Düsseldorf (ots) – Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs zum Digitalen Nachlass will NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) die gesetzliche Regelung prüfen. “Bislang haben Erben keinen Auskunftsanspruch auf die Passwörter der Verstorbenen. Wir sollten uns daher Gedanken machen, ob wir den Erben diesen Auskunftsanspruch nicht gesetzlich einräumen sollten”, sagte Peter Biesenbach der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Freitag). Biesenbach schränkte aber ein, dass man zunächst abwarten müsse, ob die Frage in der noch nicht vorliegenden Urteilsbegründung des BGH geklärt werde. Das Land NRW hat in den vergangenen Jahren eine länderübergreifende Arbeitsgruppe zum digitalen Nachlass geleitet.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3998180
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Pressestimme zu Facebook Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau schreibt zum Umgang mit Holocaust-Leugnern bei Facebook: Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich selbst untertroffen. Beiträge von Holocaust-Leugnern will er nicht von seiner Plattform verbannen, und er sagt: "Ich denke nicht, dass sie absichtlich falsch liegen." Juristisch ist Zuckerberg auf der sicheren Seite, ist die Holocaust-Leugnung in den USA doch anders als in Deutschland nicht grundsätzlich strafbar. Aber dafür ist Zuckerbergs Erlaubnis zur Holocaust-Leugnung nur der nächste logische Schritt in der Entwicklung des Netzwerks zur riesigen Fake-...
KOMMENTAR Die Folgen der Dürre Düsseldorf (ots) - Von Eva Quadbeck Wegen des heißen und trockenen Sommers sind 10.000 Landwirte existenziell bedroht. Dass Bund und Länder diesen Bauern schon Nothilfen gewähren wollen, bevor eine Gesamterntebilanz vorliegt, ist richtig. Die Bauern sind unverschuldet in Not geraten. Bevor die ersten Höfe pleitegehen und Menschen ihre Existenz verlieren, sind die geplanten 340 Millionen Euro gut eingesetzt. Selbstverständlich kann der Staat nicht alle Schäden ausgleichen. Auf Kosten der Steuerzahler werden nur Existenzen gesichert. Mit Einbußen müssen die anderen Landwirte leben. Eine Politik ...
Gefühlte Unsicherheit Berlin (ots) - Kurzform: Für viele Berliner ist die S-Bahn zu einem Angsttraum geworden. Und genau aus diesem Grund sind S-Bahn-Wachen eine gute Investition, ist es zu begrüßen, dass das bundeseigene Unternehmen am Ostkreuz nun die dritte Wache eröffnet hat, zwei weitere folgen sollen, Geld in mobiles Sicherheitspersonal gesteckt wird. Denn alleine die Präsenz von Schutzfrauen, -männern und -hunden gibt dem Fahrgast das Gefühl: Ich bin nicht alleine hier. Dass das Sicherheitspersonal bislang vor allem gegen Raucher auf Bahnsteigen vorgeht - geschenkt. Das Sicherheitsgefühl ist eben subjektiv. ...