Berlin (ots) –

Die WeWork Creator Awards finden am 15. November zum zweiten Mal in Berlin statt

– Gewinner des “Non-Profit Awards” erhalten bis zu 130.000 US-Dollar Funding – Bewerbungsfrist für gemeinnützige Unternehmen jeder Größe ist der 28. September 2018

WeWork startet zum zweiten Mal die Creator Awards in Berlin – eine globale Initiative, die Künstler, kreative Köpfe, NGOs und Unternehmen aus allen Branchen und Gründungsphasen für besondere Ideen auszeichnet. Im vergangenen Jahr hat WeWork mit diesem Konzept weltweit über 17 Millionen USD an 187 Gewinner ausgeschüttet, darunter über eine Millionen US-Dollar auch an deutsche Gründer.

Der Bewerbungsprozess

Um mitzumachen, können wohltätige Organisationen jeder Größe ab sofort ein 90-sekündiges Video online unter www.we.co/applyberlin einreichen, in dem sie ihre Idee und Vision vorstellen. Dabei lohnt sich allein die Teilnahme: Jeder qualifizierte Bewerber bzw. jede Bewerberin erhält eine 12-monatige “We Membership” und damit kostenlosen Zugang zu allen WeWork-Standorten weltweit.

Ausgewählte NGOs werden nach Bewerbungsschluss im nächsten Schritt zu einem Pitch in eines der zahlreichen deutschen WeWork-Büros eingeladen. Eine Jury aus Branchenexperten wählt hier die Finalisten aus, die am 15. November nach Berlin zum deutschen Finale fahren dürfen. Hier winken den Gewinnern des “Non-Profit Awards” nach einem Pitch auf der Bühne vor über 1.000 Zuschauern zwischen 72.000 und 130.000 US-Dollar Funding von WeWork. Neben Sozialunternehmen können sich beim Creator Award auch Künstler und gewinnorientierte Unternehmen bewerben, in den weiteren Kategorien “Performing Arts Award” und “Business Venture Award”. Weitere Informationen gibt es hier. Für die Berlin Creator Awards ist es notwendig, in Deutschland oder den Niederlanden ansässig zu sein.

Das Finale in Berlin

Das regionale Finale für Deutschland und die Niederlande findet am 15. November im Rahmen eines großen Events mit über 1.000 Teilnehmern in der Arena Berlin statt. Neben den Pitches der Award Finalisten bietet das Event einen Marktplatz mit regionalen Produkten, einen Food Court, eine Jobmesse, Keynote Interviews und eine Vielzahl von Workshops mit Vordenkern, kreativen Genies und Social-Influencern. Die Awards enden mit einer großen After Party mit DJ. Die Teilnahme ist kostenlos und offen für alle Interessenten.

“Mit den Creator Awards wollen wir Künstlern, NGOs und Unternehmern aus allen Branchen eine Bühne geben, um jene anzuerkennen, die neue Wege gehen und echte Veränderungen anstreben”, sagt Eugen Miropolski, CEO von WeWork Europe, Israel und Pacific.

Zu den NGO-Gewinnern aus dem Jahr 2017 zählen unter anderen Skateistan, Common Goal und das Institute for Sound and Music Berlin (ISM Berlin). Alle Gewinner bestätigen, dass die Awards einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet haben, ihre gemeinnützigen Projekte voranzutreiben.

Skateistan, eine internationale NGO, die durch eine Verknüpfung von Skateboarding und Bildung Kindern und Jugendlichen in Afghanistan, Kambodscha und Südafrika zu einer besseren Zukunft verhilft, hat die Prämie der Creator Awards in die Entwicklung einer einzigartigen Wissensplattform investiert, von der zahlreiche gemeinnützige Unternehmen profitieren werden: “Mit dem Funding der Creator Awards konnten wir die GoodPush Alliance aufbauen, eine globale Plattform, auf der wir unser Know-How und unsere Learnings aus über 10 Jahren NGO-Tätigkeit mit anderen sozialen Hilfsprojekten aus dem Bereich Skateboarding teilen, um so den Wissenstransfer zu beschleunigen und weitere soziale Projekte im Bereich Sport und Bildung voranzutreiben. Indem wir das weitergeben, was wir bei unserer Arbeit in Afghanistan, Kambodscha und Südafrika gelernt haben, können wir andere Organisationen dabei unterstützen, positive Veränderungen im Leben Tausender weiterer Kinder durch Skateboarden zu bewirken.”, so Oliver Percovich, Gründer und Executive Director bei Skateistan.

