Berlin (ots) – Kurzform: Eines bleibt sicher: Die Rente ist ungerecht. Nicht alle, aber doch sehr viele Rentner haben den Eindruck, dass die Geldsumme, die sie jeden Monat von der Rentenversicherung bekommen, ihre Lebensleistung nicht ausreichend würdigt. Daran wird auch der “Rentenpakt” nichts ändern, den Sozialminister Hubertus Heil nun schmieden will. Obwohl der SPD-Politiker das Vertrauen in die Rentenversicherung stärken will, macht er die Fehler seiner Vorgänger. Er schraubt hier und da herum und bewirkt das genaue Gegenteil: Die Rente wird unübersichtlicher, unsicherer und damit ungerechter.

Der vollständige Leitartikel: Eines bleibt sicher: Die Rente ist ungerecht. Nicht alle, aber doch sehr viele Rentner haben den Eindruck, dass die Geldsumme, die sie jeden Monat von der Rentenversicherung bekommen, ihre Lebensleistung nicht ausreichend würdigt. Daran wird auch der “Rentenpakt” nichts ändern, den Sozialminister Hubertus Heil nun schmieden will. Obwohl der SPD-Politiker das Vertrauen in die Rentenversicherung stärken will, macht er die Fehler seiner Vorgänger. Er schraubt hier und da herum und bewirkt das genaue Gegenteil: Die Rente wird unübersichtlicher, unsicherer und damit ungerechter. Beispiel Mütterrente: Den dritten Rentenpunkt nur Eltern zu gewähren, die drei oder mehr Kinder geboren haben, ist absurd. Sind zwei Kinder oder auch nur ein Kind etwa weniger wert? Haben ihre Mütter und Väter etwa damals auf weniger verzichtet, um den Nachwuchs zu betreuen? Es sind solche offensichtlichen Ungerechtigkeiten, die das Vertrauen in die Rentenversicherung erodieren lassen. Sicher, ein voller Rentenpunkt für alle Mütter (und Väter) wäre doppelt so teuer geworden. Aber Geschenke muss man sich auch leisten können. Die Bundesregierung kann sich die Mütterrente aber nicht leisten, sonst hätte sie den Rentenpunkt aus Steuermitteln bezahlt. Das wäre angemessen gewesen, weil die – grundsätzlich richtige – nachträgliche Honorierung der Kindererziehung eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist. Stattdessen greifen Union und SPD in die Rentenkasse und belasten die Beitragszahler. Noch so eine Ungerechtigkeit. Vor diesem Hintergrund wirkt es geradezu paradox, dass Finanzminister Olaf Scholz eine “Demografiereserve” aus Steuergeld anlegen will, die sich langsam füllen soll, um die Rentengeschenke dieser und der letzten großen Koalition in den nächsten Jahren noch bezahlen zu können. Das Geld solle “ausschließlich für die Einhaltung der Beitragssatzobergrenze von 20 Prozent verwendet werden”, heißt es im Gesetz. So ehrbar diese Idee auch sein mag: Wer soll das glauben? Gerade in der Sozialpolitik hat bisher noch jeder Minister alle Prinzipien und Versprechen fahren lassen, wenn er in finanzielle Not geriet. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies nach neun Jahren Aufschwung bald passieren wird, ist groß. Und dann soll Geld im Bundeshaushalt unangetastet bleiben? In einem Punkt immerhin macht sich die Bundesregierung ehrlich: Sie gesteht offen ein, dass die gesetzliche Rente ohne noch mehr Steuergeld kaum mehr zu retten sein wird. Gibt es nicht schnell viel mehr Beitragszahler (was nur durch mehr Zuwanderung möglich wäre), dann wird bald mehr als ein Drittel des Bundeshaushalts in die Rentenkasse fließen. Die Folgen dieser Entwicklung liegen freilich auf der Hand: Es steigt die Gefahr einer Rentenpolitik nach Kassenlage. Das Grundprinzip der gesetzlichen Rente aus Leistung und Gegenleistung geht noch etwas weiter verloren. Steuerzahler, die nicht gesetzlich rentenversichert sind, fragen sich: Wofür zahle ich da eigentlich? Auch das stärkt nicht das Vertrauen in die Rente. Das Kernproblem ist und bleibt, dass in wenigen Jahren immer weniger Arbeitnehmer immer mehr Rentner für eine immer längere Zeit finanzieren müssen. Noch höhere Rentenbeiträge will keiner zahlen, ein noch niedrigeres Verhältnis der Durchschnittsrente zum Durchschnittslohn will keiner hinnehmen. Eine längere Lebensarbeitszeit kommt für viele nicht infrage. Man darf gespannt sein, zu welchen Ergebnissen die Rentenkommission kommen wird, die sich über die Zukunft nach dem Jahr 2025 Gedanken macht.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/4000950
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

SPD-Außenexperte rechnet nicht mit einer schnellen Rückkehr syrischer … Osnabrück (ots) - SPD-Außenexperte rechnet nicht mit einer schnellen Rückkehr syrischer Flüchtlinge Nils Schmid: Der Westen muss die Türkei finanziell unterstützen, wenn es zur Flüchtlingswelle aus Idlib kommt Osnabrück. Der SPD-Außenexperte Nils Schmid geht nicht davon aus, dass es nach einem Ende der Kampfhandlungen in Syrien zu einer schnellen Rückkehr syrischer Flüchtlinge aus Deutschland kommen wird. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag: "Wenn das System einer monotholitischen Diktatur unter der Herrschaft Assads Bestan...
Starkes Zeichen – Kommentar von Anita Pleic zu Irland Mainz (ots) - Es ist ein deutlicher Sieg, mit dem vor allem die junge Generation Irlands ein starkes Zeichen für eine freie Gesellschaft setzt. Sie hat persönliche Freiheit gewählt. Die Freiheit, dass Frauen selbst über ihren Körper entscheiden können. Und sie haben damit einen Wandel manifestiert, der sich seit einigen Jahren in Irland vollzieht. Das Land emanzipiert sich von der katholischen Kirche, die hier oft genug eine unrühmliche Rolle spielte. Eine Kirche, die Moral predigte, sie aber nicht vorlebte und stattdessen für Unterdrückung sorgte. Irlands Frauen haben in den vergangenen Woche...
Oettinger sieht bei Sparkassen Potential für Iran-Geschäfte Düsseldorf (ots) - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hat vorgeschlagen, angesichts der Folgen von US-Sanktionen bei der Abwicklung europäischer Iran-Geschäfte auf Sparkassen und Volksbanken zu setzen. "Ich sehe vor allem Potential bei den dezentral organisierten Sparkassen und Volksbanken, die Iran-Geschäfte deutscher Unternehmen abzuwickeln", sagte Oettinger der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag). Diese Banken hätten in der Regel keine engeren Verbindungen zur US-Seite, sodass sie weniger zu befürchten hätten als etwa eine Deutsche Bank, sagte Oettinger. "Wir als EU-Kommis...