Düsseldorf (ots) – NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) rechnet damit, dass jede zwanzigste Unterrichtsstunde in Nordrhein-Westfalen ersatzlos ausfällt. “Alles unter fünf Prozent wäre für mich eine positive Überraschung”, sagte Gebauer der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Freitag). Die aktuellste offizielle Ausfallquote von 1,8 Prozent beruht auf einer Stichprobe aus dem Schuljahr 2015/16. Ab dem kommenden Schuljahr 2018/19 werden alle Schulen in Nordrhein-Westfalen außer den Berufskollegs und den Förderschulen kontinuierlich ihre Ausfallquoten erheben und ans Ministerium melden. Gebauer versprach: “Ab dem zweiten Halbjahr werden wir die Ergebnisse veröffentlichen, zugänglich für jedermann – alle drei Monate digital, jedes Halbjahr mit einem schriftlichen Bericht vonseiten des Schulministeriums.” Die Ministerin betonte: “Wir stellen die Daten transparent zur Verfügung. Was jeder daraus macht, ist ihm überlassen. Das Land wird kein Ranking erstellen. Wir stellen niemanden an den Pranger.” Bei der Erhebung würden sechs Stufen unterschieden: “erteilter Unterricht gemäß Stundenplan, Unterricht in besonderer Form, etwa Exkursionen, Vertretung im vorgesehenen Fach, fachfremder Unterricht, eigenverantwortliches Arbeiten in der Oberstufe, ersatzloser Ausfall”. Die Schulen erhielten zudem die Möglichkeit, Sonderbelastungen anzugeben, etwa wenn mehrere Lehrerinnen schwanger sind. Für Fälle besonders hoher Ausfallquoten versprach Gebauer “Unterstützung, die den Schulen ihre Möglichkeiten bei der Planung aufzeigt”.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3998179
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Manager-Gehältern Halle (ots) - Allerdings belegen die Zahlen zu den Managergehältern auch, dass es durchaus einen - wie auch immer losen - Zusammenhang zwischen der Leistung eines Vorstands und seiner Bezahlung gibt. Nur besteht diese Leistung nicht in seiner Produktivität. Sondern darin, die Produktivität der Mitarbeiter zu steigern. Damit ist es aber noch nicht getan. Denn idealerweise steigt die Produktivität der Mitarbeiter stärker als ihre Bezahlung. Nur dann steigt auch die Rendite des Unternehmens. Zusammengefasst kann man also sagen: Die Leistung eines Vorstandsvorsitzenden ist es, zum einen die Produk...
zur Union Bielefeld (ots) - Von Ralph Brinkhaus heißt es, dass er kein Netzwerker sei. Vielleicht hat er als Fachpolitiker für Steuern und Finanzen einfach zu wenig Zeit, um in eigener Sache Strippen zu ziehen. Dass er scheinbar ohne eigene Truppen und in jedem Fall ohne Unterstützung seines Landesverbandes, dessen Vize er ist, in eine Kampfabstimmung gehen will, macht eines ganz deutlich: Ihm geht es nicht um sich, ihm geht es um die Sache. Und die Sache ist die: In der Union herrscht eine fast so bleierne Stimmung wie in der letzten Amtszeit Helmut Kohls. Viele warten einfach nur das Ende der Ära Merk...
Kommentar Zweifel an der Rechtsstaatskoalition = VON MICHAEL BRÖCKER Düsseldorf (ots) - Der Fall Sami A. entwickelt sich zu einer ernsthaften Koalitionskrise für das bisher weitgehend geräuschlos und gut regierende NRW-Kabinett. Und Regierungschef Armin Laschet scheint die Dramatik nicht verstanden zu haben. Läppisch verkündete der Ministerpräsident gestern, dass sein Stellvertreter Joachim Stamp nach "seiner Auffassung" nach Recht und Gesetz gehandelt habe. Das Oberverwaltungsgericht in Münster sieht das etwas anders und hat in einer ungewöhnlichen Erklärung das Ministerium dafür gerügt, dass es einer untergeordneten Behörde die Anweisung gegeben hat, das Datu...