Gütersloh/Berlin (ots) –

Zur letzten IFA hatte Miele den revolutionär neuen Dialoggarer präsentiert. Jetzt bringt ein Start-up mit Namen MChef die dazu passende Spitzengastronomie nach Hause: Anspruchsvolle Drei-Gänge Menüs, die Zutaten auf eleganten Porzellantellern platziert – und bereit für die Vollendung im Dialoggarer des Kunden. Der weltweit einzigartige Gourmet-Service startet ab September in Nordrhein-Westfalen und ab Jahreswechsel auch bundesweit.

Darf es als Vorspeise Tatar vom Ikarimi-Lachs sein, mit marinierten Garnelen und kleinem Salat? Danach Rinderfilet “Hereford Prime” mit Rotweinjus, Gemüsestreifen und Kartoffel-Trüffel-Gratin? Und zum Dessert vielleicht Baumkuchen-Tiramisu mit Beerenragout und gefüllten Amarettini? Diese und weitere 16 Gerichte, darunter auch Vegetarisches oder Veganes und spezielle Kreationen für Kinder, stehen auf der Menüliste von Martin Eilerts, Gründer und CEO der Firma MChef in Bielefeld.

Zielgruppe des neuen Gourmet-Services sind alle Kundinnen und Kunden, die einen Dialoggarer in ihrer Küche haben und zu Hause wie in ihrem Lieblingsrestaurant essen möchten. “Das kann bei einer repräsentativen Dinner-Party sein, einem Familienfest oder beim stimmungsvollen Abend zu zweit”, sagt Martin Eilerts. Wer bis 12.30 Uhr online ordert, wird am nächsten Vormittag beliefert, und das an 365 Tagen im Jahr. Bis zu sechs Gerichte lassen sich in einem Dialoggarer gleichzeitig zubereiten. Die durchschnittliche Garzeit beträgt 20 Minuten. MChef liefert einzelne Gerichte nach Wahl und komplette Menüs mit drei Gängen. Auf Wunsch beinhaltet die Lieferung den passenden Wein oder Champagner, selbstverständlich in der richtigen Serviertemperatur.

Genuss und Service auf Spitzenniveau

“Mit diesem Geschäftsmodell eröffnet MChef eine neue Service- und Genussdimension und unterstreicht zugleich die Innovationskraft der Marke Miele auch jenseits ihrer angestammten Geschäftsfelder”, sagt Dr. Axel Kniehl, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb der Miele Gruppe. Tatsächlich wurden die auf elegantem Porzellan angerichteten Speisen speziell für den Dialoggarer kreiert, der seit Juni in Deutschland und Österreich im Handel ist. Vor allem drei seiner Eigenschaften kommen dem MChef-Konzept dabei zugute: dass unterschiedliche Zutaten in einem Garvorgang gleichzeitig fertig werden, und dies in herausragender Qualität und konkurrenzlos schnell. Fehler bei der Zubereitung sind praktisch ausgeschlossen, denn Kunden müssen die fertig angerichteten Teller nur noch in den Dialoggarer geben, der dann direkt aus der MChef-App mit den passenden Einstellungen gestartet wird.

Martin Eilerts war in der Unternehmensberatung und als Geschäftsführer eines mittelständigen Unternehmens tätig, bevor er das MChef-Konzept entwickelte. Seine Gastronomie-Erfahrung aus erstklassigen Hotels und Restaurants kommt dem gelernten Koch und studierten Kaufmann bei MChef zugute. “MChef macht Spitzengastronomie, die zum Gast kommt”, so lautet die Vision des Bielefelder Start-ups. Entsprechend hoch sind die Qualitätsanforderungen an die Zulieferer, den Service und die Lieferung.

