Stuttgart (ots) –

– Auftakt des Programms “Weltenschreiber – Das Literaturvermittlungsprogramm für Kinder und Jugendliche” in Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen – Zentrale Bausteine: Schreibwerkstätten mit bekannten Autoren und 18-monatige Lehrerfortbildung – Geplante Kooperation mit Goethe-Institut ermöglicht internationalen Start in zehn weiteren Ländern

Mit dem Programm “Weltenschreiber” startete jetzt in mehreren Bundesländern ein neues Literaturvermittlungsprogramm für Kinder und Jugendliche. Zentrale Bausteine des Programms der Robert Bosch Stiftung GmbH sind Schreibwerkstätten mit bekannten Autoren, die im regulären Deutschunterricht an Schulen unterschiedlicher Schulformen stattfinden, und eine 18-monatige Fortbildung für Lehrkräfte zum Literarischen Schreiben. Neben den Kultusministerien in Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen unterstützen weitere Partner und Stiftungen das Programm, das in den drei Bundesländern von den Literaturhäusern in Stuttgart und Rostock und vom Literarischen Zentrum Göttingen umgesetzt wird. Darüber hinaus ermöglicht die beabsichtigte Kooperation mit dem Goethe-Institut deutschen Auslandsschulen in zehn weiteren Ländern am Programm teilzunehmen. Gemeinsam haben es sich die Partner zum Ziel gesetzt, Kinder und Jugendliche für das literarische Schreiben zu begeistern und nachhaltig an Schulen und außerschulischen Lernorten zu etablieren.

“Das Literarische Schreiben fördert nicht allein das Sprach- und Ausdrucksvermögen der Kinder und Jugendlichen, sie finden zugleich ihre eigene Stimme und lernen mit anderen Denkweisen umzugehen”, sagt Uta-Micaela Dürig, stellvertretende Vorsitzende der Geschäftsführung der Robert Bosch Stiftung. “Wir freuen uns daher sehr, dass wir bereits für den Auftakt von Weltenschreiber so viele starke Unterstützer und Partner gewinnen konnten. Wir sind davon überzeugt, dass diese Methode der kulturellen Bildung jungen Menschen dabei hilft, sich die Welt kreativ zu erschließen, Verantwortung für ihr eigenes Handeln zu übernehmen, sich aktiv in unsere Gesellschaft einzubringen und dazu beiträgt, zu selbstbewussten und starken Persönlichkeiten zu werden.”

Angebote für Lehrkräfte

Die 18-monatige Lehrerfortbildung im Programm “Weltenschreiber” orientiert sich am bewährten Vorbild des Literaturpädagogischen Zentrums Stuttgart (LpZ), das lange von der Robert Bosch Stiftung gefördert und inzwischen in die Landesförderung Baden-Württemberg aufgenommen wurde. Das dort bereits seit sieben Jahren bestehende Angebot “Literarisches Schreiben im Deutschunterricht” wurde in Zusammenarbeit des Literaturhauses Stuttgart mit dem Bamberger Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur entwickelt und ist inzwischen in der Fachdidaktik als modellbildend anerkannt.

Im ersten Schritt sammeln die Lehrkräfte unter der Anleitung von Autoren eigene Schreiberfahrungen. Eine daran anschließende fachdidaktische Begleitung – hier in Kooperation mit der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, der Universität Rostock und der Georg-August-Universität Göttingen – unterstützt die Lehrkräfte dabei, das Gelernte auf den Schreibunterricht zu übertragen und die Schülerinnen und Schüler an das Literarische Schreiben heranzuführen. Die erste Runde der Fortbildung startet bereits zum neuen Schuljahr im Herbst 2018. Interessierte Lehrer aus Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen können sich für die Fortbildung an den Literaturhäusern und den Kompetenzzentren für Lehrerfortbildung bewerben.

Autoren im Schulunterricht

Neben der Lehrerfortbildung bieten die Literaturhäuser ein- bis zweijährige Schreibwerkstätten mit Autoren an, die in den regulären Deutschunterricht integriert werden. Die Schreibwerkstätten werden in enger Kooperation mit den Autoren und je fünf Schulen erarbeitet und durchgeführt.

“Wenn Kinder und Jugendliche in den Schreibwerkstätten damit beginnen, Geschichten aus ihrer Welt aufzuschreiben und mit anderen zu teilen, zeigt das sehr eindrücklich, was durch Sprache möglich wird: Durch den kreativen und künstlerischen Umgang mit Wörtern lernen sie, ihre Umwelt bewusst wahrzunehmen und mit ihr in den Dialog zu treten. Dafür müssen wir die notwendigen Voraussetzungen schaffen”, sagt Autor José F. A. Oliver, der als langjähriger Dozent für Schulschreibwerkstätten die “Weltenschreiber”-Schreibwerkstätten mit entwickelt und die Autoren für die Pilotphase gemeinsam mit den Literaturhäusern ausgewählt hat.

Die Autoren, die am Programm teilnehmen und Schreibwerkstätten an Schulen durchführen, werden am Deutschen Literaturarchiv Marbach (DLA) für ihre Zusammenarbeit mit Schülern und Lehrern geschult. Zusätzlich vergeben die Literaturhäuser ein Schreibstipendium an junge Nachwuchsautoren, die ab 2019 als Mentoren mit besonders interessierten Kindern und Jugendlichen zusammenarbeiten werden.

Ab 2020 wird darüber hinaus zum ersten Mal ein “Weltenschreiber-Festival” für innovative Literaturvermittlung stattfinden.

