Baierbrunn (ots) –

Anmoderationsvorschlag:

Egal wen man fragt, Essen muss in jedem Fall gut schmecken. Es sollte aber auch gesund sein, denn Ernährung und Gesundheit gehören eng zusammen. Das wissen viele von uns und würden sich gerne gesund ernähren, wenn sie wüssten, wie. Max Zimmermann ist auf eine unkomplizierte und effektive Formel gestoßen.

Sprecher: Viele von uns blicken nicht mehr durch. Mal heißt es, Obst ist gesund, dann plötzlich ist Obst eine Zuckerfalle. Diese und viele andere widersprüchliche Aussagen von Ernährungsexperten sorgen für Verwirrung, berichtet das Apothekenmagazin “Senioren Ratgeber”. Darum haben wir Chefredakteurin Claudia Röttger gefragt: Was heißt eigentlich gesund essen?

O-Ton Claudia Röttger: 15 Sekunden

“Es gibt vier einfache Regeln, die man sich merken sollte, und die man schnell und unkompliziert im Alltag anwenden kann. Kurz zusammengefasst lauten die: Man sollte mehr Gemüse, weniger Zucker, gute Fette und viel Vollkorn essen.”

Sprecher: Wir wollen uns zuerst mit dem Zucker beschäftigen, denn es gibt Erklärungsbedarf, wo sich überall Zucker versteckt:

O-Ton Claudia Röttger: 20 Sekunden

“Heutzutage sind in unglaublich vielen Lebensmitteln Süßmacher enthalten, wie zum Beispiel in Tomatensauce, Pizza, Krautsalat, Dosenfisch. Am besten sollte man vorher das Etikett lesen, denn alles, was auf “-ose” endet, wie Fruktose oder Glukose ist auch Zucker und wurde dem Produkt beigemischt.”

Sprecher: Auch in Cola, Brause oder Säften ist viel Zucker enthalten, den man bequem einsparen kann, indem man stattdessen pures Wasser trinkt und das mit Sprudel, Zitrone oder Minze aufpeppt. Kommen wir noch zu den Vollkornprodukten, die zur gesunden Ernährung dazugehören:

O-Ton Claudia Röttger: 20 Sekunden

“Es ist tatsächlich so, wer häufig Vollkornprodukte isst, lebt in der Regel länger und gesünder. Man kann Vollkorn ganz leicht in den Alltag integrieren, indem man zum Beispiel helles Brot gegen Vollkornbrot tauscht oder auch mal Vollkornnudeln isst. Lecker und unkompliziert ist zum Beispiel auch Haferkleie, die man einfach unter das Dessert oder das Müsli rühren kann.”

Abmoderationsvorschlag: Mit diesen vier einfachen Regeln fällt es gar nicht mehr schwer, gesund und lecker zu essen, schreibt der “Senioren Ratgeber”.

Quellenangaben

Textquelle:Wort & Bild Verlag – Senioren Ratgeber, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/52278/3995181
Newsroom:Wort & Bild Verlag - Senioren Ratgeber
Pressekontakt:Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Arbeitswelt im Wandel 2018 erschienen Dortmund (ots) - "Arbeitswelt im Wandel". Einmal im Jahr fasst die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) unter diesem Titel aktuelle Trends der Arbeitswelt zusammen. Mit vielen anschaulichen Grafiken informiert die kompakte Broschüre Praktiker des Arbeitsschutzes und die interessierte Öffentlichkeit gleichermaßen. Basierend auf dem Bericht "Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2016" (SuGA 2016) informiert die Broschüre über Zahlen, Daten und Fakten in Sachen Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Dabei bildet sie Themen wie Erwerbstätigkeit, Arbeitsbedingungen oder d...
Freie Ärzteschaft: Regierung und Kassen geben Ziele der elektronischen … Hamburg (ots) - Seit Monaten hört man von Spitzenpolitikern zur elektronischen Gesundheitskarte (eGK) nur noch Nachrichten, die ihr Ende einläuten könnten. "Wurde das Projekt einst als Leuchtturmprojekt des Gesundheitswesens bezeichnet, so stellt man heute fest, dass daran nichts leuchtet und Milliarden Euro Versichertengelder in den Sand gesetzt wurden", sagte Dr. Silke Lüder, Vizevorsitzende der Freien Ärzteschaft, am Dienstag in Hamburg. Obwohl die eGK nach Vorstellung des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn nur noch für Menschen ohne Smartphone eingesetzt werden soll, sollen Arztpraxen, ...
Studie – Sportliche Aktivitäten im Sommerurlaub: Deutsche meiden … Hannover (ots) - Für 78 Prozent der Deutschen sind sogenannte Extremsportarten wie z.B. Freeclimbing im Sommerurlaub tabu, weil sie als gefährlich erachtet werden. Doch selbst bei klassischen Breitensportarten wie Joggen, Fußball oder Tennis plagt mit 32 Prozent fast jeden Dritten die Angst vor einer Verletzung. Grund dafür sind schlechte Erfahrungen in der Vergangenheit: So haben 60 Prozent selbst erleben müssen, dass Prellungen, Knochenbrüche oder Bänder- bzw. Muskelschäden nach Sportunfällen nur sehr langsam verheilen. Das ist das Ergebnis einer bevölkerungsrepräsentativen Studie unter 2.00...