Osnabrück (ots) – Bundesregierung: Zugverkehr zwischen Deutschland und Niederlanden wird stark wachsen

6,6 Millionen Passagiere im Jahr 2030 erwartet – Auch Güterverkehr nimmt zu

Osnabrück. Der Zugverkehr zwischen Deutschland und den Niederlanden wird nach Schätzungen der Bundesregierung in den nächsten Jahren stark zu nehmen. Das berichtet die “Neue Osnabrücker Zeitung” (Samstag) unter Berufung auf eine Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf Anfrage der Grünen. Demnach sollen 2030 insgesamt 6,6 Millionen Menschen die Grenze per Zug überqueren – 50 Prozent mehr als noch im Jahr 2010 mit 4,4 Millionen Passagieren. Beim Güterverkehr auf der Schiene geht die Bundesregierung im selben Zeitraum von einer Zunahme von 22 Prozent auf dann 30,2 Millionen Tonnen aus.

Bahnübergänge zwischen Deutschland und den Niederlanden bestehen unter anderem in Emmerich (Nordrhein-Westfalen) und Bad Bentheim in Niedersachsen. Weiter nördlich ist die grenzüberschreitende Bahnverbindung unterbrochen: 2015 zerstörte ein Frachtschiff die Friesenbrücke bei Weener (Landkreis Leer), die bis dato grenzüberschreitende Regionalzüge passierten. Bis 2024 soll eine neue Brücke für 66 Millionen Euro stehen. Aus den Niederlanden besteht der Wunsch, eine Schnellzug-Verbindung zwischen Groningen und Bremen einzurichten. Dazu fehle aber auf deutscher Seite die nötige Infrastruktur. Man dränge darauf, dass der Zeitplan beim Brückenbau eingehalten werde, sagte eine Sprecherin der Provinz Groningen der Zeitung “Dagblad van het Noorden”.

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Filiz Polat kritisierte, dass sich die Bundesregierung allein auf den Ausbau der Strecke vom Ruhrgebiet in Richtung Rotterdam konzentriere und das Netz zwischen den Niederlanden und Niedersachsen vernachlässige. Hier besteht nur der Übergang in Bad Bentheim. “Gerade in Ostfriesland könnte man mit einem guten grenzüberschreitenden Bahnverkehr auch touristisch noch ungenutzte Potenziale heben”, sagte Polat.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4002192
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Modell einer Konsolidierung Frankfurt (ots) - Gerade einmal einen Monat ist es her, da machten Spekulationen über eine Fusion der Großbanken Société Générale und Unicredit die Runde. Ein "paneuropäischer" Zusammenschluss der beiden Bankriesen aus Paris und Mailand entspräche jedenfalls dem Drehbuch einer möglichen Konsolidierung der Branche, wie es Aufseher und Marktteilnehmer mitunter skizzieren. Mit Blick auf die Stärke der US-Großbanken und der drückenden Kostenbasis etlicher Institute erscheint es manchen Beobachtern offenbar schlüssig, die Geschäftsmodelle verschiedener Dickschiffe zu ergänzen und die Kosten durch...
“Einen positiven Impuls setzen”: Zeit Online baut “Deutschland … Frankfurt am Main (ots) - Zeit Online setzt bei seiner politischen Leser-Initiative "Deutschland spricht" auf Wachstum. "Uns als Redaktion gibt 'Deutschland spricht' das Gefühl, einen positiven Impuls zu setzen, über die reine Berichterstattung hinaus", sagt die stellvertretende Chefredakteurin Maria Exner. Die dahinter liegende Software, die Anmeldungen von Nutzern verwaltet und Paare zu politischen Gesprächen zusammenbringt, soll für alle Redaktionen weltweit als Open-Source-Projekt veröffentlicht werden.  Schon heute ist das Portal "My country talks" international, finanziert von Google. Ex...
Microland auf G-Cloud 10-Status hochgestuft London (ots/PRNewswire) - Unternehmen wird Cloud-Dienste für Regierung und öffentlichen Sektor im VK bereitstellen Microland, ein Beschleuniger des digitalen Wandels, hat heute bekanntgegeben, dass es unter der Crown Commercial Service-(CCS-)Initiative der Regierung des Vereinigten Königreichs den Lieferantenstatus G-Cloud 10 erreicht hat. Damit ist Microland berechtigt, auf Basis des G-Cloud 10-Frameworks für die Zentralregierung, die lokale Regierung, Verwaltungsstellen für Gesundheit, Bildung und dezentrale Behörden, Notdienste, Verteidigung sowie gemeinnützige Organisationen Cloud-Hosting,...