Osnabrück (ots) – Bundesregierung: Zugverkehr zwischen Deutschland und Niederlanden wird stark wachsen

6,6 Millionen Passagiere im Jahr 2030 erwartet – Auch Güterverkehr nimmt zu

Osnabrück. Der Zugverkehr zwischen Deutschland und den Niederlanden wird nach Schätzungen der Bundesregierung in den nächsten Jahren stark zu nehmen. Das berichtet die “Neue Osnabrücker Zeitung” (Samstag) unter Berufung auf eine Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf Anfrage der Grünen. Demnach sollen 2030 insgesamt 6,6 Millionen Menschen die Grenze per Zug überqueren – 50 Prozent mehr als noch im Jahr 2010 mit 4,4 Millionen Passagieren. Beim Güterverkehr auf der Schiene geht die Bundesregierung im selben Zeitraum von einer Zunahme von 22 Prozent auf dann 30,2 Millionen Tonnen aus.

Bahnübergänge zwischen Deutschland und den Niederlanden bestehen unter anderem in Emmerich (Nordrhein-Westfalen) und Bad Bentheim in Niedersachsen. Weiter nördlich ist die grenzüberschreitende Bahnverbindung unterbrochen: 2015 zerstörte ein Frachtschiff die Friesenbrücke bei Weener (Landkreis Leer), die bis dato grenzüberschreitende Regionalzüge passierten. Bis 2024 soll eine neue Brücke für 66 Millionen Euro stehen. Aus den Niederlanden besteht der Wunsch, eine Schnellzug-Verbindung zwischen Groningen und Bremen einzurichten. Dazu fehle aber auf deutscher Seite die nötige Infrastruktur. Man dränge darauf, dass der Zeitplan beim Brückenbau eingehalten werde, sagte eine Sprecherin der Provinz Groningen der Zeitung “Dagblad van het Noorden”.

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Filiz Polat kritisierte, dass sich die Bundesregierung allein auf den Ausbau der Strecke vom Ruhrgebiet in Richtung Rotterdam konzentriere und das Netz zwischen den Niederlanden und Niedersachsen vernachlässige. Hier besteht nur der Übergang in Bad Bentheim. “Gerade in Ostfriesland könnte man mit einem guten grenzüberschreitenden Bahnverkehr auch touristisch noch ungenutzte Potenziale heben”, sagte Polat.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4002192
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Zur Ankündigung von US-Handelsminister Wilbur Ross, die ausgesetzten … Berlin (ots) - "Das ist eine ganz schwarze Stunde für die transatlantischen Beziehungen. Wir bedauern zutiefst die uneinsichtige Haltung von Präsident Trump und deren Folgen. In dieser Auseinandersetzung gibt es keine Gewinner. Die Leidtragenden sind Unternehmen mit ihren Mitarbeitern und die Verbraucher auf beiden Seiten des Atlantiks. Die ungerechtfertigten Zusatzzölle der USA sind eine große Belastungsprobe für die transatlantische Freundschaft. Die Mitgliedstaaten der EU müssen zusammenrücken. Es gibt keinen Grund, warum die Europäische Union als deutlich größere Volkswirtschaft vor den US...
Statement Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der … München (ots) - "Es ist mehr als bedauerlich, dass sich die USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran zurückziehen. Internationale Spannungen führen zu Verunsicherung und das ist negativ für die Wirtschaft. Langsam war der wirtschaftliche Motor mit dem Iran zum Laufen gekommen. Im Jahr 2017 lag das bayerische Exportvolumen im Iran bei 356 Millionen Euro. Das ist mit einer Steigerung von gut 29 Prozent im Jahr 2017 und von gut 20 Prozent in den ersten beiden Monaten in 2018 ein sehr dynamisches Wachstum, wenn auch auf niedrigem Niveau. Dieser Aufschwung ist jetzt gefährdet. Die vbw hatte im Septemb...
“Bürger müssen mitgenommen werden”: Interview mit Prof. Dr. Straubhaar über … Lüneburg (ots) - Welche Herausforderung ist größer: Digitalisierung oder Globalisierung? Prof. Dr. Thomas Straubhaar: Mit Blick auf die Zukunft eindeutig die Digitalisierung. In den vergangenen 50 Jahren war die Globalisierung prägend. Die Digitalisierung ist die logische Konsequenz, die genuine Fortsetzung der Globalisierung mit neuen Technologien. Ich bin mir sicher, dass die Digitalisierung Lebenswirklichkeit und Alltag der nächsten 50 Jahre ganz entscheidend verändern wird. Wird die Globalisierung durch US-Präsident Donald Trump ausgebremst? Nicht komplett, aber sie erhält ein anderes Gesi...