Düsseldorf (ots) – Eine der wichtigsten Ursachen für Schäden von Babys unter der Geburt ist eine mangelnde Kommunikation – insbesondere zwischen Hebammen und Ärzten. Ein weiterer häufiger Grund für Schäden ist die oft dünne Personaldecke auf Geburtsstationen. Das zeigt eine Online-Befragung unter 950 Ärzten und Hebammen, die Teil eines Gutachtens im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums ist, das der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Freitag) vorliegt. Die Fachkräfte wurden nach den Risikofaktoren für Geburtsschäden befragt. In über der Hälfte der Fälle sei Ressourcenmangel genannt worden, heißt es in dem Gutachten. Dabei sei besonders ein Risiko durch Überlastung und Zeitverzögerung hervorzuheben, wobei Überlastung mehr als doppelt so häufig von Hebammen wie von Ärztinnen und Ärzten genannt worden sei. Neben der Online-Befragung haben die Studienautoren Daten der Versicherungswirtschaft und Gerichtsurteile ausgewertet. Bilanzierend schreiben sie: “Über alle Methoden hinweg zeigt sich, dass eine mangelnde Kommunikation und Kooperation im Behandlungsteam, zu wenig Erfahrung und Wissen sowie eine nicht ausreichende Personalbesetzung neben den individuellen Risikofaktoren der Mutter die häufigsten Risikofaktoren sind.”

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3997690
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

KOMMENTAR: Im Hambacher Forst gibt es nur Verlierer Düsseldorf (ots) - Von Kirsten Bialdiga Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass im Konflikt um den Hambacher Forst am Ende alle wesentlichen Beteiligten verlieren - Politiker, Umweltschützer und der Energiekonzern RWE. Zunächst RWE: Konzerne investieren heute viel Geld in das Image eines guten Corporate Citizens (frei übersetzt: Mitbürger). Das Fällen von Bäumen und hochgerüstete Polizisten passen da nicht recht ins Bild. Dann die Umweltschützer: Für jene, die in friedlicher Absicht demonstrieren, ist es fatal, dass sich gewaltbereite Linksextremisten unter sie mischen könnten, mit denen sie wom...
Paracelsus-Kliniken: Weitere Standort-Schließungen ausgeschlossen Osnabrück (ots) - Paracelsus-Kliniken: Weitere Standort-Schließungen ausgeschlossen Geschäftsführung sieht sich für Zukunft "sehr gut gerüstet" und macht Mitarbeitern Mut - Am Mittwoch Übernahme durch Beteiligungsgesellschaft Porterhouse Osnabrück. Die Paracelsus-Kliniken sehen sich nach Beendigung des Insolvenzverfahrens, ersten Sanierungsschritten und der Übernahme durch die Beteiligungsgesellschaft Porterhouse Group AG an diesem Mittwoch (1.8.) "sehr gut für die Zukunft gerüstet". Michael Philippi, Vorsitzender der Geschäftsführung der Paracelsus-Kliniken, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitu...
Verkehrswacht: Kinder können nicht mehr Fahrrad fahren Düsseldorf (ots) - Immer mehr Kinder in Nordrhein-Westfalen erfüllen die Anforderungen der Fahrradprüfung nicht. "Während vor zehn Jahren im Durchschnitt zwei Kinder pro Klasse nachgeschult werden mussten, sind es mittlerweile fünf bis zehn", sagte der Direktor der Landesverkehrswacht NRW, Burkhard Nipper, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Montag) . Das sei eine besorgniserregende Entwicklung, denn die Kinder könnten so nicht sicher mit dem Fahrrad am Verkehr teilnehmen. "Vielen fehlt es an der nötigen Motorik. Die Beweglichkeit der Kinder ist deutlich zurückgegangen. Manche können nicht ei...