Bielefeld (ots) – Wer wollte schon etwas gegen einen Nationalpark haben? Wilde Naturromantik, ein Stück echter Ursprünglichkeit vor der Haustür – um das gut zu finden, muss man kein ausgewiesener Naturbursche sein. Deshalb ist es auch erklärlich, dass bei einer Umfrage ein Naturpark so hohe Zustimmung bekommt. Dass Menschen im Rheinland von der Konfliktlage in OWL nur wenig wissen, sollte bei der Einordnung allerdings berücksichtigt werden. Denn vor Ort ist die Zustimmung zwar deutlich, aber doch spürbar geringer. Überhaupt: Der Streit um den Nationalpark sollte nicht nach Umfragewerten entschieden werden. So etwas geht nur im Konsens aller Betroffenen. Auf dem Weg dorthin können die beharrlich kämpfenden Befürworter jetzt aber einen Erfolg verbuchen. NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) überlässt die Entscheidung der Region. Und deren Politiker haben sich im Regionalrat parteiübergreifend dafür stark gemacht, die Option Nationalpark zu erhalten – wenn es dafür eine Möglichkeit nach Abzug der Briten gibt. OWL sollte Pinkwart beim Wort nehmen.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3997383
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Außenwirtschaftliches Hochdruckgebiet hält (noch) an Berlin (ots) - "Der deutsche Außenhandel startet allen Schwierigkeiten zum Trotz ungebremst in die zweite Jahreshälfte. Obwohl die internationalen Lieferverflechtungen durch Strafzölle und entsprechende Gegenmaßnahmen unter Druck stehen, legten die Ausfuhren auf die außereuropäischen Märkte nochmals um über sieben Prozent zu. Und auch in der Eurozone läuft das Geschäft weiter rund. Die Importe aus unseren europäischen Nachbarländern haben sich sogar noch besser entwickelt, alleine aus der Eurozone stiegen die Einfuhren um über 14 Prozent." Dies erklärt Dr. Holger Bingmann, Präsident des Bundes...
Grüne fordern von Seehofer Auskunft über Masterplan im Bundestag Düsseldorf (ots) - Die Grünen im Bundestag wollen Innenminister Horst Seehofer (CSU) zur Auskunft über den Masterplan Migration verpflichten. In einem der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag) vorliegenden Fragenkatalog fordern sie Seehofer auf, die Details des 63-Punkte-Plans bekannt zu geben. Sie wollen unter anderem auch konkret wissen, an welchen Grenzübergangsstellen in Deutschland Zurückweisungen von Flüchtlingen in welchen Verfahren erfolgen sollen. Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz beklagte, die CSU riskiere "durch ihr absolut unverantwortliches Vorgehen" nicht nur das Ende ...
In den Kiezen lieber unter sich Berlin (ots) - Kurzform: Sicherlich findet es der eine oder andere schön, seinen Horizont im Gespräch mit Gästen von außerhalb zu erweitern, gerade wenn es sich um internationale Besucher handelt. Und was lokale Sehenswürdigkeiten wie die Domäne Dahlem angeht, spricht sich gewiss auch das Gros der Zehlendorfer für mehr Touristen aus. Doch ob die breite Masse der Berliner wirklich will, dass am Nebentisch ihrer kleinen Lieblingskneipe, in der jeder jeden kennt, eine Gruppe ausländischer Studenten oder anderer Touristen auftaucht, ist mehr als fraglich. Weltoffenheit und Internationalität hin o...