Osnabrück (ots) – Grünen-Chef: North Stream 2 ist Symbol für unsolidarische Haltung der Bundesregierung

Habeck sieht durch Bau Stabilität in Osteuropa gefährdet – Trump wettert bei Nato-Gipfel gegen Projekt

Osnabrück. Grünen-Chef Robert Habeck hat die Gas-Pipeline North Stream 2 als “Symbol für eine inkonsequente, unsolidarische Haltung der Bundesregierung” in der Energiefrage kritisiert. “Für unsere Nachbarländer, die Stabilität der Ukraine und die ganze EU hat North Stream 2 insgesamt Nachteile”, sagte Habeck im Gespräch mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Donnerstag). Habeck sieht aber auch US-amerikanische Gaslieferungen kritisch: “Weder darf die EU sich abhängig machen von russischem Gas noch vom billigen Fracking-Gas aus den USA verleiten lassen.”

US-Präsident Donald Trump hatte am Mittwoch vor dem Nato-Gipfel den Bau der 1200 Kilometer langen Pipeline von Russland nach Deutschland kritisiert. Es sei “traurig, dass Deutschland einen riesigen Deal mit Russland schließt, während wir Deutschland verteidigen sollen”, wetterte er.

Befürworter von North Stream 2 sind neben der Bundesregierung unter anderem die deutschen Firmen Wintershall und Uniper. Eigentümer ist der russische Konzern Gazprom. Den Verwaltungsrat leitet Altkanzler Gerhard Schröder (SPD).

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3995185
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesregierung korrigiert Zahlen: Mehr Tote durch rechte Gewalt seit 1990 Berlin (ots) - Die Bundesregierung meldet nach Informationen des Tagesspiegels eine deutlich gestiegene Zahl der Todesopfer rechter Gewalt seit der Wiedervereinigung. Gegenwärtig zeige die Statistik "76 vollendete rechts motivierte Tötungsdelikte mit 83 Todesopfern seit 1990", teilte Stephan Mayer, Staatssekretär im Innenministerium, jetzt auf eine Kleine Anfrage von Bundestagspräsidentin Petra Pau und ihrer Linksfraktion mit. Die Antwort liegt der Zeitung vor. Zuletzt hatte eine Bilanz der Regierung vom März 2017 insgesamt 70 Fälle ergeben, bei denen Neonazis und andere Rechte 76 Menschen get...
Berliner Zeitung: Kommentar zur Beteiligung an Kriegseinsätzen. Von Holger … Berlin (ots) - Hinter dieser Entscheidung steckt eine Haltung. Die Deutschen mögen keinen Krieg. ... Doch wer sich wie die Bundesregierung vom immer fragwürdigen Kriegseinsatz - mit Ausnahme der dafür erforderlichen lukrativen Waffenlieferungen - fernhält, muss etwas Besseres zu bieten haben. Zumal, wenn sie gleichzeitig immer wieder die Bereitschaft zu größerer internationaler Verantwortung bekundet.QuellenangabenTextquelle: Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/100787/3918111Newsroom: Pressekontakt: Berliner Zeitung Redaktion christine.dankba...
Pressestimme zu G7 Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau schreibt zum gescheiterten G7-Gipfel: Es ist richtig, dass die schockierten Verbündeten an der Abschlusserklärung des Gipfels festhalten wollen. Und doch ist es nicht mehr als ein Zeichen tiefer Hilflosigkeit. Trumps Stärke resultiert auch aus der Schwäche Europas, das tief zerstritten ist und als geopolitischer Akteur kaum eine Rolle spielt. Die Antwort kann trotzdem nicht sein, sich vom Multilateralismus zu verabschieden. Der Diskurs, der Konflikte aushält und manchmal sogar ausräumt, ist die Grundlage der Demokratie. So bitter es ist, dass ausgere...