Bielefeld (ots) – Baltikum befürchtet “aggressive geopolitische Dominanz” Präsidenten Estlands, Lettlands und Litauen im Interview / Verleihung des Internationalen Westfälischen Friedenspreises in Münster zwei Tage vor Trumps Treffen mit Putin

Die drei Präsidenten der baltischen Staaten sehen in der Europäischen Union den Garanten für Frieden, Freiheit und Wohlstand in ihren Ländern. Aus Anlass der Verleihung des Westfälischen Friedenspreises am Samstag an Estland, Lettland und Litauen hoben Präsidentin Kersti Kaljulaid (Estland), Präsident Raimonds Vējonis (Lettland) und die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaitė gegenüber der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Samstagausgabe) die Bedeutung der Auszeichnung für die Sicherheit ihre Länder hervor. Es gebe erneute “Versuche einer aggressiven geopolitischen Dominanz, die sowohl militärische als auch digitale Mittel verwenden. Deshalb war und ist die europäische und transatlantische Integration für unsere Sicherheit von entscheidender Bedeutung”, sagte Grybauskaitė. Bisher sei man in der EU “von den schlimmsten Entwicklungen verschont. Aber wir können es nicht für selbstverständlich halten”, so Vējonis. Seine Amtskollegin Kaljulaid pflichtet bei: “Natürlich waren Sicherheit und die Gewährleistung demokratischer Werte in der Region für uns Gründe für den Beitritt zur EU.” Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hält bei der Verleihung in Münster die Laudatio. Die Staatsoberhäupter nehmen den Friedenspreis stellvertretend für die Menschen im Baltikum entgegen, so Reinhard Zinkann, Vorsitzender der Wirtschaftlichen Gesellschaft für Westfalen und Lippe, die den Preis verleiht. Zinkann begrüßt neben den baltischen und dem Bundespräsidenten auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet in Münster.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/4000634
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Trinkwasser wird für die Bürger immer teurer Saarbrücker (ots) - Für ihr Trinkwasser müssen die Bundesbürger offenbar immer tiefer in die Tasche greifen. Wie die "Saarbrücker Zeitung" (Freitag) berichtet, sind die Trinkwasserpreise in den Jahren 2005 bis 2016 um durchschnittlich 25 Prozent gestiegen. Die Zeitung beruft sich auf eine Analyse der Grünen-Bundestagsfraktion, die Zahlen des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden ausgewertet hat. Demnach erhöhten sich in den letzten Jahren die Trinkwasserkosten für einen Zwei-Personen-Haushalt um rund 50 Euro. Vor allem zwischen 2014 und 2016 hat sich der Kostenanstieg nach Angaben der Grünen ...
Böhmermann Halle (ots) - Man kann Erdogan politisch brandmarken und es dennoch unbillig finden, dessen Würde zu verletzen. Satire und Polemik sind in ihrer Freiheit zwar geschützt, aber es gibt Grenzen - auch des guten Geschmacks. Böhmermann wird mit dem Richterspruch leben können, zumal das Verfahren seine Popularität noch gesteigert hat. Für ihn wie für die Skandal-Rapper Farid Bang und Kollegah mit ihrem ekligen Judenwitz gilt im Übrigen: Jeder soll sich selbst ein Urteil bilden.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.pressepor...
Barley mahnt Airlines zu mehr Transparenz wegen Flugausfällen zur Urlaubszeit Düsseldorf (ots) - Angesichts der zahlreichen Flugausfälle und Verspätungen in der Urlaubszeit hat Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) die Fluggesellschaften aufgefordert, ein funktionierendes Beschwerdemanagement aufzubauen. "Die Airlines müssen transparenter machen, warum ein Flug ausgefallen oder stark verspätet ist", sagte die SPD-Politikerin der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). Da gebe es "noch Luft nach oben". Gerade in der Urlaubszeit seien Flugausfälle und große Verspätungen "ein echtes Ärgernis", sagte die Ministerin. Passagiere hätten in diesen Fällen Anspruch...