Düsseldorf (ots) – Es ist traurig, dass ausgerechnet dieser Fall für ein solches Urteil sorgen musste: Ein Mädchen wird 2012 von einem Zug erfasst, stirbt – und die Eltern leben seitdem in Ungewissheit, ob es vielleicht ein Selbstmord war. Aufschluss könnte die Kommunikation ihrer Tochter bei Facebook geben. Doch das Soziale Netzwerk verweigert den Zugriff. Nun gab der Bundesgerichtshof den Eltern jedoch recht. Zum Glück! Durch die Digitalisierung ändert sich auch der Nachlass. Was früher in Kisten und Regalen verstaut wurde, Tagebücher, Briefe, Fotos, Platten oder Filme, wird heute weltweit auf Servern abgelegt. Doch obwohl das Internet keine Erfindung der vergangenen Monate ist, es App-Stores, digitale Mediatheken und Soziale Netzwerke schon seit zehn oder mehr Jahren gibt, wurde die Frage des digitalen Nachlasses viel zu lange nicht beantwortet. Umso wichtiger ist, dass es nun Klarheit gibt. Die Konzerne sollten daher schleunigst auch bei anderen Themen wie dem Vererben von online gekaufter Musik ihre Widerstände aufgeben. Und wo das nicht geschieht, müssen wieder Richter oder zur Not der Gesetzgeber ran.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3997390
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

SPD-Außenexperte sieht im Treffen Trump-Putin “viel Show – wenig Substanz” Düsseldorf (ots) - Das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Russlands Präsident Wladimir Putin ist in Berlin mit Erleichterung und anhaltender Skepsis aufgenommen worden. "Viel Show - wenig Substanz", sagte der außenpolitische Sprecher der SPD, Nils Schmid, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag). Ob dieses Treffen aber mehr gebracht habe als eine Verbesserung der persönlichen Stimmung müsse sich erst noch zeigen. Unions-Außenexperte Jürgen Hardt wertete die Zusammenkunft als "geschäftsmäßiges Gipfeltreffen". "Greifbare Ergebnisse erkenne ich nicht", sagte er der Redaktion. Di...
Der Literaturnobelpreis wird ausgesetzt Sexismus in Nobel-Kreisen Heike Krüger Bielefeld (ots) - Die Schwedische Akademie steckt in einer schweren Krise. Nicht der Literaturnobelpreis an sich ist angeschlagen, sondern auch das Gremium, das ihn verleiht. Es hat allen Grund, sich ein einjähriges Moratorium aufzuerlegen, um seine Angelegenheiten zu ordnen. Der Belästigungs- und Korruptionsskandal um den Ehemann des zurückgetretenen Akademie-Mitglieds Katarina Frostenson unterstreicht, was man längst weiß: Selbst ein so ehrwürdiges Konsortium wie die Schwedische Akademie ist vor Auswüchsen wie sexueller Belästigung und Korruption nicht gefeit. Nach Monaten der #MeToo-Debatte...
Grüne: Autohersteller werden mit “mickrigen Software-Updates ” Frist für … Düsseldorf (ots) - Die Autohersteller werden nach Einschätzung der Grünen ihr Versprechen nicht einhalten, bis Jahresende die Software von 5,3 Millionen Dieselautos nachgebessert zu haben. Der derzeitige Prozess der Umrüstungen sei ein Schneckentempo, sagte der verkehrspolitische Sprecher der Grünen, Stephan Kühn, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag) unter Bezug auf die neuesten Zahlen der Bundesregierung. Danach wurden bis Februar dieses Jahres 2,5 Millionen Fahrzeuge nachgebessert und seither erst wieder 400.000. Die politische Verantwortung für die drohenden Fahrverbote trage V...