Osnabrück (ots) – 2400 Verstöße gegen Düngeregeln in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen

Häufung in Bundesländern mit höchster Schweinedichte – Bundesministerium: Mehr Beratung für Bauern nötig

Osnabrück. Die Kontrollbehörden in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen haben im vergangenen Jahr etwa 2400 Verstöße gegen Düngeregeln festgestellt. Das berichtet die “Neue Osnabrücker Zeitung” (Freitag). Fast 1000 der Ordnungswidrigkeitsverfahren in den Bundesländern mit der höchsten Schweinedichte Deutschlands standen dabei im Zusammenhang mit der Düngeverordnung. Die war im vergangenen Jahr nach anhaltenden Problemen im Umgang mit Gülle, Gärresten und Mist verschärft worden. Seit 2014 hat sich die Zahl der festgestellten Verstöße gegen die Verordnung in beiden Bundesländern fast verdoppelt. Neben Dokumentations- und Deklarationsfehlern fallen darunter auch umweltrelevante Verstöße.

Die Behörden begründeten die Zunahme der eingeleiteten Verfahren mit intensiveren Kontrollen. Aufgrund neuer Kontrollmöglichkeiten im Zuge der Düngereform dürfte die Zahl auch weiter steigen, hieß es. Bauernverbands-Generalsekretär Bernhard Krüsken teilte diese Einschätzung laut “NOZ”. Er sagte: “Eine neue Verordnung bringt immer auch Anlaufschwierigkeiten für Landwirte und Behörden mit sich.” Es werde aber eine steile Lernkurve geben.

Der Europäische Gerichtshof hatte die Bundesrepublik kürzlich verurteilt, weil in der Vergangenheit zu wenig für den Schutz des Grundwassers vor Nitrat unternommen wurde. Auch der Ammoniak-Ausstoß in Deutschland ist deutlich zu hoch. Beide Stoffe stammen größtenteils aus der Landwirtschaft und gelangen beispielsweise beim Düngen in die Umwelt. Der Naturschutzbund NABU kritisierte, die neue Düngeverordnung werde die Probleme nicht lösen. Es dürfe nach wie vor zu viel Gülle ausgebracht werden.

Das Bundesumweltministerium sieht in der reformierten Verordnung nur einen Baustein. Die Zahl der Verstöße zeige, dass es nicht allein reiche, neue Regeln zu erlassen, sagte eine Sprecherin der “NOZ”. “Wir brauchen eine begleitende Beratung der Landwirtinnen und Landwirte, die auf die Erfüllung von Umweltanforderungen ausgerichtet ist und eine EU-Agrarförderung, die eine umweltfreundliche Landwirtschaft belohnt.”

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3998304
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Russland Russlands Botschafter Netschajew: Lage scheint mit schlimmer als im … Halle (ots) - Russlands Botschafter in Deutschland, Sergej Netschajew, empfindet die die momentane politische Situation schlimmer als die Zeiten des kalten Krieges. "Das scheint mir so. Damals gab es jedenfalls keine Ausweisung von 160 russischen Diplomaten ohne Beweise, aufgrund irgendwelcher Ahnungen", sagte er der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Wochenendausgabe) unter Anspielung auf die Geschehnisse nach dem Giftanschlag auf den Doppelagenten Skripal. Den Hinweis, dass im kalten Krieg keine Grenzen verschoben wurden, parierte er mit der Aussage: "Die Grenzen wurden verscho...
Zweck heiligt nicht die Mittel Berlin (ots) - Rund eine Stunde hat der Koalitionsausschuss von Rot-Rot-Grün in Berlin am Dienstag getagt, um ein Sechs-Punkte-Programm gegen spekulativen Wohnungsleerstand und Hausbesetzungen hervorzubringen. Wobei es offenbar unterschiedliche Interpretationen gibt. Fragt man Vertreter der SPD, bleibt es dabei, dass Hausbesetzungen Straftaten sind. Spricht man mit Politikern der Linken, wird darauf verwiesen, nun sei der Weg endlich frei für Verhandlungslösungen. Der Versuch, wegzuinterpretieren, dass Hausbesetzungen illegal sind, mag zwar angesichts jüngster Umfragewerte zum Thema verständli...
Kein Bruch – vorerst Frankfurt (ots) - CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer hat fürs Erste in die Luft geschossen. Er gibt als Minister nicht die Anordnung an die Bundespolizei, dass sofort alle Flüchtlinge an der Grenze abgewiesen werden, die bereits in einem anderen EU-Land registriert worden sind. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kann ohne einen vorherigen deutschen Alleingang mit den europäischen Partnern nach Lösungen suchen. Doch der Erfolgsdruck für die Regierungschefin ist groß. Denn viel Zeit will Seehofer der Kanzlerin nicht lassen. Der Bruch der Regierung ist verhindert. Doch wie um alles auf de...