Berlin (ots) – Ein Leben lang arbeiten und dann im Alter den Ruhestand mit einer auskömmlichen Rente genießen – diese Rechnung geht für viele Menschen hierzulande schon lange nicht mehr auf. Fast die Hälfte aller heutigen Rentner muss ihren Lebensunterhalt mit weniger als 800 Euro bestreiten, das gibt die Bundesregierung unter Berufung auf Zahlen für 2016 zu.

Doch die reine Zahl der Niedrigrentenbezieher gebe keine Auskunft darüber, wer wie gut im Alter lebe, lässt sich aus der Antwort des Arbeitsministeriums beschwichtigend herauslesen. Es komme schließlich auf das Gesamteinkommen des jeweiligen Haushaltes an, und das sei in den Zahlen nicht erfasst. Dass viele Senioren aber allein leben, beziehungsweise ihre Partner ebenfalls niedrige Renten bekommen, lässt das Ministerium dabei außer Acht.

Doch selbst wenn das Gesamteinkommen allen Haushaltsangehörigen einen guten Lebensstandard im Alter sichern sollte, ist das keine annehmbare Rechtfertigung Hunderttausender Mini-Renten: Eigentlich sollten die Löhne so hoch und das gesetzliche Rentensystem so gut ausgestaltet sein, dass jeder im Alter auf eine angemessene Rente zurückgreifen kann. Dass das nicht der Fall ist, liegt an der neoliberalen Politik der vergangenen Jahrzehnte – und an der Politik wäre es auch, daran etwas grundlegend zu ändern. Doch wer meint, 800 Euro Rente seien kein ausreichender Grund, Angst vor Armut zu haben, sieht wohl auch in Zukunft keinen ausreichenden Grund, das Rentensystem armutsfest zu machen.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3996942
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Gestürzt Allgemeine Zeitung Mainz zur Wehr- und Dienstpflicht Mainz (ots) - Von einem Comeback für die Wehrpflicht reden manche. Als der amerikanische Profiboxsport noch nicht völlig korrupt war, gab es dort ein ehernes Gesetz: They never come back. Hieß: Gestürzte Champions kommen nie zurück. Und genau so wird es auch dem gestürzten Champion namens "Wehrpflicht" ergehen. Gestürzt, gekippt ohne Not vom Verteidigungsminister Guttenberg. Im Vergleich zu ihm war ein Pfau ein demütiges Geschöpf. Guttenberg wollte sich profilieren, und ohnehin war so etwas wie Wehrpflicht extrem uncool. Wie ja überhaupt nach dem Ende des Warschauer Pakts ewiger Frieden gesich...
Linkenpolitikerin Lompscher: Ich bleibe Senatorin Berlin (ots) - Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) will den Streit im rot-rot-grünen Senat über die Bau- und Wohnungspolitik "konstruktiv auflösen". Sie sei politisch verantwortlich für dieses Ressort, sagte die Senatorin dem Berliner "Tagesspiegel" (Freitagausgabe). "Aber es ist eine gemeinsame Aufgabe." Sie brauche die Unterstützung der anderen Fachressorts, der Bezirke und der Koalition. Lompscher gestand ein, dass die anhaltende Kritik an ihrer Amtsführung "nicht spurlos an einem vorbeigeht". In der öffentlichen Diskussion widerspiegele sich auch die "Brisanz der Aufgabe, m...
Erdogan zu Gast Kommentar Von Matthias Beermann Düsseldorf (ots) - Allem Anschein nach drängt es den türkischen Präsidenten Tayyip Recep Erdogan zu einem Besuch in Deutschland. Dass seine letzte offizielle Visite in Berlin nun schon vier Jahre zurückliegt, hat allerdings nicht nur mit Terminzwängen zu tun. Erdogan ist, vorsichtig gesagt, ein schwieriger Gast. Es ist noch gar nicht lange her, da warf der türkische Präsident Deutschland Nazi-Methoden vor. Nach solchen bösen Entgleisungen geht man nicht ohne Weiteres zur Tagesordnung über. Nun kann man sich in der Politik leider nicht immer aussuchen, mit wem man sprechen will, und Erdogan ist...