Halle (ots) – Und dennoch weist der Plan eine entscheidende Lücke auf. Unklar bleibt die langfristige Finanzierung der neuen Zusagen. Antworten soll eine Kommission geben. Aber auch sie wird einen grundlegenden Zusammenhang nicht außer Kraft setzen können. Wenn es mehr Geld für die Alten geben soll, müssen dies die Jüngeren bezahlen. Angesichts der demografischen Schieflage ist das problematisch. Heikel wird es, wenn die Politik Vergünstigungen auch solchen Senioren einräumt, die nicht wirklich darauf angewiesen sind. In vielen Fällen stockt sie die Bezüge von Bessergestellten weiter auf. Das kann oder sollte sich eine Gesellschaft nicht leisten, in der wenige Junge für viele Alte aufkommen müssen.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/4000647
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Schleswig-Holstein begrüßt Rundfunk-Urteil und fordert Reformen Osnabrück (ots) - Schleswig-Holstein begrüßt Rundfunk-Urteil und fordert Reformen Staatskanzlei: Akzeptanz des Systems ohne neues Fundament auf Dauer gefährdet Osnabrück. Schleswig-Holstein hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Zulässigkeit des Rundfunkbeitrags begrüßt. Der Chef der Staatskanzlei, Dirk Schrödter, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag), es sollte "kein Zweifel daran bestehen", dass ARD und ZDF mit ihrer "objektiven Berichterstattung eine der wichtigsten Institutionen" im Lande seien. Die Rechtmäßigkeit des Beitrags unterstreiche "die wesentliche Bedeutung...
Kommentar zu den Kämpfen um Idlib Stuttgart (ots) - In Idlib, der letzten Rebellen-Hochburg in Syrien, wird über kurz oder lang die Regierung von Präsident Assad wieder die Kontrolle übernehmen. Deshalb werden die Europäer gleich mehrere bittere Pillen zu schlucken haben. Erstens dürften sie wohl keine andere Wahl haben, als sich mit Assad zu arrangieren, auch wenn der syrische Präsident viel Blut an den Händen hat. Zweitens wird Europa vor der Wahl stehen, neue Fluchtwellen zu riskieren - oder zu zahlen. Drittens muss Europa erkennen, dass Kremlchef Wladimir Putin nicht nur in der Ukraine nach neuem Einfluss strebt, sondern a...
Kommentar Mogelpackung Ganztagsschule = Von Verena Kensbock Düsseldorf (ots) - Um mit dem Positiven zu beginnen: Bei der Betreuung von Grundschulkindern hat sich in den vergangenen Jahren in allen Bundesländern einiges getan. Allerdings ist Ganztag nicht gleich Ganztag. An vielen Schulen ist die Betreuung eine Mogelpackung und reicht Eltern, die in Vollzeit arbeiten, nicht aus. Die Kultusministerkonferenz spricht von Ganztag, wenn eine Schule an drei Tagen in der Woche mindestens sieben Stunden geöffnet hat. Ein Witz für alle, die fünf Tage die Woche acht Stunden arbeiten müssen, von den 14 Wochen Ferien im Jahr ganz abgesehen. Wie immer bei diesen Dis...