5 … Genua, Italien (ots/PRNewswire) - ESAOTE, einer der weltweit führenden Hersteller von diagnostischen Ultraschallsystemen und Ultraschallsonden, mitmehr als 30 Jahren Markterfahrung, stellt die neuen Ultraschallsysteme MyLab(TM)X7, MyLab(TM)X6 und MyLab(TM)X5 vor. Dieseneuen Ultraschallmodelle erweitern das existierende Portfolio des Unternehmens, indem sie ein neues Konzept von Bildqualität etablieren, das über EFFIZIENZ, FLEXIBILITÄT und BEDIENUNGSFREUNDLICHKEIT hinausgeht. (Logo: http://mma.prnewswire.com/media/557501/ESAOTE_Logo.jpg )(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/720815/ESAOTE...
Online-Hilfe für Angehörige von Depressionskranken: AOK startet … Berlin (ots) - Um Angehörige im Umgang mit depressiv erkrankten Familienmitgliedern oder Freunden zu unterstützen, startet die AOK jetzt ein neues Online-Programm: Der "Familiencoach Depression" hilft den Angehörigen der Betroffenen, mit häufigen Symptomen wie Freudlosigkeit oder Antriebslosigkeit gut umzugehen. Das Programm basiert auf den Inhalten von Psychoedukationskursen, die die Belastung der Angehörigen nachweislich senken können. "In vier Trainingsbereichen erfährt man, wie man seinen erkrankten Angehörigen, Freund oder Bekannten unterstützen und sich selbst vor Überlastung schützen ka...
Neues Aleppo verhindern! München (ots) - Während die Welt gebannt die Fußball-WM in Russland verfolgt, eskaliert die Gewalt im Süden Syriens immer weiter. Der UN-Sondergesandte Staffan de Mistura warnte vor den potenziell tödlichsten Kämpfen seit Beginn des Krieges. Auch Ärzte der Welt ist von den massiven Bombardierungen des Assad-Regimes und seinen russischen Verbündeten im Gouvernement Daraa betroffen. Anfang der Woche wurde das von uns unterstütze Al Hrak-Krankenhaus fast völlig zerstört. Zwei Ärzte der Welt-Mitarbeiter und ihre Familien mussten aus Sicherheitsgründen den Nordosten Daraas verlassen. Unsere Partner...