Düsseldorf (ots) – Die estnische Staatspräsidentin Kersti Kaljulaid hat keinen Zweifel, dass die USA unter Präsident Donald Trump ihren Bündnisverpflichtungen innerhalb der Nato nachkommen würden. Trump habe sich ihr gegenüber persönlich “ganz klar für die Sicherheit Europas und insbesondere der baltischen Staaten engagiert”, sagte Kaljulaid der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Samstag). “Ich denke, man muss da weise unterscheiden zwischen Twitter-Botschaften und der tatsächlichen Politik”, fügte die 48-Jährige hinzu. Sie forderte zugleich eine glaubwürdige Abschreckungspolitik gegenüber Russland. Europa und die USA dürften sich von Russlands Präsident Wladimir Putin nicht auseinanderdividieren lassen, warnte Kaljulaid.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4001827
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

EU-China-Gipfel – Noch nicht reif genug Straubing (ots) - Die EU weiß, dass China ein sehr anstrengender und hungriger Partner sein kann. Wann auch immer Peking in den vergangenen Jahren Marktöffnungen versprach und umfangreiche neue Handelsprojekte wie die Seidenstraße auf den Weg brachte, stellte sich hinterher heraus, dass es vor allem um Garantien für einheimische Unternehmen ging. Marktabschottung, das Absaugen von westlichem Know-how, die nicht enden wollenden Verstöße gegen Urheberrechte in fast allen Bereichen - all das passt nicht zu den Bekenntnissen für einen fairen Welthandel. Und es bremst das, was Peking und Brüssel je...
Steuerzahlerbund fordert Ende der Debatte um Rentenniveau 2040: “purer … Düsseldorf (ots) - Der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, hat den SPD-Vorstoß zur Sicherung des Rentenniveaus bis 2040 als puren Aktionismus kritisiert und ein Ende der Debatte gefordert. "Jetzt eine Diskussion um die Langfrist-Ausrichtung der Rente auf die Agenda zu heben, ohne die Experten-Ergebnisse der Rentenkommission abzuwarten, halte ich für fahrlässig und puren Aktionismus", sagte Holznagel der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). Die Verunsicherung der Bürger dürfe nicht noch weiter geschürt werden. "Zum Beispiel würde die Fixierung des Rentenniveaus bei 48 ...
Leitartikel zu Strafzölle: Internationale Ordnung in Gefahr von Thomas Spang Regensburg (ots) - Der "America First"-Präsident lässt sich weder durch Argumente noch Konsequenzen von seiner merkantilistischen Weltsicht abbringen. Das demonstrierte Trump einmal mehr mit der Verhängung der Strafzölle in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar gegen Produkte aus China. Der Präsident setzte sich über die Bedenken der US-Wirtschaftsverbände und Agrarlobby hinweg, die ihre Geschäftsinteressen bedroht sehen. Die Antwort der düpierten Chinesen ließ nicht lange auf sich warten. Nun müssen sich Amerikas Schweinezüchter und Sojabauern auf harte Zeiten einstellen. Ungemütlich wird es auch ...