Köln (ots) – Nach zahlreichen Flugstreichungen und Verspätungen in den vergangenen Monaten sieht sich die Lufthansa-Tochter Eurowings wieder auf einem Kurs der Stabilisierung. “Mit Übertragung der letzten Ex-Air-Berlin-Flugzeuge haben wir die wohl schwierigste Etappe jetzt fast geschafft. Durch die jüngsten Flottenzugänge konnten wir die zwischenzeitlich knappen Flugzeug-Reserven in den vergangenen Wochen deutlich erhöhen”, sagte Eurowingschef Thorsten Dirks “Kölner Stadt-Anzeiger” und “Express” (Samstagsausgabe). Damit habe die Airline ihre Zuverlässigkeit im Juli bereits spürbar verbessert und Flugplan-Änderungen signifikant reduzieren können. “Unser Anspruch ist es, nach einem schwierigen Sommer 2018 bald wieder zu den zuverlässigsten Airlines in Europa zu gehören. Da kommen wir her, und da wollen wir wieder hinkommen”, sagte Dirks. Jede Streichung und jede Verspätung sei eine zu viel. “Deshalb haben wir uns für unsere Performance insbesondere im Mai und Juni bei all unseren Kunden entschuldigt – und zwar unabhängig davon, ob wir die Gründe für Verspätungen und Annullierungen zu verantworten haben oder nicht”, sagte Dirks. Als Gründe für die enorme Zunahme von Flugplanänderungen nannte Dirks unter anderem Serien-Streiks und Personalengpässe bei der Flugsicherung, die alle Airlines gleichermaßen beträfen. Der Eurowingschef räumte aber ein, dass ein nicht unerheblicher Teil der Schwierigkeiten durch die Übernahme von Teilen der insolventen Air Berlin entstanden sei. “Wir sind auch selbstkritisch genug um zu sehen, dass wir bei diesem Integrationsprojekt hier und da zu ambitioniert waren”, sagte Dirks. Es sei zwar im Rekordtempo gelungen, mehr als 70 Maschinen der früheren Air Berlin zu transferieren. “Aber es ist uns eben nicht ohne Verzögerungen gelungen”, so der Eurowingschef. Man dürfe nicht vergessen, dass Air Berlin die größte Pleite in der Geschichte des europäischen Luftverkehrs gewesen sei. Von heute auf morgen seien mehr als 140 Flugzeuge aus dem Markt gegangen. Die laufende Übergangsphase sei ein Kraftakt, für den es keine Blaupause gebe. Mit Blick auf die Zukunft des Unternehmens sagte Dirks, man wolle die Digitalisierung vorantreiben. “In fünf Jahren wird Eurowings keine klassische Airline mehr sein, sondern eine digitale Reise-Plattform”. Dafür werde die Low-cost-Airline den Kunden auf der Website und mit Hilfe einer App über den reinen Flug hinaus vermehrt personalisierte Angebote an digitalen Services und Produkten bieten.

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/4000546
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Das könnte Sie auch interessieren:

zur Afrikanischen Schweinepest Bielefeld (ots) - Angesichts der Afrikanischen Schweinepest schwanken Landwirtschaft und Ernährungsbranche seit Jahren zwischen Extremen. Einerseits begründete eine drastische Beschreibung der Gefahr die Forderung, möglichst viele Wildschweine zum Abschuss freizugeben. Andererseits wurde vor harten Maßnahmen etwa gegen Polen und Tschechien gewarnt - wohl auch, weil diese dann, wenn das Virus auch zu uns vordringen sollte, als Argument gegen deutsche Schweinefleischexporte herhalten könnten. Es gab nur leisen Protest, als ein Discounter im Februar Rohwurst aus einem Land ins Sortim...
Die Dividende macht’s Frankfurt (ots) - Wissen Sie, was das Einzige ist, das mir Freude bereitet? Zu sehen, wie meine Dividenden hereinkommen", hat John D. Rockefeller schon im Jahre 1901 gesagt. Und auch heute freuen sich Aktionäre über möglichst hohe und regelmäßige Ausschüttungen. Vielfach wird der Stellenwert der Dividenden auf die Performance der Aktienanlage unterschätzt. Doch tragen die Ausschüttungen und ihre Wiederanlage zum Beispiel beim Dax langfristig zu mehr als der Hälfte zur Wertsteigerung bei. Salopp formuliert: Die Dividende entpuppt sich als ein echter Reichmacher. Gleichwohl fällt bei Performanc...
den US-Strafzöllen Bielefeld (ots) - Noch ist es zu früh, von einem Handelskrieg zu sprechen. Aber die Messer werden bereits gewetzt. Derzeit sprechen alle Anzeichen für eine weitere Eskalation des Streits zwischen den USA und Europa. Die Spirale aus Zöllen und Vergeltungszöllen beginnt sich seit Freitag zu drehen. Es ist ein Dilemma - vor allem, weil es in diesem Konflikt nur Verlierer geben kann. Was sich in den vergangenen Wochen zwischen den USA und Europa abgespielt hat, ist ein Rückfall in längst überwunden geglaubte Handelsstrukturen, als jeder Staat allein in bilateralen Abkommen versuchte, das ...