Düsseldorf (ots) – Es ist schon ungeheuerlich, dass ein Gastprofessor aus den USA, der eine Kippa trägt, mitten im belebten und beliebten Hofgarten der Bonner Universität antisemitisch attackiert wird. Das zeigt leider, dass bei vielen muslimischen Migranten die Bereitschaft zu antisemitischer Gewalt verbreitet ist. Denn der Bonner Fall ist nicht der erste. Und wenn Juden es vermeiden, ihre Kippa öffentlich in Deutschland zu tragen, ist etwas fundamental nicht in Ordnung. Der muslimische Antisemitismus darf nicht verdecken, dass auch Rechtsradikale hierzulande immer dreister auftreten und ihre Gesinnung nicht kaschieren. Der Beweis ist die Zunahme rechtsradikaler Straftaten in Nordrhein-Westfalen. Unser Staat und unsere Gesellschaft dürfen beides nicht akzeptieren. Solche Täter verdienen die volle Härte des Gesetzes. Der Urteilsspruch im Fall des Berliner Kippa-Angreifers geht in die richtige Richtung. Aber auch politisch gilt bei Antisemitismus die Nulltoleranz-Linie. Die Entschuldigung Nahost-Konflikt darf von den Tätern nicht herangezogen werden. Das deutsche Grundgesetz steht für Toleranz und körperliche Unversehrtheit. Das durchzusetzen, ist erste Pflicht des Staates.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3997386
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Maas: Ohne Achtung der Menschenrechte kann es keine nachhaltige Entwicklung … Osnabrück (ots) - Maas: Ohne Achtung der Menschenrechte kann es keine nachhaltige Entwicklung geben Bundesaußenminister lobt zur Jahrestagung von Amnesty International das "vielfältige Engagement in Deutschland" Osnabrück. Vor der Jahrestagung von Amnesty International Deutschland an diesem Wochenende in Papenburg, hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas besorgt über die Missachtung grundlegender Rechte in vielen Ländern gezeigt. "Ohne Achtung und Förderung der Menschenrechte kann es keinen nachhaltigen Frieden, keine nachhaltige Entwicklung geben", sagte der SPD-Politiker der "Neuen Osnabrück...
Wehrbeauftragter: Moorbrand ist Beleg für marode Ausrüstung der Truppe Osnabrück (ots) - Wehrbeauftragter: Moorbrand ist Beleg für marode Ausrüstung der Truppe Bartels: Bundeswehr sollte alles Geld für Beschaffung auch nutzenOsnabrück. Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels (SPD), sieht den Moorbrand bei Meppen als Hinweis auf die nach wie vor großen Mängel in der materiellen Einsatzbereitschaft der Bundeswehr. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Bartels: "Der Moorbrand ist ein weiteres Alarmsignal für den maroden Zustand der Ausrüstung." Der Bundeswehr fehle es in wirklich allen Bereichen an einsetzbarem Gerät. Am Mittw...
Kehrseite der Rettungsschiffe Straubing (ots) - Doch die europäischen Staaten können nicht akzeptieren, wenn die Retter den Shuttle-Service für illegale Migration über das Mittelmeer übernehmen. Der Sprecher der Mission Lifeline, deren Schiff nach sechstägiger Irrfahrt am Mittwoch in Malta einlaufen durfte, beklagt, dass "deutsche Politiker rechten Strömungen in die Hände spielen". Genau das muss man ihm auch ebenso vorhalten. Es waren vor allen der Ansturm von Flüchtlingen und seine Folgen, die dazu geführt haben, dass die AfD in Deutschland stark wurde, dass die Populisten ein Europa Zulauf erhalten und dass die Brexit-B...