Osnabrück (ots) – Früherer EU-Parlamentspräsident Pöttering stellt sich hinter Juncker

CDU-Politiker: Keine Anhaltspunkte dafür, dass Juncker sein Amt nicht ausüben könnte

Osnabrück. Der frühere EU-Parlamentspräsident Hans-Gert Pöttering tritt Spekulationen über den Gesundheitszustand des EU-Kommissionschefs Jean-Claude Juncker entgegen und stellt sich hinter ihn. “Ich habe keine Anhaltspunkte dafür, dass Juncker sein Amt nicht ausüben könnte. Im Gegenteil, er ist im Amt gewachsen”, sagte Pöttering in einem Gespräch mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Samstag). Die EU-Behörde werde auch dann voll funktionsfähig bleiben, falls Juncker wegen Krankheit einmal nicht arbeitsfähig sei. Pöttering sagte: “Sollten gesundheitliche Probleme auftreten, gibt es eine Vertretungsregelung.”

Pöttering war von 2007 bis 2009 Präsident des Europäischen Parlaments.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4000360
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Parität bedeutet mehr als ein paar Euro mehr – Kommentar zu … Ravensburg (ots) - Es ist durchaus verständlich, wenn sich Mittelständler und Handwerksbetriebe derzeit von der Politik gegängelt fühlen. Sie haben noch nicht einmal die neue Datenschutzgrundverordnung verdaut, da wird ihnen, mit der Rückkehr zur Parität, das nächste teure Paket geliefert. Mit fünf Milliarden Euro zusätzlicher Kosten rechnen Arbeitgebervertreter. Das ist kein Klacks. Dennoch ist die Rückkehr zur Parität zum jetzigen Zeitpunkt richtig - schlicht deshalb, weil sie später nie mehr durchsetzbar wäre. Denn jedem, ob dem Abgeordneten in Berlin oder dem Kommunalpolitiker in Ravensbur...
zur Kohlekommission Halle (ots) - Natürlich werden ein, zwei Monate Verzögerung am Ende kein Drama sein. Dennoch muss Deutschland rasch ein Signal senden, dass es seine Klimaschutz-Verpflichtungen weiterhin ernst nimmt und zu entschlossenen Schritten bereit ist. Auch die verbliebenen Braunkohle-Kumpel hierzulande haben ein Recht darauf, möglichst bald zu erfahren, was aus ihnen wird. Dabei ist es ja nicht so, dass sich die Frage nach einem planmäßigem Kohleausstieg und dem notwendigen Strukturwandel erst jetzt stellte. Spätestens nach der Pariser Welt-Klimakonferenz Ende 2015 war klar, dass sich Deutschland dies...
Die Trumpfkarte der Windsors Regensburg (ots) - Es ist eine Premiere für die Windsors: Die Heirat von Prinz Harry mit der amerikanischen Schauspielerin Meghan Markle markiert den Punkt, wo die Königliche Familie ein wenig mehr wie das Großbritannien aussieht, das sie repräsentiert. Denn mit Meghan Markle bekommen die Royals erstmals ein Mitglied mit ethnisch gemischten Wurzeln. Die Ur-Ur-Ur-Ur-Enkelin eines afroamerikanischen Sklaven wird in den höchsten Rang des britischen Establishments aufgenommen. Und kaum einer auf der Insel stört sich an der Hautfarbe der Braut. Warum auch, immerhin ist das Land auf dem besten Weg i...