Düsseldorf (ots) – Der CDU-Politiker Armin Schuster hat CSU-Innenminister Horst Seehofer in der Debatte um die Abschiebung von 69 Asylbewerbern in der vorigen Woche nach Afghanistan inhaltlich verteidigt. “Wir schieben nach Afghanistan immer noch nur Gefährder und Straftäter ab. Das ist politischer Konsens in der Bundesregierung und auch mit fast allen Ländern, unabhängig davon wer dort regiert”, sagte Schuster der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Samstag). “Deshalb sind 69 Abschiebungen nach Afghanistan nichts anderes als der erfolgreiche Vollzug unserer politischen Beschlüsse.” Der aus Hamburg abgeschobene Afghane, der sich nach Ankunft in Kabul das Leben nahm, sei einer jener Fälle mit großem Vorstrafenregister und etlichen Gewalttaten gewesen. “Sich über nichtabgeschobene mutmaßliche Mörder und zugleich über den aktuellen Fall einer erfolgreichen Abschiebung zu echauffieren, zeigt das ganze Dilemma einer moralisch völlig überladenen politischen Debatte.” Ausreisepflichtige Gefährder und Straftäter abzuschieben, sei Ziel und Pflicht der Regierungen in Bund und Ländern, “und das ist in weiteren 69 Fällen gelungen”.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3999871
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Sachsen-AnhaltPolitik Rekorddürre: Bauernchef fordert Krisenfonds Halle (ots) - Sachsen-Anhalts Bauernpräsident Olaf Feuerborn fordert Krisenfonds und neue Dürre-Versicherungen, damit die Landwirtschaft auf künftige Dürren besser vorbereitet ist. Das Land Sachsen-Anhalt sollte "über Jahre einen Krisenfonds aufbauen, der in Extremsituationen schnell und unkompliziert abgerufen werden kann", sagte Feuerborn der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Samstagausgabe). Zudem sollten staatlich gestützte Dürreversicherungen eingeführt werden, sagte er dem Blatt weiter. Dafür könnte ein Teil der EU-Agrarmittel genutzt werden. Bisher könnten sich Bauern ...
Mieterbund und Oppositionsparteien fordern neue Sozialcharta für die LEG Düsseldorf (ots) - Der Deutsche Mieterbund und die Opposition im NRW-Landtag fordern unisono eine neue Sozialcharta für den Düsseldorfer Wohnungskonzern LEG. "Zehn Jahre nach der Privatisierung sind die Ängste der Mieter eher größer als kleiner geworden. Das Land muss zu ihrem Schutz eine Neuauflage der LEG-Sozialcharta erzwingen", sagte Grünen-Fraktionschef Arndt Klocke der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). SPD-Fraktionsvize Jochen Ott sagte der Redaktion: "Da der Verkauf vor zehn Jahren unter einer schwarz-gelben Regierung erfolgt ist, ist es nur fair, wenn eine schwarz-gelbe Na...
Golze-Skandal: AfD-Fraktion bekräftigt Rücktrittsforderungen Potsdam (ots) - Vor der morgigen Sondersitzung des Gesundheitsausschusses des Landtages Brandenburg bekräftigt die AfD-Fraktion ihre Forderung nach einem Rücktritt von Gesundheitsministerin Golze (Linke) und der Entlassung von Staatssekretärin Hartwig-Tiedt und des Präsidenten des Landesgesundheitsamtes Mohr. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Birgit Bessin, Mitglied im Gesundheitsausschuss, erklärt: "Wir sehen eine immer verzweifelter wirkende Ministerin, die nicht in der Lage ist, die Fragen der Abgeordneten und die der Presse wirklich zu beantworten. Ihre Antwortversuche machen eines...