Berlin (ots) – Die baden-württembergische Landesregierung unter dem Grünen-Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann hat weitreichende Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge beschlossen, will sie beispielsweise ab 2019 in Stuttgart umsetzen. AfD-Bundesvorstandsmitglied Andreas Kalbitz kritisiert:

“Der Wahnsinn um die Dieselfahrverbote in Deutschland wird immer irrationaler. Ökofetischisten, die Europäische Union und die Umwelthilfe – von Ford und Toyota finanziert – treiben die Altparteien im Kampf gegen Diesel und gegen den Autoverkehr vor sich her. Das große Bündnis aus Autohassern und Verbotsfreunden hat es jetzt geschafft, im Auto-Land Baden-Württemberg Dieselfahrverbote ab 2019 einzuführen. Die grün-schwarze Regierung hat für Stuttgart Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge der Euro-Abgasnorm 4 beschlossen und schließt auch Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge mit Euronorm 5 nicht aus.

Von den Grünen erwartet man keine vernunftgesteuerten Politikansätze, aber dass sich die CDU in ihrem ehemaligen Kernland Baden-Württemberg als Totengräber der Automobilindustrie profilieren will, erstaunt nur auf den ersten Blick. Auch diese ehemalige Volkspartei hat den Kontakt zu den Menschen in Deutschland, zu deren Alltag, Bedürfnisse und Sorgen und Nöte völlig verloren. Privatleute, Pendler, Unternehmer und Selbstständige sind Opfer dieser GroKo, der mittlerweile nicht einmal mehr die Hälfte der Deutschen vertraut.

Diese irrationale Debatte um den Diesel beruht auf einer ideologisch getriebenen Umwelt- und Gesundheitspolitik, der jegliche wissenschaftliche Basis fehlt. Saubere Luft und ein nachhaltiger Gesundheitsschutz sind für die AfD selbstverständlich, aber auf einer vernünftigen, rationalen Grundlage. Wie wir diese Diesel-Debatte führen, wird entscheidend sein für die Zukunft unserer Automobilindustrie und für deren Arbeitsplätze. Und letztlich auch für den Fortbestand unseres Sozialstaats, der schon von Merkel und den Sozialdemokraten zur Plünderung durch die Masseneinwanderer freigegeben wurde und durch eine selbst verschuldete Abschaffung der Autoindustrie noch schneller kollabieren wird.”

Quellenangaben

Textquelle:AfD – Alternative für Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/110332/3995369
Newsroom:AfD - Alternative für Deutschland
Pressekontakt:pressestelle@afd.de
Pressestelle Bundesvorstand
Alternative für Deutschland

Schillstraße 9 / 10785 Berlin

Das könnte Sie auch interessieren:

Presseinladung: Mehrweg ist Klimaschutz: Neustart der größten Kampagne für … Berlin (ots) - Einladung zur gemeinsame Pressekonferenz: Mehrweg ist Klimaschutz: Neustart der größten Kampagne für umweltfreundliche Mehrwegflaschen am Mittwoch, 18.07.2018 im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 1 Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin Beginn: 10:00 Uhr Mitwirkende:- Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft Deutsche Umwelthilfe - Martina Gehrmann, Geschäftsführerin Stiftung Initiative Mehrweg - Günther Guder, Geschäftsführender Vorstand des Bundesverbandes des Deutschen Getränkefachgroßhandels und Vorsitzender des Verbandes Pro Mehrweg - Roland Demleitner, Geschäftsführer des...
Energy Efficiency Award 2018: dena ruft zur Bewerbung auf Berlin (ots) - - Private und öffentliche Unternehmen können sich bis 30. Juni 2018 online bewerben - Der Award ist in vier Kategorien international ausgeschrieben - Preisgelder in Höhe von 30.000 Euro Die Deutsche Energie-Agentur (dena) sucht herausragende Projekte, die den Energieverbrauch und die klimarelevanten Emissionen in Unternehmen messbar mindern. Die Besten werden mit dem Energy Efficiency Award 2018 ausgezeichnet. Der international ausgeschriebene Award ist mit Preisgeldern von insgesamt 30.000 Euro dotiert. Er steht unter der Schirmherrschaft von Bundeswirtschaftsminister Peter Alt...
Das muss man wissen, wenn man mit einem Wohnmobil fahren will München (ots) - Anmoderationsvorschlag: Freiheit, Unabhängigkeit und ungeahnte Flexibilität sind die Hauptargumente für den Urlaub mit einem Wohnmobil. Marco Chwalek erklärt uns, was man unbedingt wissen sollte, bevor es losgeht: Sprecher: Ehe man einen Wohnwagen kauft oder mietet, muss man unbedingt in seinem Führerschein nachschauen, ob man berechtigt ist, ein Reisemobil zu lenken. Wir haben TÜV SÜD-Experte Patrick Pöppel gefragt, mit welcher Führerscheinklasse man ein Wohnmobil fahren darf: O-Ton Patrick Pöppl: 15 SekundenWohnmobile bis zu 3,5 Tonnen zulässiger Gesamtmasse dürfen mit ein...