Halle (ots) – Sachsen-Anhalts Abiturienten haben erneut bessere Zeugnisse als in früheren Jahren erhalten. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Freitag-Ausgabe). 134 Schüler holten die Bestnote 1,0. Im Landesschnitt lag die Abschlussnote bei 2,3. Damit sind Sorgen um ein schlechtes Abschneiden durch eine umstrittene Matheprüfung ausgeräumt. Der Philologenverband hatte kritisiert, die Schüler hätten Aufgaben lösen müssen, auf die sie nicht vorbereitet waren. Der Verband bleibt bei dieser Einschätzung. Die passablen Mathe-Ergebnisse erklärt er sich mit einer großzügigen Bewertung durch die Lehrer. Verbandsvorsitzender Thomas Gaube der MZ. “Die Kollegen sind sehr verantwortungsvoll mit der Lage umgegangen und haben ihren Spielraum bei der Benotung im Interesse der Schüler genutzt.”

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3997939
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

zur Befragung der Kanzlerin im Bundestag Halle (ots) - Nun ist eine Befragung der Kanzlerin nicht notwendigerweise erhellend. Fragen können als Selbstdarstellungsmöglichkeit genutzt werden, Antworten können an wohl bekannte Versatzstücke aus Reden und Regierungserklärungen erinnern. Aber die Existenz von Showelementen ist unerheblich. Es geht ums Grundsätzliche. Das Parlament muss die Möglichkeit haben zu regelmäßigem direktem Austausch. Das, was nun also drei Mal im Jahr stattfinden soll, ist eine pure Selbstverständlichkeit.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.pressepo...
zur Zukunft der Dörfer Bielefeld (ots) - Der Städter schwärmt nach der Fahrt durch ein Dorf: »Ist das idyllisch hier!« Und dann steuert er wieder seinen Stadtteil an, in dem es mehrere Supermärkte, Bankfilialen, Fachgeschäfte und Restaurants gibt. Darüber, dass er im Dorf kaum einen Menschen sah, hat er sich keine Gedanken gemacht. Dörfer leiden an Überalterung, Leerständen und wegbrechender Infrastruktur. Sparkassen und Volksbanken schließen Filialen und lassen nur Geldautomaten zurück. Der Pfarrer kommt immer seltener, weil er sich um mehrere Dörfer kümmern muss. Dörfer brauchen Hilfe von der Politik in Form vo...
Kein Spektakel Kommentar zum Kandel-Prozess Mainz (ots) - Ein Strafprozess nach deutschem Recht ist eine sehr formalisierte Sache. Das ist äußerst sinnvoll. Alleine der Richter leitet den Prozess. Emotionen sind menschlich, aber Spektakel wie in amerikanischen Gerichtssälen oder Redeschlachten sind nicht vorgesehen und finden auch recht selten statt. Das Gericht hat die Aufgabe, mit seinem Urteil Gerechtigkeit herbeizuführen und damit Rechtsfrieden zu schaffen, so gut es eben geht. Es hat keinesfalls die Aufgabe, Rache zu üben für den Tod eines Opfers. Politische Aspekte, wie etwa das Flüchtlingsthema, haben bei der Rechtsfindung nur da...