Berlin (ots) – Kurzform: Die Politik in Berlin diskutiert das Gutachten, das der Parlamentarische Beratungsdienst des Brandenburger Landtages vor einigen Tagen vorgelegt hat. Es kommt zu dem Schluss, dass Tegel nicht zwingend sechs Monate nach Eröffnung des BER geschlossen werden muss, sondern diese Frist etwas ausgedehnt werden könnte. Vorausgesetzt, Berlin, Brandenburg und der Bund sind sich einig. Sie sollten ernsthaft darüber sprechen. Die Entwicklung des BER ist mit so vielen Rückschlägen und Fragezeichen behaftet, dass fraglich bleibt, ob die Kapazitäten dort ausreichen wird. Warum soll man sich nicht ein Jahr oder 18 Monate Zeit nehmen, um zu prüfen, ob das Konzept trägt? Es geht immerhin um den Flugverkehr der Hauptstadt Deutschlands.

Der komplette Kommentar: Der künftige Großflughafen BER verschlingt sehr viel Geld. Der Finanzrahmen liegt aktuell bei rund 6,5 Milliarden Euro. Nicht nur Planungsfehler, Baumängel und geplatzte Eröffnungstermine trieben die Kosten in die Höhe, auch Mehrausgaben beim Schallschutz und Kapazitätserweiterungen schlagen zu Buche. Viele Berliner sind mehr als skeptisch, ob der BER nicht noch teurer wird – sie sind davon überzeugt. Die drei Eigentümer, Berlin, Brandenburg und der Bund, haben bislang rund 2,7 Milliarden Euro zugeschossen. Die Bereitschaft vor allem der beiden Bundesländer, weiteres Geld in den BER zu pumpen, ist nur schwach ausgeprägt. Deshalb wird für den Ausbau, der nach dem für 2020 geplanten Start notwendig ist, eine Kreditfinanzierung geprüft. Es geht um stolze 500 Millionen Euro. Wer nun darauf gehofft hatte, dass es dazu bei der Aufsichtsratssitzung am Freitag klare Aussagen gibt, sah sich ein weiteres Mal enttäuscht. Die Finanzierungsfrage wurde auf Ende August vertagt, Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider will bis dahin Berlin und Brandenburg von seinem Konzept überzeugen. Die Erfolgsaussichten dafür sind vage. So geht die Zeit ins Land. Derweil diskutiert die Politik in Berlin das Gutachten, das der Parlamentarische Beratungsdienst des Brandenburger Landtages vor einigen Tagen vorgelegt hat. Es kommt zu dem Schluss, dass Tegel nicht zwingend sechs Monate nach Eröffnung des BER geschlossen werden muss, sondern diese Frist etwas ausgedehnt werden könnte. Vorausgesetzt, Berlin, Brandenburg und der Bund sind sich einig. Sie sollten ernsthaft darüber sprechen. Die Entwicklung des BER ist mit so vielen Rückschlägen und Fragezeichen behaftet, dass fraglich bleibt, ob die Kapazitäten dort ausreichen wird. Warum soll man sich nicht ein Jahr oder 18 Monate Zeit nehmen, um zu prüfen, ob das Konzept trägt? Es geht immerhin um den Flugverkehr der Hauptstadt Deutschlands.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/4000943
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar Kriminalitätsbekämpfung per Video Bitte nur mit Augenmaß Lothar … Bielefeld (ots) - Es ist noch nicht so lange her, dass um den Einsatz von Videokameras an Brennpunkten der Kriminalität, wie beispielsweise im Ravensberger Park in Bielefeld, heftig gestritten wurde. Für Kritiker waren die Kameras der Inbegriff des Überwachungsstaates. In Zeiten, in denen die - zumindest gefühlte - Unsicherheit und die Angst vor Kriminalität die öffentliche Debatte beherrscht, ist die Kritik an den Videokameras leiser geworden. Oder anders ausgedrückt: Die Akzeptanz der Kameras ist größer geworden. In der Tat: Die Studie, die der Landesinnenminister jetzt dem Landtag vorgelegt...
Grüne fordern von Seehofer Auskunft über Masterplan im Bundestag Düsseldorf (ots) - Die Grünen im Bundestag wollen Innenminister Horst Seehofer (CSU) zur Auskunft über den Masterplan Migration verpflichten. In einem der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag) vorliegenden Fragenkatalog fordern sie Seehofer auf, die Details des 63-Punkte-Plans bekannt zu geben. Sie wollen unter anderem auch konkret wissen, an welchen Grenzübergangsstellen in Deutschland Zurückweisungen von Flüchtlingen in welchen Verfahren erfolgen sollen. Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz beklagte, die CSU riskiere "durch ihr absolut unverantwortliches Vorgehen" nicht nur das Ende ...
Linkspolitiker Ramos: Gegenwärtiges Modell Spanien ist obsolet Berlin (ots) - Mit der neuen spanischen Minderheitsregierung unter dem Sozialdemokraten Pedro Sánchez kommt Bewegung in den Katalonienkonflikt. "Sicher wird es unter Sánchez eine andere Verwaltung geben, weniger Feindseligkeit, weniger Aggressivität und weniger Unnachgiebigkeit als unter Rajoy," sagte David Fernàndez i Ramos der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Montagausgabe). Dennoch ist der Politiker der linksradikalen Kandidatur der Volkseinheit (CUP) sehr skeptisch, dass es kurzfristig zu einer Entspannnung kommt. "Gegen 800 der 947 Bürgermeister in Katalonien lauf...