Hannover (ots) –

– 3,8 Prozent Zuwachs in Westeuropa – 8,0 Prozent Steigerung in Deutschland

Volkswagen Nutzfahrzeuge lieferte von Januar bis Juni weltweit 258.850 Fahrzeuge an Kunden aus. Das entspricht einem Plus von 3,6 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. In Westeuropa stiegen die Auslieferungen mit 179.800 Fahrzeugen um 3,8 Prozent.

Heinz-Jürgen Löw, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen Nutzfahrzeuge für Vertrieb und Marketing: “Wir freuen uns, dass wir das Auslieferungsvolumen im ersten Halbjahr gegenüber dem bereits hohen Vorjahresniveau weiter steigern konnten. Besonders danken wir unseren Kunden für das Vertrauen in schwierigen Zeiten.”

In Deutschland wurden 68.400 Fahrzeuge an Kunden übergeben (+8,0 Prozent). Auch in Spanien (+11,6 Prozent auf 8,500 Fahrzeuge), Großbritannien (+3,4 Prozent auf 24,500 Fahrzeuge) und Italien (+2,8 Prozent auf 6,600 Fahrzeuge) erzielte die Marke Zuwächse bei den Auslieferungen.

In Osteuropa wurden 20.500 Fahrzeuge ausgeliefert. Das entspricht einem Plus von 6,7 Prozent.

Außerhalb Europas wurden in den Regionen Afrika (+29,0 Prozent auf 8.150 Fahrzeuge), Südamerika (+16,5 Prozent auf 22.600 Fahrzeuge) und Asien-Pazifik (+6,0 Prozent auf 13.300 Fahrzeuge) mehr Fahrzeuge abgesetzt.

Durch die jeweils schwierigen politischen Rahmenbedingungen sanken die Auslieferungen bis Ende Juni hingegen in Nahost (-20,5 Prozent auf 10.800 Fahrzeuge) sowie Mexico (-34,4 Prozent auf 3.600 Fahrzeuge).

Im Einzelmonat Juni lieferte Volkswagen Nutzfahrzeuge weltweit 49.200 Fahrzeuge aus. Das sind 9,0 Prozent mehr als im Juni 2017. Vor allem die Kundennachfragen in Westeuropa (+16,7 Prozent) und Osteuropa (+16,4 Prozent) trugen zu diesem guten Ergebnis bei.

Übersicht der weltweiten Auslieferungen im ersten Halbjahr nach Baureihen:

106.600 Fahrzeuge der T-Baureihe (105.100; +1,5 Prozent) 84.500 Fahrzeuge der Caddy-Baureihe (85.700; -1,5 Prozent) 41.000 Fahrzeuge der Amarok-Baureihe (37.700; +8,9 Prozent) 26.800 Fahrzeuge der Crafter-Baureihe (21.500; +24,5 Prozent)

Quellenangaben

Bildquelle:obs/VW Volkswagen Nutzfahrzeuge AG/Volkswagen Nutzfahrzeuge
Textquelle:VW Volkswagen Nutzfahrzeuge AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55462/3999130
Newsroom:VW Volkswagen Nutzfahrzeuge AG
Pressekontakt:Volkswagen Nutzfahrzeuge
Kommunikation Vertrieb & Marketing
Lia Perenboom
E-Mail: lia.perenboom@volkswagen.de
www.vwn-presse.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Zoll im neuen Outfit – Rollout der neuen Dienstkleidung läuft planmäßig Bonn (ots) - Seit Anfang September 2018 sind die Zöllnerinnen und Zöllner an den Flughäfen Frankfurt am Main und Düsseldorf mit der neuen, blauen Dienstkleidung im Einsatz. Mit der Farbe blau reiht sich der Zoll ein in die Farbgestaltung der deutschen und europäischen Sicherheitsbehörden. Gleichzeitig stellen Schnitt und farbliches Feintuning sicher, dass der Zoll weiterhin als Zoll erkennbar bleibt. In den nächsten Monaten folgen sukzessive alle weiteren Dienststellen, so dass bis Januar 2020 alle 13.500 Dienstkleidungsträgerinnen und Dienstkleidungsträger im neuen Outfit präsent sein werden....
Weleda erhält neue UEBT-Zertifizierung für respektvolle Beschaffung von … Arlesheim (ots) - Weleda ist eine von zwei führenden Marken weltweit, die als erste die neue UEBT-Zertifizierung für "Sourcing with respect" erhalten hat. UEBT (Union for Ethical Biotrade) ist eine gemeinnützige Organisation, die einen weltweit anerkannten Standard für die nachhaltige Beschaffung und Nutzung von Rohstoffen bietet. Die neue Zertifizierung und Kennzeichnung wurde auf der UEBT-Konferenz in Paris am 19. und 20. Juni 2018 vorgestellt. Die UEBT-Zertifizierung hilft Verbrauchern zu erkennen, dass sie Produkte von einem Unternehmen kaufen, das den Menschen und die biologische Vielfalt...
Für “Saubere Luft” in Stuttgart: Verwaltungsgericht verhandelt über … Berlin (ots) - Landesregierung Baden-Württemberg zögert Umsetzung des rechtskräftigen Urteils für "Saubere Luft" weiter heraus und blockiert die Vorbereitung notwendiger Diesel-Fahrverbote - Dreckige Diesel müssen noch in 2018 ausgesperrt werden Die Menschen in Stuttgart müssen seit vielen Jahren eine gesundheitsgefährdende Konzentration des Dieselabgasgifts Stickstoffdioxid (NO2) einatmen. Dennoch verweigert die Landesregierung Baden-Württemberg den Stuttgartern noch immer ihr Recht auf "Saubere Luft" und ignoriert das Urteil des höchsten deutschen Verwaltungsgerichts. Mit seinem Urteil vom 2...