Frankfurt (ots) – Der 14. internationale IERA-Award für Robotik und Automation hat in diesem Jahr gleich drei Gewinner auf dem obersten Siegertreppchen:

– Perception Robotics (USA) gewinnt mit dem “Industrial Self- Cleaning Gecko Gripper”, einer Greiflösung nach dem Gecko-Vorbild, die NASA-Technologie für die industrielle Automatisierung nutzt

– KUKA Deutschland gewinnt mit “LBR Med”, einem kollaborativen Roboterassistent für Medizin & Forschung sowie neue Einsatzfelder

– Lely International (Niederlande) gewinnt mit dem “Discovery 120 Collector”, einem Stallreinigungsroboter, der feste Böden in der Milchwirtschaft säubert

“Die enge Kooperation von Forschung und Industrie ist für die Robotik-Branche von großer Bedeutung”, sagt Junji Tsuda, Präsident der International Federation of Robotics. “Auf der Grundlage moderner wissenschaftlicher Forschungsarbeit werden Produkte von Weltklasse entwickelt – das haben alle drei Preisträger demonstriert.”

“In diesem Jahr konkurrierten wieder eine Reihe exzellenter Bewerbungen um den IERA-Award”, sagt Dominik Bösl der IEEE-RAS. “Unsere Preisträger 2018 bieten ganz ausgezeichnete technologische Neuerungen in unterschiedlichen Branchen. Deshalb hat sich die Jury entschieden, den ersten Platz in diesem Jahr mit drei Gewinnern zu besetzen.”

Perception Robotics (USA): Gecko Gripper

Die Technologie des Gecko Grippers orientiert sich am Vorbild des Geckos, der an glatten Flächen emporklettern kann. Dabei nutzt das Reptil physikalische Anziehungskräfte zwischen Fuß und Oberfläche (Van-der-Waals-Kräfte). Basierend auf Arbeiten der NASA (JPL) und der Standford University entwickelte Perception Robotics nach diesem Vorbild aus der Natur gemeinsam mit NASA-JPL eine Greiflösung für das produzierende Gewerbe. Im Kontakt mit glatten und rauen Materialien entfalten Millionen winzige Stiele am Roboterarm eine hohe Haftwirkung, mit der sich beispielsweise Blech- oder Glasstücke bewegen lassen. Der Gecko-Greifarm kam 2017 in der Blechverarbeitung zum Einsatz – in der Herstellung von Solarpanelen sieht Perception Robotics einen wichtigen zukünftigen Markt.

KUKA (Deutschland): LBR Med, Leichtbauroboter

Der LBR Med Roboterassistent von Kuka Deutschland unterstützt bei vielfältigen Aufgaben in der medizinischen Forschung und Praxis und arbeitet dabei in unmittelbarer Nähe zum Menschen. In Laboren, Kliniken oder Operationssälen übernimmt der Leichtbauroboter je nach Werkzeug und Programm verschiedene Tätigkeiten – beispielsweise bei medizinischen Eingriffen, Behandlungen oder wissenschaftlichen Testverfahren. Der LBR Med verfügt über sieben Achsen sowie besonders empfindliche Sensoren, die für die Mensch-Roboter-Kollaboration geeignet sind. Die Roboterkomponente lässt sich weltweit in Medizinprodukte integrieren und ist auf internationale Sicherheits- und Qualitätsnormen geprüft und zertifiziert. So verfügt LBR Med beispielsweise über biokompatible und korrosionsresistente Oberflächen und erfüllt mit innenliegenden Anschlüssen die Hygiene-Standards in Praxen, Kliniken oder Operationssälen.

