Berlin (ots) – Man kann die deutsche Haltung gegenüber Griechenland nur als politisch gewollte Pedanterie bezeichnen. Dass sich der Bundestag noch mal mit der Auszahlung der letzten Kredittranche beschäftigten soll, ist absolut überflüssig. Alle anderen Kreditgeber außer Deutschland scheint es nicht zu jucken, dass Athen die Mehrwertsteuer für fünf Inseln in der Ostägäis nicht anheben will. Warum auch? Es ändert nichts daran, dass das Land grundsätzlich die Auflagen der Gläubiger erfüllt – egal, wie drakonisch sie sind.

Doch Berlin ist aus Prinzip kleinlich gegenüber Athen. Schon 2010, vom ersten Moment an, an dem Griechenland auf Kredite der internationalen Gläubigerinstitutionen angewiesen war, saß der strengste Zuchtmeister in Berlin. Wann immer es in den vergangenen Jahren um die Aushandlung der Auflagen für die Kredite ging, setzte der ehemalige Bundesfinanzminister Schäuble eine Forderung oben drauf. Ungeachtet dessen, dass die drakonischen Sparauflagen die griechische Wirtschaft abwürgten sowie die Bevölkerung in Arbeitslosigkeit und Armut stürzten – Hauptsache, Berlin bekam seinen Willen.

Mit der jetzigen Aktion will die Bundesregierung Griechenland nur noch einmal ihre Macht spüren lassen, bevor das dritte Kreditprogramm am 20. August endet und Athen finanziell wieder auf eigenen Beinen steht. Doch für das Land wird der Albtraum auch danach nicht ganz vorbei sein, weil die EU-Kommission es weiterhin verstärkt überwachen wird.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/4000490
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Das Geld ist kein Problem mehr Regensburg (ots) - Rundfunk geht ins Ohr - Fernsehen ins Auge, lautet ein alter Kalauer, über den man heute nur noch lächeln dürfte. Die Medien befinden sich in einem rasanten Umbruch. Egal ob es sich um öffentliche-rechtliche Rundfunksender mit ihren Programmen, private Verlage mit ihren Zeitungen und Internetangeboten oder um das nahezu unüberschaubare Meer an sozialen Medien, um Facebook, Twitter, Blogs und anderes im weltweiten Datennetz handelt. Die medialen Angebote und zugleich ihre Differenziertheit sind enorm gewachsen, wie auf der anderen Seite die Bedürfnisse und Interessen der Mens...
Wuppertal Rekordhalter bei der “Waffenamnestie” Düsseldorf (ots) - In keiner anderen Stadt in Nordrhein-Westfalen sind im Rahmen der sogenannten Waffenamnestie mehr Waffen abgegeben worden als in Wuppertal. Dies ergab eine Umfrage der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag) unter den Kreispolizeibehörden des Landes. "Bei uns wurden 1137 Waffen abgegeben, davon 710 Kurz- und 427 Langwaffen", sagte ein Sprecher der Wuppertaler Polizei der Redaktion. In Duisburg wurde dagegen bislang keine einzige Waffe freiwillig bei der Polizei abgeliefert. "Wir melden diesbezüglich Fehlanzeige", sagte eine Sprecherin der Polizei Duisburg. Laut der Umfra...
Klimapolitik wird zum Milliardenrisiko für Bundeshaushalt Berlin (ots) - Deutschland drohen in den kommenden Jahren zweistellige Milliardenzahlungen an andere EU-Länder, falls keine Kehrtwende in der Klimaschutzpolitik gelingt. Die Kosten für den Bundeshaushalt könnten zwischen fünf und 30 Milliarden Euro liegen, im Extremfall sogar deutlich darüber. Das geht aus neuen Berechnungen des Öko-Instituts hervor, die dem "Tagesspiegel Background - dem Entscheider-Briefing für den Energie- und Klima-Sektor" vorliegen. Das Finanzministerium ist alarmiert. Konkret geht es um die Emissionen in den Sektoren Verkehr, Gebäudeenergie und Landwirtschaft. Sie mache...