München (ots) – “Wir setzen uns dafür ein, dass der Freistaat die guten Tarifabschlüsse und die verbesserte Bezahlung des Kita-Personals in der Förderung der Kinderbetreuung schnellstmöglich abbildet”, sagt Joachim Unterländer, Vorsitzender des Sozialpolitischen Ausschusses und Mitglied der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag. “Es ist sehr gut, dass sich die Tarifparteien auf deutliche Verbesserungen für die Beschäftigten in den bayerischen Kindertageseinrichtungen verständigt haben. Die Kommunen und Träger setzen die Tariferhöhung bereits um. Jetzt geht es darum, auch die staatliche Förderung noch in diesem Jahr anzupassen.”

In einem Dringlichkeitsantrag der CSU-Landtagsfraktion wird der Tarifabschluss vom 15. Juni 2018 begrüßt, der gerade die Situation für die Beschäftigten in den bayerischen Kindertageseinrichtungen spürbar verbessert: Der Tarifvertrag bringt den Beschäftigten rückwirkend zum 1. März 2018 im Schnitt 3,19 % mehr Gehalt. Kinderpfleger profitieren sogar von einer Gehaltserhöhung um bis zu 5,22 % und einer Einmalzahlung.

“Der Tarifabschluss ist nicht nur gut für die Beschäftigten, die jeden Tag mit großer Kompetenz und Motivation hervorragende Arbeit leisten. Er ist auch ein wichtiges Signal an die Fachkräfte von morgen”, sagt Steffen Vogel, Mitglied im Sozialausschuss und der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag. “Die Arbeit mit Kindern gibt einem sehr viel, sie muss aber auch gut und angemessen bezahlt sein. Der aktuelle Tarifabschluss ist hier ein wichtiger Schritt.”

Der Freistaat Bayern fördert den Ausbau, den Betrieb und die Qualitätsverbesserung der Kinderbetreuungsangebote seit Jahren intensiv. Allein im vergangenen Jahr investierte der Freistaat dafür rund 1,9 Milliarden Euro. Im Rahmen der Förderung von Betriebs- und Personalkosten bildet Bayern die Tarifabschlüsse im sogenannten Basiswert ab.

Quellenangaben

Textquelle:CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53955/3996213
Newsroom:CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag
Pressekontakt:Franz Stangl
Pressesprecher
Telefon: 089/4126-2496
Telefax: 089/4126-69496
E-Mail : franz.stangl@csu-landtag.de

Sebastian Dorn
Stellv. Pressesprecher
Telefon: 089/4126-2489
Telefax: 089/4126-69489
E-Mail: sebastian.dorn@csu-landtag.de

Andreas Schneider
Stellv. Pressesprecher
Telefon: 089/4126-2452
Telefax: 089/4126-69452
E-Mail: andreas.schneider@csu-landtag.de

Das könnte Sie auch interessieren:

SPD-Polizeigesetz wird von der Linken massiv angegriffen Potsdam (ots) - Innenminister Schröter (SPD) hat im Netz seinen Entwurf für ein schärferes Polizeigesetz veröffentlicht. Er will ihn im September ins Kabinett bringen. Danach soll die Polizei künftig ohne Anlass an Hauptverkehrswegen kontrollieren dürfen. Der Polizeigewahrsam soll bei Terrorverdacht auf bis zu einen Monat verlängert werden können. Zudem sollen Online-Durchsuchungen bei Verdächtigen ermöglicht werden und terroristische Gefährder mit elektronischen Fußfesseln überwacht werden dürfen. Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thomas Jung, meint dazu: "...
Aufgehorcht! 779 Hörakustiker erhielten Gesellenbrief: Die besten … Lübeck | Mainz (ots) - Am 14. Juli 2018 war es wieder soweit: Nach drei Jahren dualer Ausbildung legten 779 Lehrlinge des Hörakustiker-Handwerks erfolgreich ihre Gesellenprüfung ab. Die Absolventen wurden im Rahmen der bundesweit größten Freisprechung eines Gesundheitshandwerks in Deutschland mit den Worten "Hiermit spreche ich Sie von Ihren Rechten und Pflichten als Auszubildende frei" von Marianne Frickel, Präsidentin der Bundesinnung der Hörakustiker (biha), freigesprochen. Die beste theoretische Prüfung schrieb Theresa Bauer aus Cham (Bayern), die bei Hörakustik Duschner lernte. Die beste ...
StegemannGerig: Landmaschinen werden von der Maut befreit Berlin (ots) - Kulanzregelung vermeidet unnötige Bürokratie Das Bundesfernstraßenmautgesetz soll geändert werden, sodass land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge ab dem kommenden Jahr von der Maut befreit werden, auch wenn sie über 40 km/h fahren können. Heute hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer klargestellt, dass es bis zur Gesetzesänderung eine Kulanzregelung geben wird. Dazu erklären der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft, Albert Stegemann und der Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft, Alois Gerig: Albert Stegemann: "Dank der gemeinsamen...