Mainz (ots) –

2,88 Millionen Zuschauer verfolgten bei “maybrit illner” im ZDF die Diskussion um die Frage “Schutzmacht ade – muss Europa aufrüsten?”, was einen Markanteil von 14,7, Prozent erbrachte. Mit der Ausgabe am Donnerstag, 12. Juli 2018, verabschiedete sich der ZDF-Polittalk als Marktführer in eine fünfwöchige Sommerpause.

“maybrit illner” ist im ersten Halbjahr 2018 die Polit-Talkshow mit dem besten Marktanteil. Im Schnitt erreichte die Sendung in den Monaten Januar bis Juli 2018 einen Marktanteil von 12,8 Prozent und wurde damit durchschnittlich von 2,60 Millionen Zuschauern gesehen.

Zu den erfolgreichsten Sendungen des ersten Halbjahres 2018 zählen die Ausgabe vom 18. Januar 2018 mit dem Titel “Machtkampf um die GroKo – Schulz und Merkel zittern?” mit 3,23 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 16,3 Prozent sowie “Merkel kämpft um ihre Macht – letzte Hoffnung Europa?” vom 21. Juni 2018 mit 3,18 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 16,4 Prozent.

Auch “maybrit illner spezial – Ist die Pflege noch zu retten?” vom 24. Mai 2018 war mit einem Marktanteil von 13,6 Prozent und 2,65 Millionen Zuschauern überdurchschnittlich gut eingeschaltet.

Am Donnerstag, 23. August 2018, 22.15 Uhr, geht der ZDF-Polittalk wieder auf Sendung. In den kommenden Wochen ist auf dem “maybrit illner”-Sendeplatz, donnertags, 22.15 Uhr, zunächst die dreiteilige Sommer-Doku-Reihe “Inselträume” zu sehen: am 19. Juli 2018, “Die Kykladen – Die Schönen des Südens”, am 26. Juli 2018 “Island – Hotspot des Nordens” und am 2. August 2018 “Die Ostfriesischen Inseln – Welten im Watt”. Nach der “Inselträume”-Reihe ist am 9. August 2018, 22.30 Uhr, das Drama “Tod auf Raten” und am 16. August 2018, 22.15 Uhr, die Dokumentation “Türsteher Europas – Wie Afrika Flüchtlinge stoppen soll” im ZDF zu sehen.

“maybrit illner: Schutzmacht ade – muss Europa aufrüsten?” in der ZDFmediathek: https://ly.zdf.de/1dc/

https://maybritillner.zdf.de

https://presseportal.zdf.de/pm/inseltraeume/

https://presseportal.zdf.de/pm/tod-auf-raten/

http://twitter.com/ZDFpresse

http://twitter.com/ZDFheute

http://facebook.com/ZD

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/maybritillner

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Christian Schoppe
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3999549
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

Martin Schulz, ehemaliger Vorsitzender der SPD: “Andrea Nahles braucht jetzt … Bonn (ots) - Der ehemalige SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz hat sich beim Parteitag in Wiesbaden solidarisch mit seiner Nachfolgerin Andrea Nahles gezeigt. "Ich wünsche Andrea Nahles, dass sie die volle Loyalität der Parteiführung bekommt, denn ein Vorsitzender, der sich mehr mit seiner eigenen Partei befassen muss, als mit dem politischen Gegner, hat es schwer", sagte Schulz im phoenix-Interview. Das Abstimmungsergebnis spiegle in etwa das Ergebnis der Mitgliederabstimmung zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen wider. "Ich traue Andrea Nahles zu, dieses skeptische Drittel, das für Simone...
Unions-Politiker Dorothee Bär und Thomas Jarzombek verstoßen gegen den … Berlin (ots) - BDZV und VDZ fordern Klarstellung der Bundeskanzlerin Die Spitzenverbände der deutschen Zeitungs- und Zeitschriftenverlage, BDZV und VDZ, kritisieren scharf das Vorgehen der beiden Mitglieder der deutschen Bundesregierung, Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) und des für Luft- und Raumfahrt zuständigen Koordinators der Bundesregierung, Thomas Jarzombek (CDU). In einem an die Mitglieder des Europäischen Parlaments gerichteten Brief behaupten die beiden Unions-Politiker, dass der Koalitionsvertrag der deutschen Bundesregierung eindeutig gegen das Leistungsschutzrecht für Presseverl...
Hardt: Kein Rabatt bei Pressefreiheit und richterlicher Unabhängigkeit Berlin (ots) - Ausnahmezustand in der Türkei beendet - Mehr Toleranz und Pluralismus gefordert In der Türkei ist in der Nacht zum Donnerstag nach zwei Jahren der Ausnahmezustand beendet worden. Dazu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt: "Einen Monat nach seinem knappen Wahlsieg hat Präsident Erdogan in der vergangenen Nacht den nun seit über zwei Jahren andauernden Ausnahmezustand aufgehoben. Die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag begrüßt diesen überfälligen Schritt und verbindet damit die Erwartung, dass nun die Wiederherstellung der Pressefre...