Hannover (ots) – Die Not der Menschen, die vor Krieg und Hunger über das Mittelmeer fliehen, darf nicht aus dem Blick geraten. Dies hat der Vorsitzende der Kammer für Migration und Integration der Evangelischen Kirche in Deutschland, der rheinische Präses Manfred Rekowski, vor seiner für kommenden Montag geplanten dreitägigen Reise nach Malta unterstrichen. “Menschen in Seenot wissentlich und mit Kalkül die Rettung zu verweigern, ist nicht nur zynisch, sondern verhöhnt alle humanitären Errungenschaften.” Dass die Schiffe der zivilen Rettungsorganisationen an die Kette gelegt sind und auch das Aufklärungsflugzeug “Moonbird” der Organisation Sea-Watch von Malta aus nicht mehr zu Erkundungsflügen Richtung Libyen aufbrechen darf, ist für den Kammervorsitzenden Ausdruck einer Politik, die den Herausforderungen der globalen Fluchtbewegungen durch Abschottung statt durch vernünftige Lösungen begegnet.

Präses Rekowski wird sich vom 16. bis 18. Juli 2018 auf Malta über die aktuelle Lage der zivilen Seenotrettung informieren und bei einem Flug auch Einblicke in die Aufklärungsarbeit der Moonbird nehmen. Das von der EKD finanziell unterstützte Flugzeug ist bis zum Startverbot an der Rettung von 20.000 Menschen beteiligt gewesen.

Rekowski weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Seenotrettung nach internationalem Recht eine humanitäre Verpflichtung ist. Es sei empörend, dass die Arbeit der zivilen Helferinnen und Helfer als verlängerter Arm von Schlepperbanden diskriminiert werde. Der Präses wörtlich: “Egal, warum die Menschen über das Meer fliehen: Wenn sie unterwegs in Seenot geraten, brauchen sie Hilfe. Das gebietet die Menschlichkeit. Das gebietet die Nächstenliebe. Das gebieten die christlichen Werte, auf die sich viele in Europa berufen.”

Die Facebookseite der EKD und die Facebookseite der Evangelischen Kirche im Rheinland berichten live und der Präses blogt von seiner Reise. Alle Kanäle sowie Fotos, Berichte und Videos sind unter ekir.de/malta verlinkt bzw. abrufbar.

Medienkontakt/-begleitung vor Ort:

Wolfgang Beiderwieden, stellvertretender Pressesprecher der Evangelischen Kirche im Rheinland, Telefon +49(0)15201820465, E-Mail wolfgang.beiderwieden@ekir.de

Hannover, 13. Juli 2018

Pressestelle der EKD

Kerstin Kipp

Quellenangaben

Textquelle:EKD Evangelische Kirche in Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55310/3999755
Newsroom:EKD Evangelische Kirche in Deutschland
Pressekontakt:Carsten Splitt
Evangelische Kirche in Deutschland
Pressestelle
Stabsstelle Kommunikation
Herrenhäuser Strasse 12
D-30419 Hannover
Telefon: 0511 – 2796 – 269
E-Mail: presse@ekd.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Geldbuße für Herausmodernisieren? “Frontal 21”-Doku im ZDF zum Kampf um … Mainz (ots) - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will härter gegen Investoren auf dem Wohnungsmarkt vorgehen. "Diejenigen, die eine Modernisierung eines Hauses dazu benutzen, um Mieter zu drangsalieren und herauszudrängen, denen werden wir das Handwerk legen", sagte Barley in einem Interview mit dem ZDF. Barley will das sogenannte Herausmodernisieren mit einer Geldbuße von 100.000 Euro belegen. "Wir wollen natürlich, dass Vermieter modernisieren, das ist gut für die Mieter. Der Lebensstandard steigt dann auch", sagte Justizministerin Barley. "Aber es muss Grenzen haben und es muss fü...
Sparkassen kontern Google Pay mit eigenem Angebot Osnabrück (ots) - Sparkassen kontern Google Pay mit eigenem Angebot Sprecher: App startet in wenigen WochenOsnabrück. Sparkassenkunden kommen vorerst nicht in den Genuss des neuen Bezahldienstes Google Pay, sollen aber auch bald mit dem Smartphone bezahlen können. "Die Sparkassen gehen in Kürze mit der Mobiles-Bezahlen-App in den Markt", kündigte Stefan Marotzke, Sprecher des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) an. Ende Juli, Anfang August soll es so weit sein. "Unsere Kunden können dann ihre Sparkassen-Card oder Sparkass...
Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe fordert bundesweites Register zur … Berlin (ots) - Die Geschäftsführerin der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Wohnungslosenhilfe, Werena Rosenke, fordert nach dem Angriff auf zwei Obdachlose am S-Bahnhof Schöneweide ein bundesweites Register, mit dem Übergriffe auf Wohnungslose dokumentiert werden. Rosenke sagte der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Dienstagausgabe): »Momentan werden Attacken nicht speziell registriert, sondern nur allgemein unter Hasskriminalität gespeichert.« Unter Hasskriminalität würden aber auch Angriffe auf Polizisten oder beispielsweise angezündete Porsche verzeichnet. »Die Gewalt g...