Bielefeld (ots) – SPD-Fraktionschef in NRW verlangt Rücktritt

Bielefeld. Der Vorsitzende der SPD-Fraktion in Nordrhein-Westfalen, Thomas Kutschaty, hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zum Rücktritt aufgefordert. Der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Samstagausgabe) sagte Kutschaty, kaum ein Minister habe “jemals so schnell seinen Amtseid gebrochen wie Seehofer”. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wäre aus seiner Sicht “klug beraten, Herrn Seehofer nahezulegen, aus dem Kabinett auszuscheiden – das ist nicht mehr unser gemeinsamer Innenminister”.

Nach dem Eid ist Seehofer dem Wohl des deutschen Volkes verpflichtet. Im Augenblick habe er jedoch “nicht einmal nur das Wohl des bayrischen Volkes im Sinne”, sagte Kutschaty, “sondern allein sein eigenes und das der CSU”. Im Amt des Innenministers findet er Seehofer “untragbar, und zwar nicht nur wegen dieser flapsigen Bemerkung zu den 69 abgeschobenen Menschen an seinem 69. Geburtstag – eine schräge Entgleisung”. Seehofer habe wochenlang die gesamte Bundesregierung lahmgelegt. “Ihr hoher Ansehensverlust in der Bevölkerung ist seine Schuld.”

Die Einschätzung von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) im Magazin “Stern”, wonach er in der CDU nur Armin Laschet als geeigneten Anwärter auf die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel sieht und dessen Politikkonzept als “gar nicht so schlecht” eingeordnet hat, hält Kutschaty für ein “vergiftetes Lob”. Sicher sollte man den CDU-Bundesvize und NRW-Regierungschef in dieser Frage “nicht zu unterschätzen”, sagte Kutschaty. Tatsächlich ernstzunehmen sei der Gedanke jedoch erst, “wenn sich auch Jens Spahn ähnlich äußert”.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/4001949
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Fall Skripal: Linke werfen Regierung Informationsverweigerung und Täuschung … Osnabrück (ots) - Fall Skripal: Linke werfen Regierung Informationsverweigerung und Täuschung der Bürger vor Fraktionsvize Dagdelen: "Vorverurteilung Russlands bricht zusammen" Osnabrück. Im Fall Skripal werfen die Linken im Bundestag der Regierung vor, mit ihrer Informationsverweigerung die Bürger über angebliche Machenschaften Russlands zu täuschen. Anlass ist die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) vorliegt. Die Bundesregierung verweigert darin eine Antwort auf die Frage, ob auch Nato-Staaten winzige Me...
20.000 Rentner in Brandenburg brauchen Minijobs als Zuverdienst Berlin (ots) - Das Thema Altersarmut hat längst auch das Bundesland Brandenburg erreicht. Das geht aus einer Einschätzung des LINKE-Politikers Martin Günther hervor, aus der die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues deutschland" in ihrer Mittwochausgabe zitiert. Günther, Mitglied im Landesvorstand der Linkspartei in Brandenburg, schreibt: "Minijobben im Ruhestand ist für mehr als 20.000 Rentnerinnen und Rentner auch in Brandenburg Realität. Statt ihren Ruhestand zu genießen, müssen viele im Minijob weiterarbeiten." Die Entwicklung sei erschreckend. Allein von 2016 auf 2017 sei die Anzahl ...
KOMMENTAR Deutsche Tugend Düsseldorf (ots) - VON MARTIN KESSLER Wenigstens beim Sparen sind die Deutschen weiterhin Weltmeister. Mit einer Sparquote 2018 von über zehn Prozent des verfügbaren Einkommens gehören die Menschen hierzulande zur Spitzengruppe der Sparer in den Industrieländern, getoppt nur noch von der Schweiz. Insgesamt haben die Deutschen 6,6 Billionen Euro auf der hohen Kante, das Doppelte des Bruttoinlandsprodukts, also des Wertes aller in diesem Jahr produzierten Waren und Dienstleistungen. Die Sparquote ist wieder so hoch wie vor der Finanz- und Eurokrise. Danach ging sie in die Knie, bevor ab 2013 das...