N.Y./München (ots) – Aktuelle Studie von Alvarez & Marsal (A&M) und WHU Otto Beisheim School of Management (WHU): German Corporate Leadership in Disruptive Times: Corporate Playbooks, Frustrations and Challenges

Alvarez & Marsal (A&M), ein weltweit führendes Unternehmen für professionelle Dienstleistungen, hat in Zusammenarbeit mit der renommierten WHU eine Studie veröffentlicht. Die Studie beschäftigt sich mit der Frage, welche Herausforderungen disruptive Zeiten an das Top-Management in deutschen Unternehmen stellen und wie Manager diese Herausforderungen angehen sollten. Besonderes Augenmerk lag auf dem Rollenverständnis von Aufsichtsräten und Management-Teams und deren Zusammenspiel miteinander: Welche Ansätze sind erfolgsversprechend? Wie gehen sie mit schwierigen Situationen um? Hierzu wurden 20 Mitglieder aus Aufsichtsräten und Top-Management einiger der größten und bekanntesten deutschen Unternehmen interviewt (siehe Studie).

Einige bemerkenswerte Erkenntnisse:

Disruptive Kräfte sind heute im jedem Geschäftsfeld zugange. Systemische Veränderungen, wie zum Beispiel die digitale Transformation, sind in den Köpfen von Unternehmensentscheidern fest verankert. Um sie zu meistern, benötigt man neue Denkansätze und Sichtweisen – Stichwort “Transformation”.

Auch die für Deutschland spezifische Rolle der Aufsichtsräte wird in der Studie thematisiert. Von den in der Studie interviewten Entscheidungsträgern wird sie häufig zu passiv wahrgenommen, insbesondere im Rahmen ihrer beratenden Funktion. Gründe für dieses passive Verhalten können die unzureichende Erfahrung mit digitaler Transformation sein. In Teilen behindert auch die Größe eines Aufsichtsratsgremiums eine zielgerichtete strategische Diskussion.

Top-Unternehmensentscheider brauchen in disruptiven Zeiten ein Management-Team an ihrer Seite, das wie ein Sparringspartner fungiert. Ein fundamentales und gemeinsames Verständnis über Werte sowie die Fähigkeit, ganzheitlich zu denken, sind Schlüsselfaktoren für den gemeinsamen Erfolg. Offene und ehrliche Diskussionen, häufig verbunden mit einem Wandel der Unternehmenskultur sind essentiell, um ein Unternehmen erfolgreich zu transformieren.

“Der Wandel ist rasant und in Teilen systemisch. Nicht alleine der technologische Fortschritt erzeugt disruptive Kräfte. Politische und kulturelle Einflüsse gilt es ebenso richtig einzuschätzen. Die Wechselbeziehung auf mehreren Ebenen führt zu einer Verstärkung dieser störenden Kräfte, stellt den Status quo häufig ganzheitlich in Frage und verändert die Art und Weise, wie Unternehmen agieren, erheblich. Mit diesem Handbuch ist es uns gelungen, praxistaugliche Antworten und Lösungen aufzuzeigen sowie Denkanstöße in deutschen Chefetagen zu geben”, kommentiert Patrick Siebert, Managing Director bei Alvarez & Marsal. “Ich danke allen, die an dieser Studie mitgearbeitet haben, insbesondere Herrn Professor Dr. Serden Ozcan von der WHU, der als Co-Autor maßgeblich zu der Untersuchung beigetragen hat.”

Die gesamte Studie finden Sie unter: http://ots.de/7HM07f

Informationen zu Patrick Siebert von A&M finden Sie unter: https://www.alvarezandmarsal.com/our-people/patrick-siebert

Über Alvarez & Marsal

Weltweit vertrauen Unternehmen, Investoren und Regierungsstellen Alvarez & Marsal (A&M), wenn herkömmliche Ansätze nicht ausreichen, um wichtige Veränderungen voranzutreiben.

