Düsseldorf (ots) – Vor zwei Jahren hat eine knappe Mehrheit der Briten dafür gestimmt, die EU zu verlassen – viele davon im Vertrauen auf die großartigen Verheißungen, die die Brexit-Befürworter mit einem Austritt verknüpften. Endlich von den Brüsseler Fesseln befreit, so versicherten sie, könne Großbritannien endlich aufbrechen zu neuen Ufern. Oder auch zu alten – manchmal klang es so, als ginge es um die Wiedererrichtung des Empire. Das Weißbuch, das die britische Regierung nun vorgelegt hat, spiegelt dagegen die Ernüchterung wider, die seither stattgefunden hat. Plötzlich ist der harte Brexit, den Premierministerin Theresa May noch vor Kurzem forderte, weichgespült. Nun will man sich doch weiter an viele EU-Regeln halten, um wenigstens die schlimmsten wirtschaftlichen Folgen des Brexits zu vermeiden. Es ist der bisher realistischste Vorschlag, den May auf den Tisch gelegt hat, aber er enthält immer noch viel Wunschdenken. Und die unausgesprochene Drohung: Wenn die EU nicht zustimmt, folgt mir einer nach, der alles noch viel schlimmer macht. Und damit hat sie leider recht.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3997396
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Winterkorns Scheitern Kommentar Von Antje Höning Düsseldorf (ots) - Die Schlinge zieht sich zu. Seit die USA einen Haftbefehl gegen Martin Winterkorn erlassen haben, kann der Ex-VW-Chef Deutschland faktisch nicht verlassen, denn beim Grenzübertritt könnten die Handschellen klicken. Nun tritt neben den Vorwurf von Betrug und Marktmanipulation auch noch der von Steuerhinterziehung. Sein Anwalt macht ein großes Fass auf, weil die Steuer-Akten denen zum Dieselskandal hinzugefügt und so einem breiten Kreis zugänglich gemacht wurden. Falls es bei den Steuerermittlungen "nur" um Winterkorns Steuerhinterziehung und nicht etwa um Zahlungen von Schmie...
Was fehlt noch? Frankfurt (ots) - Man fragt sich, was für eine Entlassung noch nötig ist, wenn es nicht reicht, dass Deutschlands oberster Verfassungsschützer die AfD bevorzugt informiert, sie aber nicht beobachten lassen will, dass er den Bundestag über einen V-Mann im Umfeld des Berlin-Attentäters Amri belogen hat und nach den Chemnitz-Ausschreitungen seine Meinung als fachliche Einschätzung kostümierte, weil ihm die Einschätzung der Kanzlerin missfiel, dass dort Migranten gejagt wurden, er aber über Ausländergewalt sprechen wollte, wie auch die AfD - die sich auf ihn beruft. Man kann noch simpler fragen: W...
Erdogan-Propaganda greift auch hierzulande – von MANFRED LACHNIET Essen (ots) - er sich unter den türkischen Erdogan-Anhängern an Rhein und Ruhr umhört, erlebt den Absturz der Lira aus ganz anderer Sicht: Da ist von einer Verschwörung der "US-zionistischen Zinslobby" die Rede und von stolzen Türken, die sich nicht unterkriegen lassen. Man appelliert, keine US-Waren mehr zu kaufen, lieber heimische Produkte. Und immer wieder werden Bilder gezeigt, auf denen Menschen aus Kuwait oder Katar türkische Lira aufkaufen - angeblich, um Erdogan gern zu helfen. Dies zeigt, dass die Propaganda des Präsidenten auch hierzulande ankommt. Es zeigt auch, wie leicht viele Men...