Düsseldorf (ots) – Die estnische Staatspräsidentin Kersti Kaljulaid hat keinen Zweifel, dass die USA unter Präsident Donald Trump ihren Bündnisverpflichtungen innerhalb der Nato nachkommen würden. Trump habe sich ihr gegenüber persönlich “ganz klar für die Sicherheit Europas und insbesondere der baltischen Staaten engagiert”, sagte Kaljulaid der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Samstag). “Ich denke, man muss da weise unterscheiden zwischen Twitter-Botschaften und der tatsächlichen Politik”, fügte die 48-Jährige hinzu. Sie forderte zugleich eine glaubwürdige Abschreckungspolitik gegenüber Russland. Europa und die USA dürften sich von Russlands Präsident Wladimir Putin nicht auseinanderdividieren lassen, warnte Kaljulaid.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4001827
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

KStA zu TrumpPutin Köln (ots) - Der von Trump seit Monaten angepriesene Gipfel hat den denkbar schlechtesten Verlauf genommen. In der Sache hat er offenbar keine Fortschritte gebracht. Tatsächlich hatten die beiden Präsidenten kaum mehr als Plattitüden zu verkünden: Man müsse das Vertrauen zwischen den Supermächten stärken, für den Frieden arbeiten und die Verbreitung von Atomwaffen begrenzen. Weder zum Bürgerkrieg in Syrien noch zur Zukunft der Ukraine gab es irgendetwas Konkretes. Das Treffen werde seine einfachste Übung sein, hatte Trump vorher herausposaunt. Offensichtlich hat er den kühlen Machtstrategen Pu...
Vizeregierungschef Lederer: Rot-Rot-Grün in Berlin hat mehr bewegt als Große … Berlin (ots) - Berlins Vizeregierungschef Klaus Lederer (Linkspartei) sieht den rot-rot-grünen Senat auf einem guten Weg. »Diese Koalition hat in anderthalb Jahren in dieser Stadt mehr bewegt, als die Große Koalition davor in fünf Jahren«, sagte Lederer der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Donnerstagausgabe). Der Vizeregierungschef, der als Senator auch die Bereiche Kultur und Europa verantwortet, äußerte sich angesichts der für diesen Donnerstag geplanten Verabschiedung des Mobilitätsgesetzes im Abgeordnetenhaus. Rot-Rot-Grün habe sich in dem Koalitionsvertrag, der se...
MZ-Kommentar zum Datenschutz Halle (ots) - Machen wir uns nichts vor: Am Stichtag 25. Mai wird sehr wenig geklärt sein. Prozesse müssen geführt, Geschäftsmodelle überprüft werden. Anstatt noch mehr Verwirrung zu stiften, indem man kurzzeitig auf Druck der Unternehmen doch eine Lockerung der Umsetzung in Aussicht stellt, sollte der Gesetzgeber einfach seine Arbeit machen: Rechtssicherheit geben. Es ist das Mindeste, was er tun kann - und seine Pflicht.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/47409/3948874Newsroom: Pressekontakt: Mitteldeutsch...