Osnabrück (ots) – Sozialverband VdK fordert Pflegegeld ähnlich dem Elterngeld

Präsidentin Bentele: Pflegende Angehörige stärker unterstützen

Osnabrück. Der Sozialverband VdK Deutschland fordert dringend mehr Unterstützung und Entlastungsangebote für pflegende Angehörige. VdK-Präsidentin Verena Bentele sagte der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Samstag), Pflege müsse endlich denselben Stellenwert bekommen wie Kindererziehung: “Eine Lohnersatzleistung wie das Elterngeld brauchen wir auch in der Pflege.” Beim Elterngeld erhalten Mütter und Väter vorübergehend Lohnersatzleistungen von bis zu 1800 Euro im Monat.

Bentele beklagte, Pflege finde meist noch im Verborgenen statt und genieße nicht die Anerkennung, die die immens fordernde und wichtige Tätigkeit verdiene. Das spiegele sich auch im Gehalt der Pflegekräfte wider. Ohne die pflegenden Angehörigen würde die Pflege in Deutschland jedoch zusammenbrechen, sagte Bentele. Die Angehörigenpflege sei für den Steuer- und Beitragszahler kostengünstig. “Den Preis dafür zahlen oft die pflegenden Angehörigen, sie sind hoch belastet, geben ihren Beruf auf, verzichten auf Einkommen und müssen mit niedrigen Renten auskommen. Deshalb brauchen wir dringend mehr Unterstützung und Entlastungsangebote für pflegende Angehörige”, forderte die VdK-Präsidentin.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4002193
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

VW Halle (ots) - Das neue WLTP-Verfahren gilt von September an für alle neuen Pkw-Modelle. Volkswagen hat den damit verbundenen Prüfaufwand unterschätzt. Zudem sind tausende Ingenieure noch immer mit der Aufarbeitung des Dieselskandals beschäftigt. Sie prüfen, ob es nicht doch noch irgendwo manipulierte Abgassysteme gibt. Sie können sich nicht um die WLTP-Zertifizierung kümmern. Die Lehren aus all dem aber müssen sein, noch viele entschiedener auf saubere Autos zu setzen. Das sind Diesel-Fahrzeuge mit einer sehr aufwendigen Abgasreinigung, was künftig nur noch für große Limousinen und wuchtige...
Geheuchelt Frankfurt (ots) - Ein Austritt der USA führt zu nichts, auch nicht dazu, dass die Lage der Menschenrechte irgendwo besser würde. Supranationale Gremien finden nur selten schnell zu einer Haltung. Die Dauerdebatte ist ein Merkmal der Diplomatie, und in vielen Fällen wie dem iranischen Atomprogramm hat nur das beständige Verhandeln ein Ergebnis gebracht. Aber mit Diplomatie und dem iranischen Atomdeal hat es US-Präsident Donald Trump nicht. Im Falle der USA kommt hinzu: Es steht einem Land, das Migrantenkinder von ihren Eltern trennt, nicht zu, anderen Staaten Verlogenheit und Heuchelei vorzuwer...
Die Lehren aus Chemnitz Düsseldorf (ots) - Ein brutaler Mord, mutmaßlich von Asylbewerbern verübt, die nicht mehr im Land hätten sein dürfen. Eine beängstigende Zahl an Rechten, die aufmarschieren, unerträgliche Parolen skandieren und gegen Ausländer hetzen. Dann das Rockkonzert gegen Rechts mit Zehntausenden Besuchern. Was sind die Lehren? Zunächst diese: differenzieren. Wer mit dem Messer zusticht, muss zur Rechenschaft gezogen werden. Die misslungene Abschiebepraxis bleibt die Achillesferse der deutschen Asylpolitik. Zweitens: aufpassen, dass wir als Antwort auf Rechtsextremismus nicht selbst extrem werden, falsch...