Berlin (ots) – Die elektronische Verordnung (eVerordnung) wird perspektivisch die bislang üblichen Papierrezepte ablösen. Um verbindliche, deutschlandweite und industrieoffene Standards zu entwickeln, haben die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V., der ADAS – Bundesverband Deutscher Apothekensoftwarehäuser e.V. und der VDARZ – Bundesverband Deutscher Apothekenrechenzentren e.V. einen ‘Letter of intent’ zur gemeinsamen Entwicklung und Umsetzung einer eVerordnung verabschiedet. Ziel ist die Umsetzung eines Modellprojektes, das eine Überführung in die Telematik-Infrastruktur erlaubt. Bisherige Ideen zur eVerordnung scheitern gerade an dieser Hürde. Besonderes Augenmerk legen die drei Partner auf die autonome Entscheidung des Patienten, wo und wie die Arzneimittelverordnung in die Apotheke gelangt.

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt: “Wir sind kein abgeschlossener Club – alle Apothekenrechenzentren und Softwarehäuser sind eingeladen, sich an der Entwicklung zu beteiligen. Auch später soll jeder Marktteilnehmer die Möglichkeit haben, über standardisierte Übertragungswege und Schnittstellen unsere Systemlösung zu nutzen.”

“Basis unserer technischen Entwicklungen wird die Telematik-Infrastruktur sein. Alle Lösungen, die wir erarbeiten, werden mit ihr kompatibel sein”, erläutert Lars Polap, Vorsitzender des ADAS.

Werner Dick, Vorstandsvorsitzender des VDARZ: “Der umfassende Schutz von Patienten- und Rezeptdaten und deren Sicherheit sind für uns das wichtigste Kriterium bei der gemeinsamen Entwicklung der eVerordnung.”

Die drei Partner gehen davon aus, dass – zeitlich begrenzt – ein Nebeneinander von analogen und elektronischen Verordnungen notwendig sein wird.

Weitere Informationen unter www.abda.de und www.adas.de

Quellenangaben

Textquelle:ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7002/3999157
Newsroom:ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände
Pressekontakt:ABDA: Dr. Reiner Kern
Pressesprecher
Tel. 030 40004-132

presse@abda.de und Dr. Ursula Sellerberg
Stellv. Pressesprecherin

Tel. 030 40004-134
u.sellerberg@abda.de

ADAS: Lars Polap
Tel.: 08151 – 4442-910. Mail: l.polap@adas.de

VDAZR: Werner Dick
Tel.: 06531-9661-0
Mail: Werner.Dick@avc-dick.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Open-House-Modelle nicht zulässig Berlin (ots) - Ein Schritt nach vorn und zwei zurück? Das 2017 in Kraft getretene Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) gilt politisch als großer Wurf und Fortschritt zugunsten der Patienten. Qualitätskriterien erhalten dadurch mehr Gewicht, gerade auch bei Hilfsmitteln mit hohem Dienstleistungsanteil. Doch mit der Einführung von Open-House-Verträgen missachten gesetzliche Krankenkassen den Willen des Gesetzgebers. Ohne Mitspracherecht der Leistungserbringer bestimmten sie dabei alle Bedingungen und berufen sich auf EU-Vorschriften. Zu Unrecht, wie der Bundesinnungsverband für Orthopäd...
Ortho Clinical Diagnostics bringt neue MicroTip Partnership Assays für … Tests auf glykiertes Serumprotein, Lipoprotein (a) und Cystatin C ab sofort zur Verwendung auf VITROS® 5600 Integrated System und VITROS® 4600 Chemistry System verfügbar. Raritan, New Jersey (ots/PRNewswire) - Ortho Clinical Diagnostics (Ortho), ein führender Anbieter von In-vitro-Diagnostik weltweit, bietet seinen Kunden in Zusammenarbeit mit Diazyme Laboratories, Inc. ab sofort drei neue Microtip Partnership Assays an. Das Microtip Partnership Assay (MPA)-Programm ermöglicht Ortho, hochwertige, esoterische Analysen zu validieren und anzubieten, die den sich entwickelnden Anforderungen der he...
Sunstar fördert Veröffentlichung von Chairside-Leitfaden zur Vorsorge und … Buenos Aires, Argentinien (ots/PRNewswire) - Sunstar ist stolz darauf, die Veröffentlichung von Oral Cancer: Prevention and patient management (dt. "Mundkrebs: Prävention und Patientenmanagement"), einem Chairside-Leitfaden für die Angehörigen zahnmedizinischer Berufe des Weltverbands der Zahnärzte (FDI), bekannt zu geben. Der Leitfaden wird von Sunstar unterstützt und zielt darauf ab, die Auswirkungen von Mundkrebs zu mindern, indem umfassende Mundkrebs-Vorsorgeuntersuchungen als integraler Bestandteil routinemäßiger Zahnuntersuchungen gefördert werden. Er zeigt die häufigsten Risikofaktoren ...