Düsseldorf (ots) – Außenhandelspräsident Holger Bingmann hat nach den Drohungen von US-Präsident Donald Trump gegenüber China vor einer weiteren Eskalation auch im Handel der EU mit den USA gewarnt. “Das Vorgehen der US-Regierung gegen China bedeutet nichts Gutes für die EU, denn es lässt auf die Eskalationsbereitschaft Präsident Trumps schließen”, sagte Bingmann der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Donnerstag). “Man kann davon ausgehen, dass die Vereinigten Staaten in naher Zukunft auch gegenüber der EU weiter an der Eskalationsspirale drehen und, als Reaktion auf die EU-Ausgleichsmaßnahmen, auch Zusatzzölle auf Autos und Autoteile einführen werden”, warnte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA). Er forderte die EU und die Bundesregierung auf, gegenüber Trump eine Deeskalationsstrategie zu fahren, statt mit Gegendrohungen zu reagieren. “Eine bessere Lösung wäre Deeskalation und die Fortsetzung der Gespräche über den grundsätzlichen Abbau der Handelsschranken zwischen der EU und den USA”, sagte der BGA-Chef. Trump hatte am Mittwoch Strafzölle auf weitere chinesische Produkte im Wert von 200 Milliarden US-Dollar angedroht.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3995171
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Ansporn Kommentar zum UN-Sicherheitsrat Mainz (ots) - Wer nach dem Sinn einer deutschen Mitgliedschaft im UN-Sicherheitsrat fragt, kommt nicht umhin, den Sinn des Gremiums grundsätzlich in Frage zu stellen. Und dabei sind zumindest große Zweifel angebracht. Kann ein Sicherheitsrat, dessen ständige, sich aber auch ständig blockierenden Mitglieder die Machtverhältnisse kurz nach dem Zweiten Weltkrieg widerspiegeln, tatsächlich der heutigen globalen Krisensituationen Herr werden? Noch dazu, wenn zu den derzeitigen nicht-ständigen Mitgliedern die weltpolitischen Nicht-Schwergewichte Elfenbeinküste, Äquatorialguinea, Kuwait, Peru, Bolivi...
überhöhten Rechnungen von Krankenhäusern Halle (ots) - Im normalen Leben ist die Sache klar: Wer bewusst Leistungen in Rechnung stellt, die nie erbracht wurden, handelt betrügerisch und macht sich strafbar. Das gilt für Handwerker ebenso wie für Reinigungskräfte, für Logistikunternehmen wie für Kindergärten. Nicht aber für Krankenhäuser, die - ganz offenkundig vorsätzlich - zu hohe Rechnungen bei den Krankenkassen einreichen. Dies ist keineswegs die Ausnahme, sondern angesichts eines Anteils von 52 Prozent fehlerhafter Abrechnungen beinahe die Regel. Die Konsequenzen solchen Schwindels sind lachhaft: Die Kliniken müssen lediglich di...
GTÜ warnt: Software-Nachrüstung zurückgerufener Diesel-Fahrzeuge nicht auf … Stuttgart (ots) - Ohne Update gibt es bei der Hauptuntersuchung keine Prüfplakette. Wer die gesetzte Frist zum Update verstreichen lässt, dem droht zudem die Stilllegung seines Autos. Diesel-Skandal und keine Ende: Wegen des Einbaus unzulässiger Abschalteinrichtungen in der Abgasreinigung hat die Bundesregierung erneut den bundesweiten Rückruf von mehr als 200.000 Fahrzeugen angeordnet. Betroffen ist in diesem Fall Mercedes mit seinen Diesel-Modellen der C-Klasse, des Geländewagens GLC und des Transporters Vito. Bereits zuvor wurden tausende VW- und Audi-Modelle wegen manipulierter Abgas-Softw...