Düsseldorf (ots) – Es ist schon ungeheuerlich, dass ein Gastprofessor aus den USA, der eine Kippa trägt, mitten im belebten und beliebten Hofgarten der Bonner Universität antisemitisch attackiert wird. Das zeigt leider, dass bei vielen muslimischen Migranten die Bereitschaft zu antisemitischer Gewalt verbreitet ist. Denn der Bonner Fall ist nicht der erste. Und wenn Juden es vermeiden, ihre Kippa öffentlich in Deutschland zu tragen, ist etwas fundamental nicht in Ordnung. Der muslimische Antisemitismus darf nicht verdecken, dass auch Rechtsradikale hierzulande immer dreister auftreten und ihre Gesinnung nicht kaschieren. Der Beweis ist die Zunahme rechtsradikaler Straftaten in Nordrhein-Westfalen. Unser Staat und unsere Gesellschaft dürfen beides nicht akzeptieren. Solche Täter verdienen die volle Härte des Gesetzes. Der Urteilsspruch im Fall des Berliner Kippa-Angreifers geht in die richtige Richtung. Aber auch politisch gilt bei Antisemitismus die Nulltoleranz-Linie. Die Entschuldigung Nahost-Konflikt darf von den Tätern nicht herangezogen werden. Das deutsche Grundgesetz steht für Toleranz und körperliche Unversehrtheit. Das durchzusetzen, ist erste Pflicht des Staates.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3997386
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Übergangsregierung in Italien – Europa kann sich warm anziehen Straubing (ots) - Nun soll bis zu Neuwahlen der Technokrat Carlo Cottarelli eine Regierung führen. Er stand als Sparkommissar in Diensten von Premier Matteo Renzi, war jedoch zu ambitioniert, deshalb musste er gehen. Die Italiener haben das Sparen satt, weshalb die Personalie bei vielen Wählern nicht auf Begeisterung stoßen wird. Die Polarisierung im Volk wird weiter zunehmen. Die Populisten könnten aus ihrer vermeintlichen Niederlage letztlich sogar Kapital schlagen. Und: Silvio Berlusconi dürfte bei der Neuwahl mit von der Partie ein. Womöglich kann ein Rechtsbündnis alleine regieren. Dann k...
140.000 Flüchtlinge nach türkischem Vorstoß in Nordsyrien Düsseldorf (ots) - Der türkische Vorstoß auf das nordsyrische Afrin hat fast 140.000 Menschen zu Flüchtlingen gemacht. Das geht nach einem Bericht der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe) aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Linken hervor. Derzeit verhinderten verschiedene Konfliktparteien, dass die Geflüchteten zurück nach Afrin gelangen oder nach Aleppo weiterziehen könnten. In Afrin selbst hielten sich noch zwischen 50.000 und 70.000 Menschen auf; 20.000 von ihnen hätten mit Lebensmitteln versorgt werden können. Die türkischen Streitkräfte hatten i...
zur Abgasaffäre Halle (ots) - Dass der Kraftstoffverbrauch und die Schadstoffemissionen der Fahrzeuge unter wirklichkeitsnahen Testbedingungen weitaus höher ausfallen als im Labor, ist seit Jahrzehnten bekannt. Letztlich handelt es sich bei den Herstellerangaben um eine systematische millionenfache Desinformation der Käufer. Ähnliches gilt für Produkte wie Kühlschränke oder Staubsauger, deren Werte unter unrealistischen Laborbedingungen ermittelt werden. So berechtigt die EPA-Kritik also ist, ganz ehrlich kommt der Verweis auf den "Geist der Gesetze" nicht daher. Natürlich hätten die Parlamente jede Mög...