Berlin (ots) – Die baden-württembergische Landesregierung unter dem Grünen-Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann hat weitreichende Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge beschlossen, will sie beispielsweise ab 2019 in Stuttgart umsetzen. AfD-Bundesvorstandsmitglied Andreas Kalbitz kritisiert:

“Der Wahnsinn um die Dieselfahrverbote in Deutschland wird immer irrationaler. Ökofetischisten, die Europäische Union und die Umwelthilfe – von Ford und Toyota finanziert – treiben die Altparteien im Kampf gegen Diesel und gegen den Autoverkehr vor sich her. Das große Bündnis aus Autohassern und Verbotsfreunden hat es jetzt geschafft, im Auto-Land Baden-Württemberg Dieselfahrverbote ab 2019 einzuführen. Die grün-schwarze Regierung hat für Stuttgart Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge der Euro-Abgasnorm 4 beschlossen und schließt auch Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge mit Euronorm 5 nicht aus.

Von den Grünen erwartet man keine vernunftgesteuerten Politikansätze, aber dass sich die CDU in ihrem ehemaligen Kernland Baden-Württemberg als Totengräber der Automobilindustrie profilieren will, erstaunt nur auf den ersten Blick. Auch diese ehemalige Volkspartei hat den Kontakt zu den Menschen in Deutschland, zu deren Alltag, Bedürfnisse und Sorgen und Nöte völlig verloren. Privatleute, Pendler, Unternehmer und Selbstständige sind Opfer dieser GroKo, der mittlerweile nicht einmal mehr die Hälfte der Deutschen vertraut.

Diese irrationale Debatte um den Diesel beruht auf einer ideologisch getriebenen Umwelt- und Gesundheitspolitik, der jegliche wissenschaftliche Basis fehlt. Saubere Luft und ein nachhaltiger Gesundheitsschutz sind für die AfD selbstverständlich, aber auf einer vernünftigen, rationalen Grundlage. Wie wir diese Diesel-Debatte führen, wird entscheidend sein für die Zukunft unserer Automobilindustrie und für deren Arbeitsplätze. Und letztlich auch für den Fortbestand unseres Sozialstaats, der schon von Merkel und den Sozialdemokraten zur Plünderung durch die Masseneinwanderer freigegeben wurde und durch eine selbst verschuldete Abschaffung der Autoindustrie noch schneller kollabieren wird.”

Quellenangaben

Textquelle:AfD – Alternative für Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/110332/3995369
Newsroom:AfD - Alternative für Deutschland
Pressekontakt:pressestelle@afd.de
Pressestelle Bundesvorstand
Alternative für Deutschland

Schillstraße 9 / 10785 Berlin

Das könnte Sie auch interessieren:

rbb-exklusiv: Berliner SPD-Fraktionschef fordert Neuregelung des Milieuschutzes Berlin (ots) - Die Berliner SPD hat sich für stärkere Maßnahmen ausgesprochen, um die steigenden Mieten in der Stadt in den Griff zu bekommen. SPD-Fraktionschef Raed Saleh sagte am Mittwoch im Inforadio vom rbb, eine Möglichkeit sei zum Beispiel, die Milieuschutzgebiete auszuweiten. Wenn es nach ihm ginge, würde er "sogar für einige Jahre flächendeckend auf ganz Berlin ein Milieuschutzgebiet ausbauen." Der SPD-Politiker will dazu rechtlich prüfen lassen, ob künftig das Land selbst über Milieuschutzgebiete entscheiden kann. "... bisher liegt das ja bei den Bezirken. Warum sagen wir nicht, wir a...
WWF-Marktanalyse Grillkohle: 61 Prozent der Grillkohlen in Deutschland … Berlin (ots) - Für viele Menschen in Deutschland ist Grillen ein liebgewonnenes Ritual und fester Bestandteil des Sommers. Nur wenige dürften indes ahnen, zu welch massiver Waldzerstörung das gesellige Brutzeln von Würstchen, Steak und Halloumikäse beitragen kann. In einer gemeinsamen Marktanalyse haben WWF und der Norddeutsche Rundfunk in Deutschland angebotene Grillkohlen auf ihre Holzart und Herkunft analysiert. Ergebnis: 61 Prozent der getesteten Produkte stufen die Umweltschützer als hochrisikobehaftet ein, weil sie zum Beispiel aus Regionen mit umfangreichem illegalen Holzeinschlag stamm...
Hardt: Iran-Sanktionen helfen nicht, Probleme in der Region zu lösen Berlin (ots) - US-Sanktionen mit extraterritorialer Wirkung für Deutschland inakzeptabel Zur erneuten Einführung von Sanktionen gegen den Iran durch die USA erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt: "Ungeachtet der problematischen Rolle, die der Iran in der Region spielt, ist die Wiedereinführung der Iran-Sanktionen durch die USA das falsche Zeichen. Die Sanktionen lösen keines der Probleme in der Region, sondern tragen vielmehr zur Verhärtung der Positionen bei. Inakzeptabel ist und bleibt die extraterritoriale Wirkung der Sanktionen für Deutschland un...