Saarbrücken (ots) – Der an diesem Donnerstag stattfindende Mobilfunkgipfel von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) droht nach Ansicht der Grünen ein Flop zu werden. Fraktionsvize Oliver Krischer sagte der “Saarbrücker Zeitung” (Donnerstag): “Die Netzbetreiber werden vielleicht eine bessere Netzabdeckung versprechen und Minister Scheuer wird sich freundlich bedanken. Aber die Probleme wird der Gipfel nicht anpacken.”

Krischer betonte weiter, der Netzausbau halte nicht Schritt mit dem steigenden Datenvolumen. “Wir haben die höchsten Mobilfunkpreise im internationalen Vergleich, aber gleichzeitig mit das schlechteste Netz. Da rangieren wir irgendwo zwischen Albanien und Russland.” Die Verbraucher zahlten über die hohen Mobilfunk-Preise die Milliardenkosten für die Lizenzversteigerungen. “Das ist nicht zielführend, deshalb muss man von dieser Politik weg.”

Der Grüne schlug vor, bei der anstehenden Vergabe der 5G-Lizenzen wie in Skandinavien vorzugehen. Dort würden ohne große Einnahmen die Lizenzen vergeben, “aber dann den Netzbetreibern auch klare und nachprüfbare Vorgaben gemacht inklusive möglicher Sanktionen”. Unter anderem dadurch ließen sich die vielen bestehenden Funklöcher schließen.

Quellenangaben

Textquelle:Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/57706/3995177
Newsroom:Saarbrücker Zeitung
Pressekontakt:Saarbrücker Zeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar Krieg der Verlierer = Von Georg Winters Düsseldorf (ots) - Die Weltwirtschaft scheint derzeit nur aus Strafmaßnahmen zu bestehen. Der amerikanische Präsident, dessen Politik nur Sieger und Verlierer, aber kein gedeihliches Miteinander zum Wohle aller kennt, ist ohne jedes Zeichen ökonomischer Vernunft in einen Handelskrieg gegen China und Europa gezogen, der am Ende nur Verlierer haben wird. Diese Verlierer sind vor allem die Konsumenten, die für ihre Waren mehr bezahlen müssen, und natürlich die Unternehmen, denen eine ganze Reihe von Kunden verlorengehen werden. Das Ganze ist in einer global vernetzten Wirtschaftswelt umso schlimm...
Unions-Innenexperte Middelberg: Maaßen hätte sich zurückhalten müssen Osnabrück (ots) - Unions-Innenexperte Middelberg: Maaßen hätte sich zurückhalten müssen "Versachlichung der Debatte" gefordert - Rufe nach Abschaffung des Verfassungsschutzes abwegig" Berlin. Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Mathias Middelberg, hat die "Versachlichung" der Debatte über die Vorfälle in Chemnitz gefordert und das Verhalten von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen kritisiert. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) sagte Middelberg: "Es wäre besser gewesen, wenn Maaßen bei seinen Äußerungen mehr Zurückhaltung geübt und ...
Eskalation des Handelsstreits produziert nur Verlierer Berlin (ots) - "Bei dem Handelsstreit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt sind wir keine unbeteiligten Zuschauer, sondern mittendrin. Die erneute Welle von Zusatzzöllen wird nicht nur Unternehmen in China und den USA schaden, sondern stellt eine Bedrohung für die Weltkonjunktur dar. Infolge der fortgeschrittenen, internationalen Arbeitsteilung hat der Disput das Potential, sich disruptiv auf Lieferketten in der ganzen Welt auszuwirken." Dies sagte Dr. Holger Bingmann, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), anlässlich der neuen Sonderzö...