Halle (ots) – Wie schon beim Nato-Gipfel nutzt Trump jede Gelegenheit dazu, die engsten Verbündeten seines Landes öffentlich zu demütigen. Alle anschließenden Beteuerungen von den “sehr, sehr engen” Beziehungen zu Großbritannien und zu May persönlich sollten nicht darüber hinwegtäuschen. In Brüssel stand Deutschland im Mittelpunkt seiner Angriffe. Ob es Zufall ist, dass beide Länder von Frauen regiert werden? Dass Trump den harten Brexit unterstützt, lässt tief blicken. Der Präsident glaubt, dass der daraus folgende wirtschaftliche und soziale Niedergang der Insel im amerikanischen Interesse liegt. Damit hat er Unrecht. Schlimmer: Er entpuppt sich als Feind des alten Kontinents.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/4000656
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Bewegung im Streit um Bamf-Ausschuss Osnabrück (ots) - Bewegung im Streit um Bamf-Ausschuss SPD-Innenexperte Pistorius signalisiert Zustimmung - Sprecher der A-Länder will Staatsvertrag, um Aufwand bei Abschiebungen zu senken Osnabrück. In den Streit um die Einrichtung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zur Bamf-Affäre kommt Bewegung. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) sprach sich mit Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius jetzt auch ein führender SPD-Innenpolitiker für die Einrichtung eines solchen Gremiums aus. "Bei einer derart wichtigen Behörde wie dem Bamf muss so tief wie möglich in die Hinter...
Gaulands Hetze Kommentar Von Michael Bröcker Düsseldorf (ots) - In Deutschland herrscht Meinungsfreiheit. Auch für die AfD. Man tut auch ganz gut daran, die Äußerungen mancher Funktionäre nicht mit der gleichen Aggressivität zu kommentieren, wie diese zum Beispiel über Muslime sprechen. Dass der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland nun aber die NS-Zeit im Kontext der deutschen Geschichte als "Vogelschiss" verharmlost und den millionenfachen Mord durch Deutsche kleinredet und sprachlich verächtlich macht, ist allerdings eine widerliche Grenzüberschreitung. Ist das schon Volksverhetzung im juristischen Sinne? Ähnlich wie sein Parteikumpel Bjö...
Kölnische Rundschau: zu katholische Bischöfe und Ökumene Köln (ots) - Dauerkonflikt Raimund Neuß zu Problemen mit der Ökumene¶Vorhang zu und alle Fragen offen: Die Sentenz des Atheisten Bertolt Brecht passt gut auf die Lage nach der Ratssitzung der deutschen Bischöfe. Sie haben ihren Text zur Eucharistie in konfessionsverbindenden Ehen jetzt veröffentlicht, als "Orientierungshilfe" und nicht als offizielles Dokument. Beantwortet sind die inhaltlichen Bedenken der Kritiker nicht, auch die Glaubenskongregation hat nur auf Zuständigkeiten verwiesen: Jeder Bischof soll zusehen, wie er sich verhält. Papst Franziskus, der das Papier "gut gemacht, gut g...