Düsseldorf (ots) – Außenhandelspräsident Holger Bingmann hat nach den Drohungen von US-Präsident Donald Trump gegenüber China vor einer weiteren Eskalation auch im Handel der EU mit den USA gewarnt. “Das Vorgehen der US-Regierung gegen China bedeutet nichts Gutes für die EU, denn es lässt auf die Eskalationsbereitschaft Präsident Trumps schließen”, sagte Bingmann der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Donnerstag). “Man kann davon ausgehen, dass die Vereinigten Staaten in naher Zukunft auch gegenüber der EU weiter an der Eskalationsspirale drehen und, als Reaktion auf die EU-Ausgleichsmaßnahmen, auch Zusatzzölle auf Autos und Autoteile einführen werden”, warnte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA). Er forderte die EU und die Bundesregierung auf, gegenüber Trump eine Deeskalationsstrategie zu fahren, statt mit Gegendrohungen zu reagieren. “Eine bessere Lösung wäre Deeskalation und die Fortsetzung der Gespräche über den grundsätzlichen Abbau der Handelsschranken zwischen der EU und den USA”, sagte der BGA-Chef. Trump hatte am Mittwoch Strafzölle auf weitere chinesische Produkte im Wert von 200 Milliarden US-Dollar angedroht.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3995171
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Gewerkschaft der Polizei fordert mehr Flüchtlingskontrollen an Grenze zu … Berlin (ots) - Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sieht aufgrund der gestiegenen Flüchtlingszahlen in Spanien einen Bedarf für verstärkte Kontrollen an der Grenze zwischen Deutschland und Frankreich. "Wenn sich die Migrationsbewegungen von der Balkanroute auf die westmediterrane Route verlagern, dann muss die Bundespolizei auch mehr Präsenz an der deutsch-französischen Grenze zeigen können", sagte der GdP-Vizebundesvorsitzende Jörg Radek dem "Tagesspiegel" (Mittwochausgabe). Allerdings reiche für entsprechende Kontrollen das gegenwärtige Personal nicht aus, sagte Radek. Der vollständige Artike...
Schulen in Schleswig-Holstein müssen Gewalt und Mobbing künftig melden Kiel (ots) - Das Kieler Bildungsministerium will sich erstmals einen genauen Überblick über das Ausmaß der Schülergewalt in Schleswig-Holstein und mögliche fremdenfeindliche, religiöse oder sexistische Motive verschaffen. Das berichten die "Kieler Nachrichten" (Mittwochsausgabe). Die fast 800 Schulen im Norden müssen demnach künftig alle Fälle von Gewalt und Mobbing mitsamt dem Konfliktgrund melden. "Die neue Datenbank soll helfen, Konfliktursachen zu erkennen und sie so gut wie möglich abzustellen", sagte Bildungsministerin Karin Prien (CDU) der Zeitung. Für die Täter dürfe es keine Toleranz ...
Kommentar Wo Gangster einkaufen = VON THOMAS REISENER Düsseldorf (ots) - Justizminister Peter Biesenbach (CDU) beschreibt die dunkelsten Teile des Internets gerne als "öffentlich zugängliches Verbrecherkaufhaus". Mit kleinem Aufwand kann heute jeder Laie seinen Rechner so umrüsten, dass er auch in die verborgensten Winkel des Internets vordringen kann. Dort werden auf erschreckend professionellen Plattformen Waffen, Drogen, Kinderpornografie und eine ganze Industrie krimineller Dienstleistungen angeboten, vom Fälschen von Ausweisen bis zu Angeboten zum Ausspionieren fremder Computer. Das deutsche Strafgesetzbuch, das im Wesentlichen aus dem Jahr ...