Lely International (Niederlande): Stallreinigungsroboter

Der Discovery 120 Collector fährt auf einer programmierten Route durch den Kuhstall und wird auf seinem Weg von eingebauten Sensoren gesteuert. Dabei saugt der Roboter auf festen Laufgängen den Kuhmist auf. An der Vorder- und Rückseite kann das Gerät zur Verdünnung und Reinigung zusätzlich Wasser versprühen. Die Vakuumpumpe im Inneren saugt die Gülle in das Gerät – ist der Tank voll, fährt der Discovery zur Abladestation. Hier entleert der Reinigungsroboter den Tank und füllt den Wasservorrat auf, bevor er zur Ladestation zurückkehrt. Lely brachte den Discovery 2017 in einigen europäischen Ländern sowie den USA auf den Markt. Künftig sollen weitere Länder hinzukommen.

Über den IERA-Award

Der IERA-Award (Award for Innovation and Entrepreneurship in Robotics and Automation) wird jährlich vom Weltroboterverband IFR gemeinsam mit der Robotics and Automation Society der internationalen Ingenieursvereinigung (IEEE-RAS) vergeben. Zur Auswahl der diesjährigen Gewinner trat eine hochrangige Jury mit Vertretern beider Organisationen zusammen

Fotos

Fotos finden Sie zum Download auf unserer Webseite: https://ifr.org/ifr-press-releases/

Über die IFR

The International Federation of Robotics: www.ifr.org

Quellenangaben

Textquelle:The International Federation of Robotics, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/115415/3995199
Newsroom:The International Federation of Robotics
Pressekontakt:econNEWSnetwork
Carsten Heer
Tel. +49 (0) 40 822 44 284
E-Mail: press@ifr.org

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutscher Traumhauspreis 2018: Leser und User wählten ihre Favoriten-Häuser Hamburg (ots) - Die Entscheidung ist gefallen: Am 9. Mai wurde zum siebten Mal der Deutsche Traumhauspreis verliehen - diesmal im Palais in Frankfurt am Main. Insgesamt 44 Haushersteller hatten sich um die begehrten Preise beworben, die von Europas größtem Immobilien-Magazin BELLEVUE und dem Kundenmagazin der Bausparkasse Schwäbisch Hall, Wohnglück, vergeben wurden. Schirmherr war erneut der Bundesverband Deutscher Fertigbau. Insgesamt lagen fast 150 Hausentwürfe vor, die vorab von einer fachkundigen Jury gesichtet und bewertet wurden. Nominiert wurden schließlich 49 Eigenheime in insgesamt si...
“Reden Sie mit!” – weltweit erstes Crowdsourcing zum Thema Unfallverletzungen … Wien (ots) - - Innovation in Forschung aus Österreich: Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG) geht in der Forschung zu Unfallverletzungen neue Wege. - "Reden Sie mit!" bringt Wissen zu Unfallverletzungen aus der Klinik systematisch in die Forschung. - Österreich fordert Deutschland zum Mitmachen auf. - Mit dem "Open Innovation" Ansatz schließt die LBG eine bekannte Lücke zwischen klinischer Anwendung und medizinscher Forschung. Was wäre, wenn ÄrztInnen, TherapeutInnen, Pflegepersonal und PatientInnen ihre täglichen Beobachtungen und Fragestellungen zu Unfallverletzungen ohne große Hürden in die F...
Windparkmanager UKB eröffnet Standort in Oldenburg Oldenburg/Meißen (ots) - Der Betriebsführer UKB betreut die Betreiber von Windparks und Umspannwerken ab jetzt auch aus Oldenburg (Niedersachsen). "Mit unserem Oldenburger Büro wollen wir noch näher an unseren Kunden und den von uns betreuten Windparks in Norddeutschland sein", so Thorsten Wiegers, Geschäftsführer von UKB. Ein wesentliches Argument bei der Standortauswahl war auch die Ausbildungs- und Forschungslandschaft an den Hochschulen in Oldenburg, Bremen, Bremerhaven und Wilhelmshaven und das damit verbundene Fachkräfteangebot. UKB plant die Einstellung weiterer Mitarbeiter. Das vor run...