Über WeWork

WeWork ist eine globale Plattform, die ihren Mitgliedern ein weltweites Netzwerk, stilvolle Arbeitsräume und zahlreiche Business Services an über 283 Standorten bietet. Durch ein Zusammenspiel von Gemeinschaft, neuesten Technologien und modernem Design erschafft WeWork ein Umfeld, in dem seine Mitglieder sich austauschen, produktiv arbeiten und innovative Ideen schaffen können. Die WeWork-Community besteht aus kreativen Köpfen und Unternehmen jeglicher Größe und Branche – von Startups über Think Tanks bis hin zu Fortune 500 Companies. Doch die WeWork-Community arbeitet nicht nur nebeneinander, sondern auch miteinander. 70% der WeWork-Mitglieder haben bereits zusammengearbeitet.

2010 von Adam Neumann und Miguel McKelvey in New York gegründet, beschäftigt WeWork mittlerweile über 6.000 Mitarbeiter weltweit. Zur WeWork-Community zählen über 253.000 Mitglieder und 40.000 Unternehmen in 74 Städten, darunter Berlin, Hamburg und Frankfurt am Main und ab Sommer 2018 München.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/WeWork
Textquelle:WeWork, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/131375/3995941
Newsroom:WeWork
Pressekontakt:Julia Tenner
wework@piabo.net
030 257 620524

Das könnte Sie auch interessieren:

Bischöfin Fehrs für den Rat der EKD beim 3. Öffentlichen Hearing … Hannover (ots) - Subhead: Kirsten Fehrs auf Einladung der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs in Berlin bei Öffentlichem Hearing Kirchen und ihre Verantwortung zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs Am heutigen Mittwoch (27. Juni) hat Bischöfin Kirsten Fehrs (Hamburg und Lübeck) gemeinsam mit dem katholischen Bischof Stephan Ackermann (Trier) in Berlin am ´3. Öffentlichen Hearing` der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs teilgenommen. Als Mitglied des Rates vertritt Bischöfin Fehrs beim Hearing die Evangelische Kirche in De...
BDI zu Notfallplänen der britischen Regierung: Kleiner Schritt in die richtige … Berlin (ots) - Zu den Notfallplänen der britischen Regierung für die irische Grenze sagt BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: "Kleiner Schritt in die richtige Richtung" "Die Regierung in London macht mit ihrem Vorschlag einen kleinen Schritt in die richtige Richtung. Langsam nähert sie sich der Erkenntnis an, dass ein Verbleib in der Zollunion die einzig machbare Lösung ist, um eine harte Grenze in Nordirland zu vermeiden. Doch die Probleme sind damit nicht vom Tisch. Das Verlassen des Binnenmarkts schafft ähnlich gravierende Probleme, die Grenzkontrollen nach sich zögen. Mit den roten Linie...
Geschäftsführerwechsel bei münchen.tv München (ots) - münchen.tv hat einen neuen Geschäftsführer. Seit dem 1. Juli 2018 ist Horst Rettig neuer Geschäftsführer von münchen.tv. Er war fast 15 Jahre lang Anzeigenleiter bei der Abendzeitung, kennt den Münchner Medienmarkt und hat dort umfangreiche Erfahrung gesammelt. Helmut Markwort, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung von münchen.tv stellte ihn heute den Mitarbeitern des Regionalsenders vor, die ihn mit herzlichem Applaus begrüßt haben. Horst Rettig löst Christoph Winschuh ab, der sich nach fünfeinhalb Jahren auf eigenen Wunsch neuen Aufgaben widmen möchte. Helmut Markwort: "...