München (ots) – Trotz des frühen Ausscheidens bei der Fußball-WM in Russland sehen die Deutschen die Zukunft der Nationalmannschaft positiv: 77 Prozent glauben, dass die DFB-Auswahl bei der Europameisterschaft in zwei Jahren wieder besser abschneiden wird. Das geht aus einer aktuellen telefonischen Repräsentativbefragung von 1016 Personen hervor, die das IFAK-Institut in dieser Woche im Auftrag der ARD/ZDF-Medienkommission durchgeführt hat.

Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Die Programmleistungen im Ersten und im ZDF während der WM in Russland werden von den Zuschauern positiv honoriert. 68 bzw. 72 Prozent der Befragten bewerteten die Programmanstrengungen der beiden öffentlich-rechtlichen Programme mit “sehr gut” oder “gut”. Dabei schätzt das Fernsehpublikum besonders die gute und professionelle Machart der Sendungen (94 % bzw. 93 %), die umfassenden Informationen über die WM (jeweils 91 %) sowie die Sachkompetenz der Reporter im Stadion (90 % bzw. 87 %) und die sympathische Moderation im Studio (89 % bzw. 91 %). Die Wertschätzung der Berichterstattung schlägt sich auch in einer anderen Aussage nieder: Eine große Mehrheit der Zuschauer wünscht sich, auch künftige Fußball-Weltmeisterschaften im öffentlich-rechtlichen Fernsehen verfolgen zu können. 84 Prozent der Befragten sprechen sich für zukünftige Übertragungen bei ARD und ZDF aus; nur vier Prozent meinen, dies solle den kommerziellen Sendern überlassen werden.

Die Umfrage belegt außerdem, dass mehr als die Hälfte des WM-Publikums (57 %) die Live-Spiele ausschließlich zu Hause verfolgt hat. 38 Prozent der Befragten gaben an, die Partien “auch mal woanders”, vier Prozent sogar “nur woanders” gesehen zu haben. Am wichtigsten bleibt dabei der Besuch bei Freunden und Bekannten. Fast zwei Drittel (65 %) der Außer-Haus-Zuschauer waren zu Gast bei anderen. Etwa ein Drittel besuchte Gaststätten (34 %) und jeder Fünfte war bei öffentlichen Übertragungen auf Großbildleinwänden dabei (23 %).

Quellenangaben

Textquelle:ARD Das Erste / ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/73846/4000048
Newsroom:ARD Das Erste / ZDF
Pressekontakt:Dr. Bernhard Möllmann
Presse und Information Das Erste
Tel.: 089/5900-42887
E-Mail: bernhard.moellmann@DasErste.de

ZDF-Presse-Desk
Tel.: 06131 – 70-12108
E-Mail: pressedesk@zdf.de

Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF-Programmänderung ab Woche 24 Mainz (ots) - Woche 24/18 So. 10.6.19.00 heute Bitte Änderung beachten: Moderation: Barbara Hahlweg Bitte streichen: Christian Sievers -21.45 heute journal Bitte Änderung beachten: Moderation: Christian Sievers Bitte streichen: Claus Kleber Woche 25/18 Di. 19.6.0.00 Neu im Kino Bitte Ergänzung beachten: " Ocean's 8" von Gary Ross (Bitte Ergänzung auch für die Wiederholung um 3.50 Uhr beachten.)QuellenangabenTextquelle: ZDF, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/7840/3962388Newsroom: Pressekontakt: ZDF-Planung Telefon: +49-6131-70-15246...
“Die Galoschen des Glücks” werden für ARD-Reihe “Sechs auf einen Streich” … München (ots) - Mit Jonas Lauenstein, Luise von Finckh, Inka Friedrich und Annette Frier in den Hauptrollen - Drehstart in Brandenburg Die Märchenfilme der ARD-Reihe "Sechs auf einen Streich" gehören für viele Familien zu Weihnachten wie Lebkuchen und Kerzen. Im zehnten Jahr der Reihe verfilmt der Rundfunk Berlin-Brandenburg "Die Galoschen des Glücks" nach Motiven von Hans Christian Andersen. In den Hauptrollen stehen u. a. Jonas Lauenstein, Luise von Finckh, Josefine Voss sowie Inka Friedrich und Annette Frier als zwei lustige Köchinnen mit Zauberkräften vor der Kamera. Das Drehbuch zu "Die G...
rbb-Rundfunkrat: Reformprozess im Sender zügig fortsetzen Berlin (ots) - Der Rundfunkrat des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) hat den Sender ermutigt, seinen Reformkurs unabhängig von medienpolitischen Entscheidungen zügig fortzusetzen. "Die Diskussion über den Auftrag der öffentlich-rechtlichen Programme und den Rundfunkbeitrag ist in vollem Gange. Mit seinem Reformprozess trägt der rbb seinen Teil dazu bei, die Akzeptanz für sein Angebot zu steigern. Er ist gut beraten, diesen Prozess entschlossen weiter voranzutreiben", sagte die Rundfunkratsvorsitzende Friederike von Kirchbach am Donnerstag in Berlin. rbb-Intendantin Patricia Schlesinger hatte d...