Düsseldorf (ots) – Derzeit befinden sich über 4000 Afghanen in Deutschland, die ausreisepflichtig sind und keine Duldung besitzen. Das berichtet die Düsseldorfer “Rheinische Post” (Samstag) unter Berufung auf eine ihr vorliegende interne Liste der Bundesregierung von Anfang Juli. Danach sind mit 3104 Serben, 2985 Albanern, 1716 Kosovaren und 1616 Mazedoniern auch viele Menschen vom Westbalkan ohne Duldung im Land. “Nicht zufriedenstellend” nannte das Unions-Innenexperte Mathias Middelberg. “Die Bundesländer müssen hier noch konsequenter zur Tat schreiten”, sagte der CDU-Politiker der Redaktion. “Auch den Westbalkan-Staaten muss klar ein, dass es ihre EU-Beitrittsperspektiven nicht erhöht, wenn nach wir vor Tausende ihrer Staatsangehörigen pro Jahr in Deutschland Asyl beantragen und ihrer Ausreisepflicht nicht Folge leisten”, sagte Middelberg. SPD-Innenexperte Burkhard Lischka sieht daneben auch den Bund stärker in der Pflicht. “Wenn die Zahlen zutreffen, zeigt sich einmal mehr, wie berechtigt die seit Langem von der SPD erhobene Forderung ist, dass sich der Bund bei der Abschiebung von Gefährdern westlich stärker engagieren muss”, sagte der SPD-Politiker.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4001341
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Laschet erleichtert über Einstellung des Ermittlungsverfahrens in der … Köln (ots) - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ist erleichtert darüber, dass sich der Anfangsverdacht eines "Hacker-Angriffs" auf die frühere NRW-Umweltministerin Christina Schulze Föcking (CDU) nicht bestätigt hat. "Angesichts der zahlreichen persönlichen Bedrohungen gegen Christina Schulze Föcking ist das eine gute Nachricht", sagte Laschet dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe). Ihn besorge die Heftigkeit der Übergriffe im Netz auf Politiker sehr. "Auch wir als Politiker haben dabei eine Verantwortung, durch sorgsame Sprache und verantwortungsvollen Umgang miteinander für e...
Sachsen-AnhaltPolitik Rekord-Feuersommer: Zahl der Wald- und Feldbrände … Halle (ots) - Nach dem Feuer-Sommer 2018 fordern Politiker aus Sachsen-Anhalt ein Umdenken beim Brandschutz. In den ersten sieben Monaten des Jahres hat sich die Zahl der Feld- und Waldbrände gegenüber dem Vorjahr mehr als vervierfacht: von 143 Bränden 2017 auf 656 Brände 2018. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Mittwochausgabe) mit Verweis auf Zahlen der Landesregierung. Angesichts dieser Zahlen kritisiert Rüdiger Erben (SPD) fehlende Investitionen in den Ausbau von Waldwegen. Zudem fordert er, dass Landwirte bei Erntearbeiten verpflichtend Wasserbehälter vorhalte...
Kommentar zu Dienstautos von Politikern: Keine Alternativen von … Regensburg (ots) - Solche Umweltverschmutzer! Wenn man die Antwort der Staatsregierung auf die Anfrage der Grünen in Sachen Dienstwagen liest, rücken die Zeilen Markus Söder und seine Kabinettskollegen in kein gutes Licht. Die schwarzen Limousinen liegen bei Verbrauch und Umweltbelastung fernab von Elektro- oder Hybridautos: Spitzenreiter bei Kraftstoffverbrauch (14,9 Liter) und CO-2-Ausstoß (350 Gramm pro Kilometer) ist der mutmaßlich gepanzerte 7er-BMW des Ministerpräsidenten. Aber mal ehrlich: Eine echte Alternative dazu hat ein Markus Söder doch gar nicht - auch wenn er als Politiker in ei...