Halle (ots) – Wenn es einen Zusammenhang zwischen der Ausgabe für Ronaldo und dem Gehalt der Fiat-Werker gibt, dann den: Agnelli kann sich den Fußballstar leisten, weil seine Autobauer so preiswert sind. Lohnverzicht in den Fabriken hat dazu beigetragen, dass sich nicht nur der Gewinn von Fiat-Chrysler in den letzten Jahren verdoppelt hat, sondern auch der Aktienkurs, was die Agnellis noch reicher und die Verpflichtung von Ronaldo möglich macht. Aus der Perspektive der Agnelli-Dynastie passen der Lohnverzicht und die Millionen für Ronaldo prima zusammen, auch weil der Portugiese für Juve eine Investition darstellt, die sich wohl auszahlen wird.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/4000662
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Berliner Zeitung: Kommentar zum Asylrecht. Von Christine Dankbar Berlin (ots) - Es wäre naiv zu glauben, dass der Fall von Wiesbaden keine gesellschaftliche Debatte entfacht, in der es wieder um Unsicherheit und Ressentiments gehen wird. Statt Vorbehalte zu schüren, sollten wir uns den Tatsachen stellen. Und zu diesen gehört, dass es nicht allein damit getan ist, Flüchtlinge aufzunehmen. Es gebietet die Fairness gegenüber Asylsuchenden wie Alteingesessenen, dass aus einer Übergangssituation kein Dauerzustand wird. Die Verfahren müssen deutlich beschleunigt werden. Wer keine Bleibeperspektive hat, muss das schneller wissen und ja, vielleicht auch konsequente...
Staats- und Verfassungsrechtler Rupert Scholz kritisiert falschen Umgang mit AfD Berlin (ots) - Berlin - Der Staats- und Verfassungsrechtler Rupert Scholz (CDU) kritisiert den Umgang mit der AfD. Es sei "falsch", AfD-Politiker ausschließlich "als Populisten zu bekämpfen", sagte Scholz dem Berliner "Tagesspiegel" (Sonnabendausgabe). Er empfinde es als "positiv, dass die AfD sich als parlamentarische Kraft definiert und als Partei agiert". https://www.tagesspiegel.de/politik/rupert-scholz-staatsrechtler-k ritisiert-falschen-umgang-mit-afd/21262082.html?version=2&id=21262082 Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909....
“Maischberger” am Mittwoch, 4. Juli 2018, um 23:00 Uhr München (ots) - Das Thema: "Happy End in Berlin: Wie lange hält der Burgfrieden?"Der mit unerbittlicher Härte geführte Machtkampf zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer scheint seit Montagabend beigelegt. Die beiden Parteivorsitzenden holten alte Ideen aus dem Archiv und verkauften sie als neuen Kompromiss im Asylstreit. Beide bleiben im Amt. Der CSU-Chef kassierte seinen bereits angedrohten Rücktritt. Und die SPD soll den Kompromiss nun absegnen. Gibt es jetzt Grund zur Entwarnung und die Große Koalition widmet sich wieder ihrer eigentlichen Aufgabe, dem Regieren, ohne internen Streit? ...