Bielefeld (ots) – NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hat das einzig Richtige getan: Das Opfer der Polizeipanne um Verzeihung zu bitten, auch wenn sich der Missgriff der Bonner Beamten damit nicht mehr rückgängig machen lässt. Zudem drängt sich die Frage auf: Wenn den Beamten schon eine – vielleicht noch entschuldbare – Verwechslung unterlief, warum schlugen sie dem Mann dann auch noch ins Gesicht, nachdem sie ihn überwältigt hatten? Nun ermittelt die Polizei aus Köln. Hoffentlich tut sie es ohne jegliche Kumpanei. Das eigentliche Problem aber ist ja nicht diese peinliche Polizeipanne, sondern der sich ausbreitende Anitsemitismus in Deutschland. In Bonn war es ein junger Mann palästinensischer Herkunft, der mit seinem Angriff den ganzen Vorfall erst auslöste. Das Opfer war durch seine Kippa als Jude zu idententfizieren. Es handelte sich also abermals um eine ganz gezielte Attacke. Um neun Prozent ist die Zahl der antisemitischen Straftaten in NRW zuletzt gestiegen. Wenn sich Juden in Deutschland nicht mehr sicher fühlen, dann ist das beschämend – nicht nur für die Polizei, sondern für die gesamte Gesellschaft.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3997382
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Russland dringt vor deutschen Ministerbesuchen auf “Pragmatismus und Vernunft” … Osnabrück (ots) - Russland dringt vor deutschen Ministerbesuchen auf "Pragmatismus und Vernunft" bei Nord Stream 2 "Macht uns gemeinsam stärker und näher" - Botschafter Netschajew kritisiert Vorgehen von EU und USA als widerrechtlich, unlogisch und aggressiv Osnabrück. Vor dem Treffen von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow an diesem Donnerstag hat der russische Botschafter in Deutschland, Sergej Netschajew, für Verlässlichkeit und Rechtstaatlichkeit beim Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee geworben. In einem Interview mit der "N...
Weise wehrt sich gegen Kritik des BAMF-Personalrats: “falsch und auch … Düsseldorf (ots) - Der frühere Chef des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Frank-Jürgen Weise, hat sich gegen Kritik des Personalrats der Behörde an seinem Führungsstil und seinen damaligen Reformen zur Wehr gesetzt. "Die Aussage des Personalrates ist der durchsichtige Versuch, zu alten Strukturen zurückzukehren", sagte Weise der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstag). Die Überforderung des BAMF sei durch zwei Faktoren zustande gekommen: Die große Menge an Geflüchteten in sehr kurzer Zeit und ein BAMF, das darauf in keiner Weise eingestellt gewesen sei. Weise betonte...
Kein Masterplan Frankfurt (ots) - Selten war ein Papier eines Bundesministers so geheimnisumwoben wie jenes, das den Namen "Masterplan für Migration" trägt. Das klingt nach dem ganz großen Wurf, und das soll es ja auch. Was Innenminister Horst Seehofer aber jetzt vorgelegt hat, verdient diese Bezeichnung nicht. Der Plan ist nicht einmal auf dem aktuellen Stand dessen, was SPD und Union nach dem Riesenkrach in der Union über die Zurückweisung von bestimmten Flüchtlingen an der deutsch-österreichischen Grenze vereinbart haben. Die SPD kann das nur als Provokation verstehen. Doch ein wirklicher Masterplan zum Th...