Osnabrück (ots) – Früherer EU-Parlamentspräsident Pöttering stellt sich hinter Juncker

CDU-Politiker: Keine Anhaltspunkte dafür, dass Juncker sein Amt nicht ausüben könnte

Osnabrück. Der frühere EU-Parlamentspräsident Hans-Gert Pöttering tritt Spekulationen über den Gesundheitszustand des EU-Kommissionschefs Jean-Claude Juncker entgegen und stellt sich hinter ihn. “Ich habe keine Anhaltspunkte dafür, dass Juncker sein Amt nicht ausüben könnte. Im Gegenteil, er ist im Amt gewachsen”, sagte Pöttering in einem Gespräch mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Samstag). Die EU-Behörde werde auch dann voll funktionsfähig bleiben, falls Juncker wegen Krankheit einmal nicht arbeitsfähig sei. Pöttering sagte: “Sollten gesundheitliche Probleme auftreten, gibt es eine Vertretungsregelung.”

Pöttering war von 2007 bis 2009 Präsident des Europäischen Parlaments.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4000360
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Mieter brauchen schnelle Hilfe – Kommentar von Isabell Jürgens zu den … Berlin (ots) - Vor drei Jahren wurde Berlin erstmals auf ein übles Geschäftsmodell aufmerksam, das inzwischen immer öfter kopiert wird. Der Besitzer eines Altbaus in Schöneberg belegte damals leerstehende Wohnungen mit Roma-Familien, zeitweise lebten bis zu 200 Menschen in dem Haus - unter katastrophalen Zuständen. Das "Horrorhaus" sorgte bundesweit für Schlagzeilen und führte eindrucksvoll vor Augen, wie machtlos die Behörden dem Treiben zusehen mussten. Grundsätzlich geändert an der Situation hat sich seitdem nichts. Wie schwierig es ist, mit den derzeitigen gesetzlichen Möglichkeiten gegen ...
Nach Facebook-Urteil: NRW-Justizminister will neues Gesetz prüfen Düsseldorf (ots) - Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs zum Digitalen Nachlass will NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) die gesetzliche Regelung prüfen. "Bislang haben Erben keinen Auskunftsanspruch auf die Passwörter der Verstorbenen. Wir sollten uns daher Gedanken machen, ob wir den Erben diesen Auskunftsanspruch nicht gesetzlich einräumen sollten", sagte Peter Biesenbach der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). Biesenbach schränkte aber ein, dass man zunächst abwarten müsse, ob die Frage in der noch nicht vorliegenden Urteilsbegründung des BGH geklärt werde. Das Land NRW hat i...
Proteste im Hambacher Forst Klimapolitische Kampfzone Florian Pfitzner, … Bielefeld (ots) - Ministerpräsident Armin Laschet kann es kaum recht sein, wie sich der jahrhundertealte Wald in seiner Heimatregion zu einer derart symbolträchtigen klimapolitischen Kampfzone entwickelt. Trotzdem hält er sich heraus aus dem Konflikt, lehnt eine Vermittlerrolle ab. Er weiß genau, warum: Nähme er sie ein, stiege die Erwartungshaltung gewaltig. Rodete RWE am Ende trotzdem, wäre Laschet gescheitert. Er lässt es also bleiben. Dafür unterstellt sein Innenminister Herbert Reul dem gemäßigten Protestlager eine gefährliche Nähe zu gewalttätigen Extremisten. Er spricht sogar von Unterw...