Bielefeld (ots) – SPD-Fraktionschef in NRW verlangt Rücktritt

Bielefeld. Der Vorsitzende der SPD-Fraktion in Nordrhein-Westfalen, Thomas Kutschaty, hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zum Rücktritt aufgefordert. Der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Samstagausgabe) sagte Kutschaty, kaum ein Minister habe “jemals so schnell seinen Amtseid gebrochen wie Seehofer”. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wäre aus seiner Sicht “klug beraten, Herrn Seehofer nahezulegen, aus dem Kabinett auszuscheiden – das ist nicht mehr unser gemeinsamer Innenminister”.

Nach dem Eid ist Seehofer dem Wohl des deutschen Volkes verpflichtet. Im Augenblick habe er jedoch “nicht einmal nur das Wohl des bayrischen Volkes im Sinne”, sagte Kutschaty, “sondern allein sein eigenes und das der CSU”. Im Amt des Innenministers findet er Seehofer “untragbar, und zwar nicht nur wegen dieser flapsigen Bemerkung zu den 69 abgeschobenen Menschen an seinem 69. Geburtstag – eine schräge Entgleisung”. Seehofer habe wochenlang die gesamte Bundesregierung lahmgelegt. “Ihr hoher Ansehensverlust in der Bevölkerung ist seine Schuld.”

Die Einschätzung von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) im Magazin “Stern”, wonach er in der CDU nur Armin Laschet als geeigneten Anwärter auf die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel sieht und dessen Politikkonzept als “gar nicht so schlecht” eingeordnet hat, hält Kutschaty für ein “vergiftetes Lob”. Sicher sollte man den CDU-Bundesvize und NRW-Regierungschef in dieser Frage “nicht zu unterschätzen”, sagte Kutschaty. Tatsächlich ernstzunehmen sei der Gedanke jedoch erst, “wenn sich auch Jens Spahn ähnlich äußert”.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/4001949
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Gesetzentwurf zu Krankenkassenbeiträgen Die Wahl hat nur der … Bielefeld (ots) - Der CDU-Gesundheitsminister kündigt an, eine Forderung aus dem Koalitionsvertrag umzusetzen. Eine Forderung, die Millionen Krankenversicherten eine Entlastung bringt und vom Koalitionspartner SPD stammt. Prompt kassiert Spahn reichlich Kritik. Verkehrte Welt? Nur auf den ersten Blick, denn die Kritik richtet sich nicht gegen die Rückkehr zur Parität zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Auch nicht gegen die Senkung des Mindestbeitrags. Es ist der Rest im Gesetzentwurf, der für Diskussionen sorgt. Der Minister prescht mit einem Frontalangriff vor: Die hohen Überschüsse der Ka...
Lindner schlägt EU-Sondergipfel zur Weltlage vor Düsseldorf (ots) - FDP-Chef Christian Lindner hat Bundeskanzlerin Angela Merkel dazu aufgerufen, sich wegen der Iran-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump für ein Sondertreffen der EU-Staats- und Regierungschefs einzusetzen. "Ich schlage einen EU-Sondergipfel zur Weltlage vor, damit die Europäer gemeinsam Position beziehen können", sagte Lindner der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). Das sei die einzige Chance, um auf der Weltbühne zusammen mit Russland und China gegenüber den USA Werte und Interessen Europas zu vertreten, erklärte der FDP-Chef. Es dürfe n...
Sigmar Gabriel – Mer kenne uns, mer helfe uns Hagen (ots) - Der Abgang ist eine Kunst. Es gibt den Abgang von der Bühne, "ab" lautet die schnöde Regieanweisung, und natürlich den Abschluss beim Turnen. Möglichst punktgenau, ohne Wackler oder Standfehler. Für eine schwierige, oft unterschätzte Übung gibt es hingegen kein Training und kaum Vorbilder: für den Abgang von der Politik. Zumeist ist er unfreiwillig und enttäuschend. Er macht einsam und leer. Der frühere tschechische Präsident Vaclav Havel hat seine Erfahrung in ein Theaterstück verarbeitet. Es wurde eine Komödie. Im Fall von Sigmar Gabriel, Ex- Umwelt-, Wirtschafts- und Außenmini...