Osnabrück (ots) – Grünen-Chef: North Stream 2 ist Symbol für unsolidarische Haltung der Bundesregierung

Habeck sieht durch Bau Stabilität in Osteuropa gefährdet – Trump wettert bei Nato-Gipfel gegen Projekt

Osnabrück. Grünen-Chef Robert Habeck hat die Gas-Pipeline North Stream 2 als “Symbol für eine inkonsequente, unsolidarische Haltung der Bundesregierung” in der Energiefrage kritisiert. “Für unsere Nachbarländer, die Stabilität der Ukraine und die ganze EU hat North Stream 2 insgesamt Nachteile”, sagte Habeck im Gespräch mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Donnerstag). Habeck sieht aber auch US-amerikanische Gaslieferungen kritisch: “Weder darf die EU sich abhängig machen von russischem Gas noch vom billigen Fracking-Gas aus den USA verleiten lassen.”

US-Präsident Donald Trump hatte am Mittwoch vor dem Nato-Gipfel den Bau der 1200 Kilometer langen Pipeline von Russland nach Deutschland kritisiert. Es sei “traurig, dass Deutschland einen riesigen Deal mit Russland schließt, während wir Deutschland verteidigen sollen”, wetterte er.

Befürworter von North Stream 2 sind neben der Bundesregierung unter anderem die deutschen Firmen Wintershall und Uniper. Eigentümer ist der russische Konzern Gazprom. Den Verwaltungsrat leitet Altkanzler Gerhard Schröder (SPD).

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3995185
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Union und Asyl Halle (ots) - Die Integration von Flüchtlingen läuft noch schleppend. Egal ob in Schulen oder Unternehmen - es gibt überall Herausforderungen, auf die kaum einer vorbereitet ist. Das fängt schon bei der Sprache und damit beim gegenseitigen Verstehen an. Viele Menschen ärgert es, dass ausländische Straftäter und abgelehnte Asylbewerber nicht umgehend ausgewiesen werden. Das wiederum führt dann dazu, dass das Gefühl subjektiver Sicherheit im Land immer mehr abnimmt. Es ist mehr als überfällig, alle diese berechtigten Sorgen der Menschen ernst zu nehmen und in Kommunen, Landkreisen, Bundeslände...
Ein nettes Wort wirkt Wunder Hagen (ots) - Ein gutes Betriebsklima ist gut für die Produktivität. Das ist längst bewiesen. Der AOK-Report zeigt dies in gewisser Weise ebenfalls auf. Wo Sinnstiftung und Wertschätzung Mangelware sind, häufen sich die Krankheitstage der Beschäftigten. Kein Wunder. Die Gesundheitskasse sieht einen engen Zusammenhang zwischen hohen Fehlzeiten und Chefs mit geringer Sozialkompetenz. Es dürfte den allermeisten gut tun, für ihre Arbeit und nicht zuletzt als Mensch positive Rückmeldungen zu bekommen - auch von Chefs, denen dies umgekehrt auch gut tun dürfte. Ein nettes Wort kostet nichts, es wirk...
zum DFB und Özil Halle (ots) - Es klingt nett, überzeugt aber nicht. Schon deshalb weil Grindel viel zu lange geschwiegen hat. Er wollte die Debatte um Özil aussitzen, ignorierte die rassistisch motivierten Attacken. Von Solidarität, ein Wert, für den Grindel stehen möchte, war nichts zu spüren. Seine Wortmeldung kam erst, nachdem Özil ihn mit seiner Attacke praktisch dazu gezwungen hatte. Und ein klares Zeichen gegen Antidiskriminierung sieht auch anders aus als ein schriftliches Statement mit vielen Worthülsen: Wir müssen uns fragen, wo wir im Bereich Integration neue Impulse setzen können, heißt es. Ko...