Über das Programm:

“Weltenschreiber – Das Literaturvermittlungsprogramm für Kinder und Jugendliche” ist ein Programm der Robert Bosch Stiftung GmbH in Kooperation mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern, dem Niedersächsischen Kultusministerium sowie der Stiftung Niedersachsen, der Klosterkammer Hannover und der VGH-Stiftung. Weitere Partner im Programm sind die Otto-Friedrich-Universität Bamberg, die Universität Rostock, die Georg-August-Universität Göttingen und das Deutsche Literaturarchiv Marbach (DLA).

“Weltenschreiber” wird in den drei Bundesländern von den Literaturhäusern in Stuttgart und Rostock und vom Literarischen Zentrum Göttingen umgesetzt.

In Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut, München, wird das Programm voraussichtlich in zehn weiteren Ländern angeboten.

www.bosch-stiftung.de/weltenschreiber

Über die Robert Bosch Stiftung

Die Robert Bosch Stiftung GmbH gehört zu den großen, unternehmensverbundenen Stiftungen in Europa. In ihrer gemeinnützigen Arbeit greift sie gesellschaftliche Themen frühzeitig auf und erarbeitet exemplarische Lösungen. Dazu entwickelt sie eigene Projekte und führt sie durch. Außerdem fördert sie Initiativen Dritter, die zu ihren Zielen passen.

Die Robert Bosch Stiftung ist auf den Gebieten Gesundheit, Wissenschaft, Gesellschaft, Bildung und Völkerverständigung tätig. In den kommenden Jahren wird sie darüber hinaus ihre Aktivitäten verstärkt auf drei Schwerpunkte ausrichten:

– Migration, Integration und Teilhabe – Gesellschaftlicher Zusammenhalt in Deutschland und Europa – Zukunftsfähige Lebensräume

Die Robert Bosch Stiftung bekennt sich zu den Werten und dem Vorbild ihres Stifters, Robert Bosch, und setzt dessen philanthropisches Wirken fort. Mit mehr als 50 Jahren Erfahrung verfügt sie in ihren Fördergebieten über ein breites Wissen, die Qualifikation zur Entwicklung von Lösungen und ein umfangreiches Netzwerk von Partnern, Experten und Praktikern.

Die Robert Bosch Stiftung ist alleinige Trägerin des Robert Bosch Krankenhauses und der zugehörigen Forschungsinstitute in Stuttgart, Institut für Geschichte der Medizin (IGM) und Dr. Margarethe Fischer-Bosch-Institut für Klinische Pharmakologie (IKP), sowie des International Alumni Center (iac) in Berlin. Sie ist Gesellschafterin des UWC Robert Bosch Colleges in Freiburg und der Deutschen Schulakademie in Berlin. Die Robert Bosch Stiftung hält rund 92 Prozent der Geschäftsanteile an der Robert Bosch GmbH und finanziert sich aus den Dividenden, die sie aus dieser Beteiligung erhält. Seit ihrer Gründung 1964 hat die Robert Bosch Stiftung rund 1,6 Milliarden Euro für ihre gemeinnützige Arbeit ausgegeben. www.bosch-stiftung.de

Quellenangaben

Textquelle:Robert Bosch Stiftung GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/100848/3995599
Newsroom:Robert Bosch Stiftung GmbH
Pressekontakt:Michael Herm
Pressereferent
Strategische Kommunikation
Robert Bosch Stiftung GmbH
Telefon: 0711/46084-290
Fax: 0711/46084-10290
michael.herm@bosch-stiftung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Neues Ausbildungsjahr startet erstmals mit dem E-Commerce-Kaufmann Berlin (ots) - "Heute startet vielerorts das neue Ausbildungsjahr und damit erstmals auch die Ausbildung zum E-Commerce-Kaufmann. Für den Großhandel ist dieser neue maßgeschneiderte Beruf für den Vertrieb von Waren und Dienstleistungen über das Internet eine große Chance für die Gewinnung von qualifizierten Fachkräften im zukunftsträchtigen Online-Markt. Für junge Menschen bietet der E-Commerce-Kaufmann eine solide und breite Basis für einen erfolgreichen Start ins Berufsleben in einer zunehmend digitalisierten Arbeitswelt, insbesondere auch im B2B-Handel. Wir wünschen den Betrieben und Auszub...
Friedenspreis Bielefeld (ots) - Europa ist säkularisiert. Das Abendland hat Jahrhunderte gebraucht, sich von geistlichen Dogmen zu emanzipieren, was aber nun nicht heißt, dass die Religion ihre Daseinsberechtigung verloren hätte - im Gegenteil. Einst hat Kant den ihr wesenseigenen Appell, tolerant miteinander umzugehen, formuliert, heute tut es das Ehepaar Assmann, das den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhält. In der Antike vor Mose manifestierte sich die Religion in der Kultur. Seit Mose ist sie von ihr geschieden, was sie aber - folgt man Jan Assmann - überhaupt erst befähigt, alles Weltliche zu...
Deutschland, Deine Döner Mainz (ots) - Der Döner - er gehört zu den liebsten Fast-Food-Gerichten der Deutschen. Geschätzt 16.000 Döner-Imbisse und -Restaurants gibt es in Deutschland. Milliardenumsätze werden mit dem Fleisch am Drehspieß gemacht. "Betrifft" wirft einen Blick auf die Erfolgsgeschichte des Fastfood-Klassikers, der auch schon öfter unter Gammelfleisch-Verdacht geriet, und fragt: Was essen wir da eigentlich? Am 13. Juni, ab 20:15 Uhr im SWR Fernsehen. War der Erfinder des Döners in Deutschland ein Schwabe? Nevzat Salim will der erste gewesen sein - damals, 1969 in Reutlingen. Da sei er auf die Idee gekomm...