Düsseldorf (ots) – Derzeit befinden sich über 4000 Afghanen in Deutschland, die ausreisepflichtig sind und keine Duldung besitzen. Das berichtet die Düsseldorfer “Rheinische Post” (Samstag) unter Berufung auf eine ihr vorliegende interne Liste der Bundesregierung von Anfang Juli. Danach sind mit 3104 Serben, 2985 Albanern, 1716 Kosovaren und 1616 Mazedoniern auch viele Menschen vom Westbalkan ohne Duldung im Land. “Nicht zufriedenstellend” nannte das Unions-Innenexperte Mathias Middelberg. “Die Bundesländer müssen hier noch konsequenter zur Tat schreiten”, sagte der CDU-Politiker der Redaktion. “Auch den Westbalkan-Staaten muss klar ein, dass es ihre EU-Beitrittsperspektiven nicht erhöht, wenn nach wir vor Tausende ihrer Staatsangehörigen pro Jahr in Deutschland Asyl beantragen und ihrer Ausreisepflicht nicht Folge leisten”, sagte Middelberg. SPD-Innenexperte Burkhard Lischka sieht daneben auch den Bund stärker in der Pflicht. “Wenn die Zahlen zutreffen, zeigt sich einmal mehr, wie berechtigt die seit Langem von der SPD erhobene Forderung ist, dass sich der Bund bei der Abschiebung von Gefährdern westlich stärker engagieren muss”, sagte der SPD-Politiker.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4001341
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Dreyer wirft Seehofer Ankündigungspolitik vor Düsseldorf (ots) - Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin und SPD-Vize-Chefin Malu Dreyer (SPD) hat Innenminister Horst Seehofer nach der Verschiebung seines Masterplans für Migration Ankündigungspolitik vorgeworfen. "Der Innenminister kündigt seit Amtsantritt Konzepte an. Geschehen ist bis heute nichts", sagte Dreyer der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag). Eine inhaltliche Auseinandersetzung könne nicht stattfinden, weil Innenminister Seehofer nicht darlege, wie er seine Ziele umsetzen wolle. Dreyer verwies auf die lähmende Wirkung des internen Streits in der Union: "Zweifel an...
Franziska Giffey: “Dieser Moment in diesem Kabinettssaal zu stehen, mit meiner … Hamburg (ots) - Franziska Giffey, 40, ist drei Monate nach ihrem Amtsantritt als neue Bundesfamilienministerin fest entschlossen, sich aus den SPD-Querelen herauszuhalten. "Ich werde mich nicht beteiligen an irgendwelchen Auseinandersetzungen parteipolitischer Art", sagt Giffey im Gespräch mit der BRIGITTE. Ihre ganze Energie werde sie statt in Flügelkämpfe lieber in ihre neuen Aufgaben stecken. "Die Arbeit hier ist wichtig", sagt sie in der aktuellen Ausgabe, die heute erscheint, "dass wir da was umgesetzt kriegen, was auch vor Ort ankommt." Mit Kanzlerin Merkel verbindet Giffey ein besondere...
Poroschenko-Berater: “Wir hoffen auf Verständnis” Berlin (ots) - Im Fall Babtschenko fordert Vize-Präsdialamtschef Jelisejew, nicht sein Land zu kritisieren, sondern Russland Berlin - Nach dem vorgetäuschten Mord an dem russischen Journalisten Arkadi Babtschenko wirbt die Ukraine bei westlichen Regierungen um Unterstützung. "Wir hoffen auf Verständnis bei unseren Partnern", sagte Kostjantin Jelisejew, der außenpolitische Berater des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe). Zugleich forderte er, nicht sein Land zu kritisieren, sondern Russland. "Die internationale Gemeinschaft sollte unsere Position verst...