Halle (ots) – Wie schon beim Nato-Gipfel nutzt Trump jede Gelegenheit dazu, die engsten Verbündeten seines Landes öffentlich zu demütigen. Alle anschließenden Beteuerungen von den “sehr, sehr engen” Beziehungen zu Großbritannien und zu May persönlich sollten nicht darüber hinwegtäuschen. In Brüssel stand Deutschland im Mittelpunkt seiner Angriffe. Ob es Zufall ist, dass beide Länder von Frauen regiert werden? Dass Trump den harten Brexit unterstützt, lässt tief blicken. Der Präsident glaubt, dass der daraus folgende wirtschaftliche und soziale Niedergang der Insel im amerikanischen Interesse liegt. Damit hat er Unrecht. Schlimmer: Er entpuppt sich als Feind des alten Kontinents.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/4000656
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kanzlerin antwortet auf EU-Pläne des französischen Präsidenten Merkel traut … Bielefeld (ots) - Sieh an, da gibt es nun offenbar doch endlich Bewegung im Kanzleramt. Verzichten wir also kurz auf die Rüge dafür, dass Merkel sich sehr lange Zeit genommen hat, um auf die Herausforderungen des französischen Präsidenten zu reagieren und nehmen wir ihr nicht übel, dass sie dies per Interview und nicht per Regierungserklärung im Parlament tut! Dann erkennt man: Die Kanzlerin geht große Schritte auf Macron und die Partner in Europa zu. Deutschland - die Pläne sind dem Vernehmen mit SPD-Finanzminister und Vize-Kanzler Olaf Scholz abgestimmt - ist bereit, einen Investivhaushalt f...
Deutschland bleibt beim Strompreis Spitze Düsseldorf (ots) - Der Satz von Ex-Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) aus dem Jahr 2004 ist längst legendär: "Es bleibt dabei, dass die Förderung erneuerbarer Energien einen durchschnittlichen Haushalt nur rund einen Euro im Monat kostet - so viel wie eine Kugel Eis." Tatsächlich ist Trittins Eiskugel inzwischen zu einem stattlichen Ball angewachsen und kostet etwa 14 Euro. So viel kommt für die EEG-Umlage inzwischen monatlich pro Haushalt zusammen. Was lernen wir daraus? Erstens: Trittins grobe Fehleinschätzung zeigt, wie erfolgreich der Ökostrom hierzulande gefördert wird. Und zweitens: D...
Interview mit den Ministerpräsidenten Stephan Weil, Daniel Günther, Manuela … Osnabrück (ots) - Ankerzentren: Norden verlangen Klarheit von der Bundesregierung Weil: Großer Begriff herausposaunt - Günther: Nur SchlagwörterOsnabrück. Im Streit um die Einführung von Ankerzentren haben die Regierungschefs von Niedersachsen und Schleswig-Holstein von der Bundesregierung parteiübergreifend Klarheit gefordert. In einem gemeinsamen Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD), "keiner weiß, was das eigentlich sein soll. Es wäre wesentlich klüger, Herr Seehofer würde auf den Tisch legen: Dies und das haben wir...