Seit 1983 in Privatbesitz, ist A&M ein weltweit führender Anbieter von ganzheitlichen Wertsteigerungsprogrammen, Turnaround- und Sanierungsberatung, Interims-Management Lösungen sowie holistischen und integrierten Beratungsdienstleistungen für forensische Untersuchungen und Transaktionen.

Mit über 3.000 Mitarbeitern auf vier Kontinenten sind wir der Beschleuniger für erfolgskritische Wachstumsinitiativen, der Optimierer von Beteiligungen bei Portfoliogesellschaften und der Stratege bei komplexen Carve out-Vorhaben oder Forderungen von aktivistischen Investoren. Im Zusammenwirken mit den Führungskräften und Stakeholdern unserer Mandanten unterstützt A&M bei der Verbesserung von Umsatz und Rendite, erschließt neue Potenziale durch wettbewerbsfähiger Prozesse und Strukturen und schafft Werte. Unsere Top-Spezialisten sind erfahrene Führungskräfte, erstklassige Berater und Branchenexperten deren reicher Erfahrungsschatz unsere Mandanten dabei unterstützt, aus Veränderungen strategischen Mehrwert zu schöpfen, Risiken zu kontrollieren und bei jedem Schritt eine Wertsteigerung zu erzielen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.alvarezandmarsal.com. Folgen Sie uns auf LinkedIn, Twitter und Facebook.

Quellenangaben

Textquelle:Alvarez & Marsal, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/118051/3996378
Newsroom:Alvarez & Marsal
Pressekontakt:HBI GmbH
Corinna Voss / Stefan Schmidt
Tel.: +49 (0) 89 99 38 87 -30 / -47
a&m@hbi.de

Das könnte Sie auch interessieren:

DERMALOG: Weltweit führend in der Gesichtserkennung Hamburg (ots) - Der Hamburger Biometrie-Spezialist DERMALOG hat die weltweit schnellste Gesichtserkennung entwickelt. Mit ihr können bis zu eine Milliarde Gesichter pro Sekunde verglichen werden. Die herausragende Geschwindigkeit des Systems wurde nun vom SGS-TÜV Saar bestätigt. Seit Smartphone-Hersteller die Gesichtserkennung als PIN-Alternative anbieten, ist sie im Alltag vieler Menschen präsent. In anderen Bereichen wie der Zutrittskontrolle wird das biometrische Verfahren schon seit vielen Jahren eingesetzt. Und stetig kommen neue Anwendungen hinzu. Zugleich steigen die Anforderungen an di...
Sourcing-Studie 2018: Deutschland beliebteste IT-Outsourcing-Region Wiesbaden (ots) - In Deutschland ansässige Unternehmen setzen bei der Vergabe von IT-Projekten weiterhin überwiegend auf Onshore-Services: Dies hat eine jährliche Umfrage unter IT-Entscheidern ergeben, die IDG Research Services in Zusammenarbeit mit dem Personal- und Projektdienstleister Allgeier Experts durchgeführt hat. Demnach ziehen knapp 80 Prozent der Studienteilnehmer Deutschland als Outsourcing-Region in Betracht. Auf Rang zwei folgt Westeuropa mit 36,8 Prozent. Besonders häufig ausgelagert werden IT-Infrastrukturprojekte (84,4 Prozent), gefolgt von Application Management (80,3 Prozent...
Hotel Stadt Hamburg auf Sylt neuester Zugang im 12.18.-Portfolio Düsseldorf (ots) - - Operative Übernahme des Traditionsbetriebs zum 1. September - Alle Mitarbeiter werden übernommen - Zweites 12.18.-Projekt auf Deutschlands nördlichster Insel 12.18. Investment Management setzt den Wachstumskurs konsequent fort: Mit dem Erwerb des Hotel Stadt Hamburg in Westerland (Sylt) erweitert der Düsseldorfer Investor und Projektentwickler sein Portfolio auf nunmehr 17 Objekte. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die rund 100 Mitarbeiter werden übernommen; auch der langjährige Hoteldirektor Hanns-Christian Wirsich wird das Fünf-Sterne-Hotel weiterhin fü...