Berlin (ots) – “Wir sehen die heute vorgelegten Vorschläge für das Rentenpaket 1 mit großer Sorge. Denn es werden massive Fehlanreize geschaffen; das beitragsorientierte System läuft immer mehr aus dem Ruder. Stattdessen sollte die Bundesregierung die weiter anwachsende Nachhaltigkeitsrücklage dazu nutzen, in 2019 eine weitere Beitragssatzsenkung vorzunehmen. Damit würde die Beitragssteigerung in der gesetzlichen Krankenversicherung kompensiert, die die Arbeitgeber durch die Rückkehr zu paritätischen Beiträgen tragen müssen.” Dieses erklärte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa, heute in Berlin.

Stichwort: Erwerbsminderungsrente

Nach dem vorgelegten Rentenpaket werden zukünftig die Zurechnungszeiten bei den Erwerbsminderungsrenten so berechnet, als ob die Rentner bis zum Eintritt der Regelaltersgrenze gearbeitet hätten. Damit werden sie in der Praxis besser gestellt als derjenige, der eine Regelaltersrente bezieht und früher in Rente geht. Denn er muss hohe Abschläge in Kauf nehmen. “Wir erwarten einen Run auf die Erwerbsminderungsrente: Während heute nur jeder fünfte Arbeitnehmer mit einer Erwerbsminderungsrente in den Ruhestand geht, ist zukünftig mit wesentlich höheren Zahlen zu rechnen. Das betrifft insbesondere auch unsere Branche, wo die Frühverrentung bereits jetzt schon ausgeprägt ist. Das kostet nicht nur viel Geld, sondern wird nach der Rente mit 63 eine weitere empfindliche Fachkräftelücke reißen, die derzeit nicht geschlossen werden kann,” erklärte Pakleppa weiter.

Stichwort: Midijobber

Problematisch ist auch die Privilegierung von sogenannten Midijobbern, die zukünftig zwar wie bisher nur einen geringeren Beitragsanteil zur Rentenversicherung zahlen, dafür aber zukünftig bei der Rentenhöhe so gestellt werden, als hätten sie den vollen Beitragssatz gezahlt. “Das ist nicht nur ungerecht, sondern weitet den Niedriglohnsektor weiter aus. Denn es werden Fehlanreize gesetzt, Jobs aufzuspalten oder sich als Arbeitnehmer gänzlich auf Midi- und Minijobs zu konzentrieren. Die Zeche zahlen einmal mehr die ehrlichen Beitragszahler auf Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite, die diese Privilegierung der Midijobber mit ihren Steuern und Beiträgen mitfinanzieren müssen,” so Pakleppa. “Das Rentensystem läuft hier immer mehr aus dem Ruder und wird zukünftig immer stärker über Steuermittel finanziert werden. Schon jetzt ist der Zuschuss zur Rentenversicherung der größte Ausgabeposten im Bundeshaushalt. Das ist keine gute Entwicklung,” erklärte Pakleppa abschließend.

Quellenangaben

Textquelle:ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/33001/4000153
Newsroom:ZDB Zentralverband Dt. Baugewerbe
Pressekontakt:Dr. Ilona K. Klein
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zentralverband Deutsches Baugewerbe
Kronenstr. 55-58
10117 Berlin
Telefon 030-20314-409
Fax 030-20314-420
eMail klein@zdb.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Biomediziner beziehen Neubau auf dem Campus Melaten Aachen (ots) - Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW stellt das Center for Biohybrid Medical Systems (CBMS) fertig. Bund und Land fördern die Entwicklung biohybrider Medizinsysteme an der RWTH Aachen mit rund 40 Millionen Euro. (Die Original-Pressemitteilung mitsamt Fotos zu Ihrer Verwendung finden Sie unter www.blb.nrw.de) Am Freitag (4. Mai 2018) wurde mit einem kleinen Festakt das neue Center for Biohybrid Medical Systems (CBMS) im Cluster Biomedizintechnik auf dem Campus Melaten offiziell eröffnet. Bauherr des modernen Forschungsgebäudes an der Forckenbeckstraße ist die Aachener Niederlass...
Bis zu 30 % Energie sparen mit neuem Schichtenspeicher München (ots) - Der VarioVal® schichtet das Wasser nach Temperatur. Das Schichten hilft dem Einfamilienhausbesitzer sparen. In einem still daliegenden See bilden sich Wasserchichten mit unterschiedlichen Temperaturen. Kaltes Wasser ist schwerer und sinkt nach unten, warmes leichter und steigt auf. Dieses physikalische Prinzip macht sich der neue Warmwasserspeicher VarioVal® zu Nutze: Er schichtet das Wasser gemäss seiner Temperatur. Diese Schichtung führt dazu, dass nicht der gesamte Speicherinhalt aufgeheizt werden muss, sondern nur der viel kleinere, obere Bereich. Logisch, dass folglich der...
Wohnungsfertigstellungen 2017: Fertigstellungszahlen bleiben mit 284.800 … Berlin (ots) - Die Zahl der Wohnungsfertigstellungen lag 2017 bei 284.800. Damit wurden lediglich 7.100 Wohnungen mehr fertiggestellt als ein Jahr zuvor (+2,6%). Dies ist zwar das höchste Niveau seit 15 Jahren, die Zahl der Fertigstellungen bleibt damit aber weit hinter den Erwartungen vieler Experten von 310.000 zurück. Die Entwicklung bei den Mehrfamilienhäusern fällt zwar deutlich positiver aus: Die Fertigstellungen von neuen Wohnungen sind um 6,7 % angezogen und erreichten mit 122.800 den höchsten Stand seit 2000. Aber auch diese Zahl bleibt hinter den Erwartungen zurück und reicht nicht a...