Verpackung und Transportboxen zum Patent angemeldet

Für seine Verpackungslösung auf Porzellan und die innovative Transportbox hat MChef Patente beantragt, denn auf Porzellan fertig angerichtete Gerichte per Kurier zu versenden ist neu. Die Transportbox nimmt bis zu acht Gerichte, Wein und Champagner in bis zu vier verschiedenen Klimazonen zwischen -18°C und +18°C auf und hält die Lieferung auf dem Weg zum Kunden bis zu 24 Stunden lang frisch. Einmal der Box entnommen, lassen sich die Menüs bei entsprechender Temperatur bis zu fünf Tage lagern. Die Transportverpackung samt benutztem Geschirr wird im Mehrwegsystem durch einen Paketdienst wieder abgeholt.

Nach dem Start im Pilotmarkt Nordrhein-Westfalen im Herbst wird MChef ab Januar bundesweit lieferfähig sein. Vorstellbar ist, dieses neue Angebot weiter auszudehnen. Miele-Geschäftsführer Axel Kniehl: “Für kulinarischen Service auf diesem Niveau gibt es auch in anderen Ländern Bedarf.” (Weitere Informationen: www.mchef.de)

Unter diesem Link stehen alle Presseunterlagen zum IMB zur Verfügung: http://ots.de/wtZYNH

Download Text und Fotos: www.miele-presse.de Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/Miele_Presse

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Miele & Cie. KG/MChef
Textquelle:Miele & Cie. KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/23907/3995992
Newsroom:Miele & Cie. KG
Pressekontakt:Michael Prempert
Telefon: +49 (0)5241/89-1957
E-Mail: michael.prempert@miele.com
Miele & Cie. KG
Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
www.miele-presse.de
Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/Miele_Presse

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Alternative zur Lederhose Amsterdam (ots) - In wenigen Tagen heißt es wieder "O'zapft is!" und das berühmte Oktoberfest auf der Münchener Theresienwiese wird mit dem Anstich des ersten Bierfasses feierlich eröffnet. Neben geselligen Runden im Bierzelt, der ein oder anderen Maß Bier und leckeren Brezn zählt natürlich auch ein standesgemäßes Outfit zu einem gscheiten Besuch auf Münchens Volksfest. Eine moderne Alternative zur tradierten Lederhose bietet hier OppoSuits. Das Oktoberfest wird nicht nur in der bayerischen Landeshauptstadt groß gefeiert. Auch andere Städte in Deutschland pflegen die zünftige Tradition und zie...
KÜS-Trend-Tacho 42018: Autofahrer wählen Sicherheit vor Entertainment Losheim am See (ots) - Dass Fahrassistenzsysteme das Fahren sicherer (80 %) und komfortabler (82 %) machen, wird von einem Großteil der Autofahrer gesehen. Ganz selbstbewusst glauben aber auch 85 % der Befragten, dass die Systeme die eigene Fahrerfahrung nicht ersetzen können. So antworten auf die Frage, ob man selbst ein guter Autofahrer sei, 34 % mit "trifft absolut zu" und weitere 60 % mit "trifft eher zu". Fahrassistenzsysteme, die der Verkehrssicherheit zuträglich sind, sind für die Autofahrer am wichtigsten. Multimediaausstattung wie Anbindung für Musik, Videos oder Spiele ist im Verglei...
Traummöbel gesehen? Mit der visuellen Suchmaschine von moebel.de … Hamburg (ots) - Ihr habt in einem Magazin oder bei Freunden ein neues Lieblings-Möbelstück entdeckt? Einfach abfotografieren und schon werden vergleichbare Produkte in verschiedenen Preislagen zum Nachkaufen präsentiert: Das kann die "Product Cam", das neue App-Feature von moebel.de. Wer umzieht oder sich neu einrichtet, kennt das Problem: Auf der Suche nach neuen Möbeln lässt man sich überall von Interior-Ideen inspirieren. Ob in Magazinen, bei Freunden, in Schaufenstern oder auf den sozialen Netzwerken. Doch wenn erst mal ein Produkt gefunden wurde, das einem gefällt, scheint die Suche nach ...