Hannover (ots) – Die Not der Menschen, die vor Krieg und Hunger über das Mittelmeer fliehen, darf nicht aus dem Blick geraten. Dies hat der Vorsitzende der Kammer für Migration und Integration der Evangelischen Kirche in Deutschland, der rheinische Präses Manfred Rekowski, vor seiner für kommenden Montag geplanten dreitägigen Reise nach Malta unterstrichen. “Menschen in Seenot wissentlich und mit Kalkül die Rettung zu verweigern, ist nicht nur zynisch, sondern verhöhnt alle humanitären Errungenschaften.” Dass die Schiffe der zivilen Rettungsorganisationen an die Kette gelegt sind und auch das Aufklärungsflugzeug “Moonbird” der Organisation Sea-Watch von Malta aus nicht mehr zu Erkundungsflügen Richtung Libyen aufbrechen darf, ist für den Kammervorsitzenden Ausdruck einer Politik, die den Herausforderungen der globalen Fluchtbewegungen durch Abschottung statt durch vernünftige Lösungen begegnet.

Präses Rekowski wird sich vom 16. bis 18. Juli 2018 auf Malta über die aktuelle Lage der zivilen Seenotrettung informieren und bei einem Flug auch Einblicke in die Aufklärungsarbeit der Moonbird nehmen. Das von der EKD finanziell unterstützte Flugzeug ist bis zum Startverbot an der Rettung von 20.000 Menschen beteiligt gewesen.

Rekowski weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Seenotrettung nach internationalem Recht eine humanitäre Verpflichtung ist. Es sei empörend, dass die Arbeit der zivilen Helferinnen und Helfer als verlängerter Arm von Schlepperbanden diskriminiert werde. Der Präses wörtlich: “Egal, warum die Menschen über das Meer fliehen: Wenn sie unterwegs in Seenot geraten, brauchen sie Hilfe. Das gebietet die Menschlichkeit. Das gebietet die Nächstenliebe. Das gebieten die christlichen Werte, auf die sich viele in Europa berufen.”

Die Facebookseite der EKD und die Facebookseite der Evangelischen Kirche im Rheinland berichten live und der Präses blogt von seiner Reise. Alle Kanäle sowie Fotos, Berichte und Videos sind unter ekir.de/malta verlinkt bzw. abrufbar.

Medienkontakt/-begleitung vor Ort:

Wolfgang Beiderwieden, stellvertretender Pressesprecher der Evangelischen Kirche im Rheinland, Telefon +49(0)15201820465, E-Mail wolfgang.beiderwieden@ekir.de

Hannover, 13. Juli 2018

Pressestelle der EKD

Kerstin Kipp

Quellenangaben

Textquelle:EKD Evangelische Kirche in Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55310/3999755
Newsroom:EKD Evangelische Kirche in Deutschland
Pressekontakt:Carsten Splitt
Evangelische Kirche in Deutschland
Pressestelle
Stabsstelle Kommunikation
Herrenhäuser Strasse 12
D-30419 Hannover
Telefon: 0511 – 2796 – 269
E-Mail: presse@ekd.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Tierwohllabel: Geflügelhalter fordern Geld von der Bundesregierung Osnabrück (ots) - Präsident Ripke fordert Förderprogramm - Warnung vor zu hohen Anforderungen Osnabrück.- Die deutschen Geflügelhalter fordern staatliche Unterstützung für mehr Tierwohl in Ställen. Im Vorfeld des Bauerntages in Wiesbaden sagte Verbandspräsident Friedrich-Otto Ripke der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag): "Wir sind bereit, viel für den Erfolg des staatlichen Tierwohllabels zu tun und so für eine echte Breitenwirkung beim Tierwohl zu sorgen. Es muss aber auch sichergestellt sein, dass die Landwirte nicht auf den Mehrkosten für bessere Haltung in Ställen sitzen bleiben." Erfah...
ZDF-“37°”-Doku begleitet Angehörige von Suizidanten Mainz (ots) - Alle 53 Minuten nimmt sich in Deutschland jemand das Leben. Von jedem Suizid sind durchschnittlich sechs Angehörige betroffen. Wie können sie mit dieser Erfahrung weiterleben? "37°" begleitet am Dienstag, 5. Juni 2018, 22.15 Uhr im ZDF, Gabriel, Christel und Miriam ein Jahr lang mit der Kamera. Jeder von ihnen hat einen Angehörigen durch Selbsttötung verloren. Der Film "Was bin ich ohne dich? - Wie Angehörige den Suizid überleben" von Caroline Haertel dokumentiert den Schmerz, die Schuldgefühle und die zermürbenden Fragen, die die Hinterbliebenen quälen. Er zeigt aber auch, dass ...
Opel Halle (ots) - Ein paar Montagewerke sollen übrigbleiben, wo Beschäftigte aus dem Niedriglohnsektor Fahrzeuge des französischen Konzerns zusammenschrauben und zum Schluss noch den Opel-Blitz draufkleben. Darauf läuft es hinaus, wenn man ernst nimmt, was Arbeitnehmervertreter am Freitag über den Kampf um die Sanierung des Unternehmens glaubhaft versichert haben. Solch ein Konzept kann sogar eine gewisse Plausibilität haben. Allerdings ist zumindest Tavares Weg zu diesem Ziel höchst fragwürdig. Er setzt auf eine bei Managern äußerst beliebte Methode: Er verheimlicht, so lange wie es geht, wor...