Osnabrück (ots) – Gewerkschaft will im Namen ausländischer Schlachter klagen

NGG fordert Verbandsklagerecht für Werkvertragsarbeiter – Vorsitzende Rosenberger sieht wenig Verbesserungen

Osnabrück. Angesichts anhaltender Missstände im Umgang mit ausländischen Werkvertragsarbeitern will die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) wenn nötig für diese vor Gericht ziehen. Im Gespräch mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Samstag) sagte NGG-Chefin Michaela Rosenberger: “Nur so kann sichergestellt werden, dass Mängel auch abgestellt werden. Viele Beschäftigte trauen sich aus Angst um ihren Job nicht, ihre Rechte vor Gericht durchzusetzen.” Deswegen forderte Rosenberger ein sogenanntes Verbandsklagerecht für die Gewerkschaft.

Die NGG-Vorsitzende bemängelte, dass gerade in der Fleischwirtschaft “noch vieles im Argen” liege. Ungeachtet einer Selbstverpflichtung großer Unternehmen aus der Branche gebe es nach wie vor Beschwerden über Lohndrückerei und schlechte Unterbringung. “Die Unternehmen der Fleischwirtschaft nehmen ihre Verantwortung gegenüber den in Werkverträgen Beschäftigten weiterhin oft nur mangelhaft wahr”, so Rosenberger. Subunternehmen schicken ihre Arbeiter an die Schlachtbänder. So sparen Fleischkonzerne Geld. Auch in anderen Branchen wird der Werkvertrag angewendet.

Michael Andritzky, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Ernährungswirtschaft, verwies hingegen auf die Erfolge der Selbstverpflichtung, der sich mittlerweile 23 Unternehmen angeschlossen hätten. Mehr als 40.000 Beschäftigte profitierten davon, etwa die Hälfte davon Leih- oder Werkvertragsarbeiter. Zudem verwies er auf regelmäßige Kontrollen des Zolls, bei denen nur selten Verstöße gegen den Mindestlohn entdeckt würden.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4002194
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Kritik an Konzept der Entfristung von Arbeitsverträgen bei der Deutschen Post Berlin (ots) - Stellen Sie sich vor, Sie brechen sich ein Bein. Das ist schmerzhaft und oftmals langwierig. Vielleicht verfolgt Sie das Pech und Sie erwischen auch noch eine der Grippewellen? Sollten Sie einen befristeten Arbeitsvertrag bei der Deutschen Post haben, könnte zu der Sorge um Ihre Gesundheit noch die Sorge um Ihren Arbeitsplatz kommen. Denn der Konzern macht laut einem vertraulichen Konzept eine Entfristung abhängig davon, ob ihre Beschäftigten in zwei Jahren mehr als 20 Tage krank waren. Oder zu langsam. Postboten dürfen demnach in drei Monaten nicht mehr als 30 Stunden länger fü...
Ökonom Bibow vom New Yorker Skidmore College: Erweiterung der Eurogruppe zur … Berlin (ots) - Der Ökonom Jörg Bibow hält angesichts der hohen deutschen Exportüberschüsse eine Vertiefung der Europäischen Währungsunion hin zu einer Transferunion für unumgänglich. "Reformen können nur funktionieren, wenn die internen Ungleichgewichte ausgeglichen werden", sagte der Professor für Volkswirtschaftslehre am Skidmore College in New York im Interview mit der Tageszeitung "neues deutschland" (Donnerstagausgabe). "Wer Deutschlands Exportüberschüsse verewigen will, muss auch eine Transferunion akzeptieren." Bibow findet es positiv, dass beim EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag über ...
Schleichende Gefahr – PCB, das vergessene Gift Baden-Baden (ots) - SWR Dokumentation "betrifft: Das vergessene Gift - wie PCB uns alle belastet" / Mittwoch, 18. Juli 2018, 20:15 Uhr, SWR Fernsehen Jahrzehnte hat man nichts mehr davon gehört, doch das Gift PCB ist nach wie vor in unserem Alltag gegenwärtig. Nahezu jeder ist täglich sogenannten "Polychlorierten Biphenylen", kurz: PCB ausgesetzt. Die Verwendung dieser gefährlichen Chlorverbindung ist zwar seit mehr als 30 Jahren in Deutschland verboten, wodurch die Chemikalie in Vergessenheit geriet. Doch PCB belastet die Menschen in Deutschland bis heute - nur wissen die wenigsten davon. "be...